Über das manchmal zu spät entdecken…

Es ist mal wieder Zeit für Musik. Zeit, sie zu hören, während ich diesen Blog darüber schreibe, oder vielmehr abtippe.

Ich habe ja schon einige Male über Musikthemen geschrieben. Über Konzerte; was meine Neffen und meine Nichte wohl hören mögen – ich habe die CDs für sie übrigens immer noch nicht fertig. Meine Nichte hat mich jetzt tatsächlich schon einige Male danach gefragt, aber dieses Projekt ist halt doch größer und aufwändiger als erwartet. Oder ich zu faul. Hmmm…

Auf jeden Fall bin ich beim Abtippen eines meiner letzten Blogs beim Nebenbei-dazu-Musik-hören über ein Lied auf einer meiner Youtube-Playlisten gestolpert, welches mich jetzt zu diesem Blog veranlasst hat.

Es gibt ja auf der ganzen Welt Musik, die einem – in dem Fall mir – gefallen kann. Doch vieles werde ich wohl niemals hören. Und wenn doch, ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass ich mir von der neuentdeckten Gruppe oder Interpreten vielleicht noch Lieder und CDs besorgen und anhören kann, aber diese niemals live erleben werde. Doch manchmal habe ich auch Glück.

So z.B. bei Coppelius, auf die mich eine Freundin vor inzwischen bald 3 Jahren aufmerksam gemacht hat. Dabei sind sie wenigstens in der Neuzeit seit 2004 wieder aktiv – und ich hätte sie wohl NIE bemerkt. Ich konnte diese Kapelle ;) inzwischen drei Mal live erleben. Und wenigstens Pfingsten hoffe ich, daraus ein „Vier Mal“ machen zu können, wenn sie beim WGT in Leipzig spielen, bevor sie Ende des Jahres eine angekündigte Pause beginnen.

Coppelius

Coppelius

Bei Katzenjammer war es knapp. Das vorletzte (?) Konzert von den Mädels in Offenbach 2011 oder 2012 habe ich erlebt. Letztes Jahr im Dezember konnte ich mich nicht ganz aufraffen, nach Frankfurt in die Jahrhunderthalle zu fahren – und jetzt hat Marianne die Band verlassen.
Dann gibt es in Zukunft vielleicht wieder was von Dandylion, ihrem Solo-Projekt.

Marianne Sveen - Dandylion

Marianne Sveen – Dandylion

Adaro hatte ich mir damals, vor über 10 Jahren, mal live in Tübingen angesehen, obwohl ich ihre CD erstmal nicht so interessant fand. Aber Live haben sie mich total überzeugt. So sehr, dass ich jetzt ja auch eine Drehleier mein Eigen nenne.
Konstanze – da bist eindeutig DU daran schuld! ^^
(Diese meine Leier werde ich wohl auch am Wochenende mal wieder in die Hand nehmen – doch das ist eine andere Geschichte. ;) )
Doch leider ist diese Band inzwischen Geschichte.

Auch bei wenigstens 2 weiteren Bands ist es zu spät.

Auf Valravn wurde ich im Final Destination aufmerksam. Durch eines der ganz wenigen Lieder, nach denen ich direkt danach den DJ gefragt habe, was das denn war. Dieser Song war „Kelling“.

Ich habe mich dann so sehr für Valravn begeistert, dass ich mir recht schnell ihre CDs über das große Netz besorgt habe. Leider hat dann die Sängerin und ein Musikus den Ausstieg aus der Band erklärt. Der letzte Gig, den sie hier in Deutschland gespielt haben, fand auf dem Festival-Mediaval 2013 in Selb statt. Doch da dieses Festival im September stattfindet, konnte ich damals dafür nicht mehr frei bekommen. Aber die CDs kann ich wenigstens weiter hören.

Genau wie bei Gåte.

Die haben sich leider getrennt, bevor ich überhaupt von ihnen gehört hatte. Und das ich sie dann überhaupt gehört habe, dafür ist der Mann aus Wixhausen verantwortlich. Der hatte für die Fahrt zu unserem ersten gemeinsamen Borkum-Urlaub 2012 eine gebrannte CD von denen dabei. Und die Stimme von Gunnhild hat mich direkt gepackt. Besonders bei dem Lied „Knut Liten og Sylvelin“.
Auch diese CD – Iselilja – habe ich mir recht flott besorgt. Und mich bei Youtube umgehört. So ist auch das Lied, das diesen Blog verantwortet, auf meiner Musik-Playlist gelandet.

Und wurde vergessen.

Und vor ein paar Tagen wieder angehört und entdeckt.
„Litle Fuglen“!

Dieses Lied ist jetzt auch dafür verantwortlich, dass ich mich endlich daran gemacht habe, die mir noch fehlenden Gåte-CDs zu besorgen. Also fast alle. Denn ich möchte, das „Litle Fuglen“ mit auf die CD für meine Nichte kommt. Unbedingt.

Ich selbst könnte es gerade in Schleife hören. Aber die Gruppe an sich werde ich nie mehr Live sehen können.

Schade.

Da war ich zu spät. Sie hat 2010 ihr letztes Abschiedskonzert gespielt.

 

Ich bin jetzt am Überlegen.

Gerne würde ich ein paar der hier erwähnten Lieder und/oder Gruppen mal via Youtube verlinken. Allerdings bin ich da… hmm… vorsichtig? Misstrauisch?

Es ist ja immer eine Sache des Rechts. Am eigenen Bild, dem eigenen „Content“. Schon deswegen nutze ich auf diesem meinem Blog nur noch eigene Bilder. Einfach, um ganz sicher zu gehen.

Mit Videos gar ist es ja dann das gleiche. Also werde ich keine Videos einbetten oder direkt verlinken. Einfach, weil ich keine Rechte daran besitze. Und nur weil ein Video auf Youtube steht, macht es deshalb noch lange nicht rechtfrei.

Doch ich werde mal ein Bandenspiel probieren.

Ich habe extra für diesen Blog eine Playlist auf meinem Youtube-Channel erstellt – und diese Playlist hierher verlinkt. Denn das ist ja mein Kanal (auf dem nicht wirklich was drauf ist), also kann ich ja auch mal Leuten eine Playlist zeigen.

Wen also mal ein paar der oben erwähnten Lieder oder Gruppen interessieren, der findet hier unten im Werbeblock  einen Link zum Reinhören via Youtube dafür. Einfach auf Blogplaylist klicken.

Vielleicht weiß ja auch jemand, ob dieses Bandenspiel so machbar ist? Rein rechtlich… Ich lasse mich gerne belehren. ;o)

Damit bis demnächst.

 

Werbeblock


Blogplaylist 16-04-2016

Die Lieder auf der Playlist in ihrer Reihenfolge und Betitelung nach den Videobeschreibungen – daher manchmal Groß und manchmal klein – und ohne å.
Die Reihenfolge der Lieder in der Playlist ist umgekehrt zur Erwähnung der Gruppen und Lieder im Text. D.h., die letzten kommen zuerst. Ansonsten liegt dieser Reihenfolge keinerlei Bewertung oder Gewichtung zugrunde. Die Lieder in der Playliste sollen nur einen kleinen Einblick auf die entsprechende Musik der erwähnten Gruppen geben.

Gåte Litle Fuglen

Gate – Knut liten og Sylvelin (Iselilja)

valravn ~ kelling (with lyrics)

Valravn – Koder På Snor

ADARO – Rôsen rôt Live Bilder

Adaro – Words Never Spoken

Dandylion (Marianne Sveen) ~ The Monster ~ at Kampen Bistro Jan 3, 2012

Dandylion – NeverLookDown

Katzenjammer – Lady Marlene Live HD

Katzenjammer – I Will Dance (When I Walk Away) – Accoustic Session

Coppelius – Moor (offizielle Musikvideographie)

Coppelius – Spieldose (offizielle Musikvideographie)


Werbeblock Ende

Geschafft!

Ich verdiene meine täglichen Brötchen damit, an einem deutschen Flughafen danach zu schauen, dass die lieben Fluggäste nichts im Reisegepäck haben, was die Sicherheit gefährdet. Also Feuerzeuge, Gaskartuschen, Wunderkerzen… oder gar verbotene Waffen, deren Besitz in Deutschland strafbar sind – hier sei nur kurz der Schlagring und das Butterflymesser genannt.
Und natürlich soll auch nichts mitgehen, das unterwegs „BUMM!“ und Löcher macht…

Das Gute an dieser Abteilung „Reisegepäck“ ist, dass das Gepäck nicht diskutiert. Und es ist nicht so schweißtreibend zu kontrollieren, wie damals auf der sogenannten „Sonderkontrolle“ wie z.B. B22 – wo prinzipiell jeder Fluggast nochmal per Handsonde „bearbeitet“ wurde. Vor dem Flug eine kleine Massage – am besten Fußmassage inclusive.
Klingt ja vielleicht nicht schlecht – doch darf in Deutschland nur gleichgeschlechtlich untersucht werden. Und wer sich heutzutage auf der Straße mal umsieht… Es sind nicht alle Leute Traumkörper besitzende Adonise – von möglichen Transpirationsgeschädigten und somit fast total unter Wasser stehenden Gästen mal ganz abgesehen…
Also – auch wenn sich in der Fluggastkontrolle seit den dunklen Sonderkontrollzeiten viel getan hat – wir Mädels und Jungs aus dem Gate, dem Erdgeschoß des Flughafens – sind in unserer Abgeschiedenhet + Ruhe (vor Passagieren) so glücklich, dass wir jede Möglichkeit nutzen, um eben im Gate zu bleiben – und sei es noch so kalt und laut…

Nun hat sich die „liebe“ EU wieder etwas neues einfallen lassen und verlangt jetzt, das unser Berufszweig „Luftsicherheitsassistent“ nach 3 Jahren beweisen soll, dass er noch weiß, was er da so auf den Röntgengeräten sieht. Man darf aus 15 Koffern je 4 Gegenstände bewerten nach Alltagsgegenstand, gefährlich… und Bombe!
Es sind also insgesamt 60 Gegenstände – wenigstens 36 sollten richtig gewertet sein – wobei die gefährlichen Gegenstände + Bomben zu 100% erkannt werden müssen.
So weit, so gut.
Wobei wir „Gaties“ dann immer noch mal umdenken müssen – denn dieser Test richtet sich nach der Handgepäck-Basis – und was da verboten ist (große Messer, Flüssigkeiten über 100ml etc.), ist uns im Reisegepäck egal.
In Maßen. ;o)
Wenn man bei diesem Test durchfällt – etwas „böses“ nicht erkennt – dann muß man den Test noch mal machen. Und darf solange nicht an den Monitor zum Auswerten.
Dies macht für unsere Kollegen von „oben“ kaum einen Unterschied – während wir „unten“ ja nichts anderes machen. Was bedeutet: Durchgefallen = Ab nach oben! Für unbestimmte Zeit, bis man es nochmal versuchen kann. (Ein Kollege war gut 21/2 Monate oben…. NOOOIIIIIN!)
Entsprechend steht für uns „Gaties“ etwas mehr auf dem Spiel…

Heute war ich eeendlich dran.
Endlich diesen Test (die „Rezi“) überhaupt machen – und gut ist. Für hoffentlich 3 Jahre.
Doch eine gewisse Nervosität war natürlich schon da. Weil… siehe oben.

Der Test lief ganz gut – nur die blöden Bomben haben gewartet bis zu den letzten 2 Koffern. Da kann einem schon anders werden, ein wenig. Doch dann kamen sie endlich.
Also eigentlich alles im grünen Bereich.
Danach blieb nur noch die Auswertung abzuwarten.
Die Wartezeit habe ich mir mit einem Mettbrötchen und einer Cola aus der Kantine versüsst. Das habe ich mir da mal gegönnt. War nötig.
Dann das Ergebnis: Alle bestanden. Puh. Und selber sogar 57 von 60 Punkten erreicht. Wunderbar.
Dann kann ich jetzt wieder zum normalen Tagesgeschäft zurückkehren.
Geschafft.
Für die nächsten 3 Jahre.
Falls bis dahin in Brüssel nicht noch was Neues ausgebrütet wird…