Wurm drin-Couchzeit

 

Hallo, Zigaretten/Pfeife-Raucher*in.
Ich denke, ich will es mir mal wieder auf der Couch gemütlich machen. Ist ja schon länger her, das letzte Mal…

Aah.

Ja, so eine Couch ist schon gemütlich, so zum Langlegen. Aber bitte den Rauch in die andere Richtung pusten, ja?
Ach – sie sind auf E-Zigarette umgestiegen?
Hm… einen guten Pfeifentabakduft schafft die aber auch nicht.

Egal.

Weswegen ich hier bin? Na ja – ich habe das Gefühl, bei mir ist irgendwie der Wurm drin. Und wo kann man besser darüber reden als auf der Couch?
Zumal ich Sie ja (nicht) dafür bezahle. ^^
Aber zurück zu meinen Würmscher (Mz) uffm Türmscher…

Aaalso…

Ich gehe ja seit 2011 zum Bogenschießen. Also jetzt doch schon 7 Jahre.
Und da frage ich mich, ob ich vielleicht gerade im verflixten 7. Jahr stecke?

Kinderturnen habe ich so 2 Jahre gemacht (?) – schon so lange her, das weiß ich gar nicht mehr – damals… Judo immerhin so 3-4. Nach dem Bund hat es mich nicht mehr so zurückgezogen.
Von daher sind 7 Jahren für mich schon eine lange Zeit, sportlich gesehen.
Aber dieses Jahr…
Ich habe das Gefühl, ich werde immer schlechter statt besser. Von daher war ich dieses Jahr im Sommer auch kaum beim Training. Ich hatte keine Lust – oder ich fand es zu heiß + wollte deswegen nicht. (Was mensch halt für Ausreden findet.)
Jetzt ist wieder Hallenzeit – und da war ich noch kein Mal richtig zum Training. Obwohl ich schon so 1-2 Mal ohne Probleme gekonnt hätte. Aber ich wollte einfach nur zu Hause bleiben.
Gut – letzten Samstag wurde unser Bogenplatz winterfest gemacht. Da war ich tatsächlich zum Schaffen dort. Aber schießen? Nee…

Hm.

Dann jetzt meine Drehleier.

Vorletztes Wochenende war wieder Seminar in Bad Homburg. Dadurch, dass ich nicht übe, komme ich natürlich nicht sehr weit. Ich war bei den leicht Fortgeschrittenen. Das ist für mich auch voll in Ordnung. Ich will eigentlich nicht total überfordert werden mit Melodie lernen – zumal ich nach Gehör lerne, nicht nach Noten. Die dienen mir höchstens zum Erinnern.
Wenn ich dann aber total (gefühlt) versage wie dieses Mal bei der Präsentation und mich verspiele ohne Ende…
Dann denke ich mir: Hmmm…

Bei den Seminaren ist es ja auch nicht nur das schlechte Spielen meinerseits, welches mich zum Grübeln bringt. Da sind es die Leute, die mir fehlen, weil sie dieses Mal nicht konnten… und Personen, die das erste Mal da sind und ich denke ‚Niedlich‘, die natürlich zu Jung oder Vergeben sind… und mit denen ich kaum ins Gespräch komme… sofern wir nicht das gleiche Zimmer oder den gleichen Kurs teilen.

Ich habe das Gefühl, bei solchen Seminaren bin ich oftmals so ungesprächig, wenn nicht welche dabei sind, die ‚meine Schale knacken‘.

Und dieses blöde Ausschau-halten nach interessanten andersgeschlechtlichen Personen… das NERVT langsam.

Dazu fällt mir auch gerade eines meiner „Flirtportale“ ein, bei dem ich angemeldet bin. Das mit der Bildbewertung: All meine Fotos liegen inzwischen unter Durchschnitt, sofern ich sie mal zum Bewerten ausgewählt hatte.
Dann haben mich jetzt tatsächlich mal 2 Damen angeschrieben. Die eine ohne Bild – und die zweite hatte bei mir vorbeigeschaut… ich habe zurückgeschaut… und dann kam eine Nachricht von ihr mit „Schade, dass ich nicht deinem Beuteschema entspreche ;)“…
Ja, tat sie nicht – doch woraus schloss sie das? Das ich sie nicht angeschrieben habe? Ich schreibe ja schon kaum Damen an, die meinem ‚Beuteschema‘ entsprechen.
Auch die Dame ohne Bild passte nicht in mein Schema, was ich bei einem kleinen Chat mit Fotoboten von ihr festgestellt habe. Doch wir haben trotzdem erstmal weitergeschrieben, wofür sie sich auch bedankt hat. Das ich nicht direkt geblockt habe oder so.
(Das Drachenechse dann nervt + wissen will, wieso die Dame nicht mein Typ sei, macht alles auch nicht besser. Und überhaupt… ‚Beuteschema‘ impliziert ja, dass mensch überhaupt mal Beute macht. Wenn es danach geht, wäre ich schon längst verhungert. Quasi.)
Hach, dieser ganze Beziehungskram…

Wenn sich die Möglichkeit bieten würde, mit Drachenechse + Fuchs eine WG aufzumachen… da müsste ich nur ein wenig überlegen.
Einfach, weil ich es mir gut vorstellen könnte, nach Hause zu kommen und bei Bedarf in gemeinsamen Räumen einfach so jemand zum Da haben… äh, da zu haben. (Tolles Deutsch. ^^)
Mensch muss nicht viel miteinander reden, aber weiß, da ist wer. Vom Katzenmonster abgesehen.

Was mich zu dem Punkt bringt, warum ich mir vorstellen kann, weswegen (vielleicht) auch Leute in Klöster gegangen sein könnten.
Einfach wohin gehen, wo noch jemand ist, ohne sich weiter Gedanken über so… Beziehungskram machen zu müssen.
Oder gleich konsequent als Einsiedler irgendwo hin.
Nur noch sein eigenes kleines Ding machen.

Dies erscheint mir im Moment wieder mal sehr praktisch und erstrebenswert.
Diesen ganzen Kram einfach los sein. *schnauf*

Ja…
Das wäre jetzt also sowas wie mein momentaner Gefühlswetterbericht. Der lässt sich gut hier auf der Couch ausbreiten.

Mit diesen ganzen Flirtseiten… irgendwie bin ich kurz davor, die zu löschen. Habe ich gerade keine großen Böcke mehr. Und ansonsten…
Na ja – mit Kloster und Einsiedelei wird es wohl nichts.
Stattdessen weiter Flughafen, Flughafen, Flughafen.
(Mit wohl immer etwas mehr Geld, dafür immer mehr Mist, den sich die Firma einfallen lässt.)
Und nach der Arbeit heim in meine eigene Höhle.
Ob ich sie wieder zum Bogenschießen verlasse?
Weiß ich noch nicht.

Auch sonst habe ich momentan eher weniger Bock auf Unternehmungen. Zum Beispiel zum Abzappeln ins Final zu gehen…
Ich hätte in den letzten 2 Monaten mehrmals die Gelegenheit gehabt, freitags zur „The Dark Side Of My Life“ zu gehen. Und ich hatte keine Lust.
Ich bin tatsächlich lieber zu Hause geblieben. Nicht mal zur Halloween-Party konnte ich mich aufraffen. :-O

Wie gesagt – irgendwie ist bei mir im Moment der Wurm drin.

Ich habe gerade freie Tage, und fahre nicht etwa mal alte Freunde/Kollegen aus Rottweiler Zeiten besuchen, oder zu meinem VnvO nach Freiburg.
Nein. Ich sitze zu Hause.

Hätten Sie vielleicht eine Wurmkur für mich?

Hm.

Schade.
Dann aber zumindest mal wieder Danke für Ihre Zeit.

Vielleicht wäre ein Wurm-Exorzismus was…

;o)

 

Zurück zur Normalität

Sodele.

Jetzt hatte ich bis letzte Woche ja mal eine sehr aktive Schreibphase. Da wurde es wirklich mal wieder Zeit für ein bisschen Schweigen im Blog.

Die paar Tage Ruhe habe ich jetzt gemacht, dann kann ich jetzt ja wieder was schreiben.

Ich hatte schon daran gedacht, einen Kommentar über meine Comic-Lese-Vergangenheit hier auch zu veröffentlichen… doch dann dachte ich „Nee.“
Stattdessen jetzt wieder ein kleiner Überblick über die Zukunft. Und was war am letzten Wochenende.

Da war endlich mal wieder Drehleierkurs in Bad Homburg. Meine Leier hat sich gefreut, wieder mal aus ihrem Transport- und Lagersack(tasche) befreit worden zu sein. Der nächste Kurs ist dann wieder im März, nachdem ich für den Kurs in Nürnberg im Januar den Anmeldetermin verpasst habe. Doch der Urlaub für den Termin im März steht schon.
Da am gleichen Termin auch die Theaterwerkstatt in Meiningen stattfindet, kann ich zu der schon mal nicht fahren. Muss ich wenigstens keine zwei Wochenenden für Urlaub planen.

Wenn dieses Mal nicht wieder eine laufende Nase oder ein dicker Hals dazwischenkommt, darf meine Leier mit mir nächsten Mittwoch einen Ausflug in den Kulturbahnhof Mörfelden zur Bal-Folk-Session machen. Einfach mal wieder drauflosspielen.
Hätt isch Bock drauf.

Gut, das könnte ich zuhause ja auch einfach… doch da hakt’s in meinem Kopf etwas. Hm.

Nun gut.

Gestern habe ich festgestellt, dass ich beim nächsten Wrestling-Termin in F-Sossenheim ja tatsächlich Wochenende habe. Entsprechend habe ich mich schnell noch gemeldet, die bunte Truppe um die Banane wieder zu begleiten. Ganz vielleicht gibt es dann bei meinem nächsten Wrestling-Blog-Bericht auch ein paar Fotos. Denn dann werde ich zwar meinen kleinen Fotoapparat nicht mitnehmen, aber mein neues Handy.

Nachdem jetzt schließlich auch die Schmartphone-Zeit bei mir eingekehrt ist, sollte ich damit auch einige Fotos machen können. Bisher habe ich damit nur erste kleine Versuche gemacht und festgestellt, dass das Handy eine Panoramafunktion hat, sowie einen Lächel-Auslöser. Dazu muss man ihr aber die Zähne zeigen. ;o)

Ja, mein neues Handy…

Heute durfte es mich das erste Mal auf die Arbeit begleiten. ;o)

Ich habe festgestellt: Es passt noch ganz gut in die Hosentasche. Immerhin. ;o) Was gibt es dazu noch zu erzählen? Meine ersten Fotoversuche laufen. Immer wieder mal.
(Und hier kann man mal einen Vergleich sehen: Fotos mit altem und mit neuem Handy gemacht.)

Foto Handy Alt

Foto Handy Neu

Foto Handy Neu – mit Zoom am Handy :)

 

Hatte ich bisher keinen Messenger, habe ich nun deren drei. Denn Drachenechse war keineswegs auf Threema unterwegs, wie ich gedacht hatte. Sondern auf LINE und Telegram. Also habe ich mir die auch noch gezogen. Und mit Threema bin ich jetzt mit „meiner Band“ der Drehleierspieler verkontaktet.
Und nachdem ich jetzt so nach + nach meine Telefon-Nummern übertrage, finden sich auch mehr mögliche Kontakte. Nur meine Threema-Verdächtigen muss ich gezielt finden, bzw. ansprechen. Doch der Messenger der Fratzenbuch-Familie kommt mir nicht drauf – auch wenn es da sicherlich die meisten Kontakte gäbe.

Egal.

Da geht mir’s ums Prinzip.

Stier. Dickkopf, und so.

Wovon ich aber so langsam gedanklich von abkomme, ist, auch in Zukunft meine beiden Handy-Nummern zu nutzen.

Meine erste + eine Sim-Karte ist eine Xtra-Karte der Herren in Magenta. Die hatte meine Mutter damals ’99 in Aurich bei der Stadtverlosung zusammen mit einem Handy gewonnen… und mir aufgedrückt, weil sie selber schon eines hatten. Was war ich begeistert… nicht wirklich.
Aber die Nummer fand ich prima. Entsprechend hat sie mich seither begleitet.

Dann gab es vor vielleicht 8-9 Jahren eine Zeitphase, in welcher sich mein damaliges Handy so gut in einer Sofaritze versteckt hatte, dass es vorerst unauffindbar war. So habe ich mir dann für das Wochenende damals in Meinigen (Theaterwerkstatt, was sonst) eine neue Simkarte geholt, um erreichbar zu sein. Diesmal vom C auf dem D1-Netz.

Mit dieser Karte war dann plötzlich das Telefonieren + simsen bezahlbar. Denn es hat alles 9 ct/min oder /SMS gekostet.

Als dann mein Handy samt 1. Karte wieder aus der Versenkung hervorkam, hatte ich also 2 Nummern. Und da es mir irgendwann zu doof war, 2 Handys mit rumzuschleppen, habe ich mir das Duos von Samsung gekauft. Ein Import-Dual-Sim-Handy aus Russland, weswegen es nur Wörterbücher mit Ukrainisch + Russisch/Englisch hatte. So ein Halb-Smartphone. Also schon Smart, aber noch Pre-Android. Es konnte sogar Bilder machen, mit einer 3,2 Megapixel-Kamera. Beispiele sieht man ja hier.

Foto Handy Alt

Foto Handy Neu

Foto Handy Neu – mit Zoom am Handy

Gut, besser als nichts. Doch ich wollte auch endlich mal gescheite Bilder machen können. Also, „gescheit“ im Sinne „für ein Handy“. Und vielleicht wollte ich mit dem Handy auch mal Tweets direkt verschicken können. Bilder gleich – und nicht erst später nach Hin- und Herschiebereien…

Auch wollte ich ursprünglich beide Karten nutzen – deswegen jetzt ja wieder ein Dual-Sim-Handy. Doch mein neuer Handkommunikator benötigt jetzt Nano-Karten.

Wie in meinem Blog von vor ein paar Tagen erwähnt, habe ich diese von den Magentern sofort bekommen.
Wenn ich jetzt bei C eine neue Karte möchte, müsste ich diese bei denen anfordern/bestellen.

Da habe ich jetzt nur 2 Probleme.

Das erste sehe ich im Preis von diesem Austausch. Denn diese neue Karte soll 14,99 kosten. Für diesen Preis könnte ich mir doch sicherlich schon eine neue Karte mit neuer Nummern holen. (Denke ich mal. Habe schon lange nicht mehr nach den Preisen gesehen.)
Das zweite Problem ist das Alter dieser Karte.
Denn dadurch ist diese Nummer mir noch nicht direkt zugeordnet, denn sie musste noch nicht registriert werden.
Ich müsste also diese Karte registriert bekommen, nur um sie dann umtauschen zu können… für unnütze Kosten.

Und da denke ich gerade: „Wozu?“

Brauche ich wirklich die beiden Karten? Zumal das eher für Verwirrung sorgt. Habe da schon öfters SMSe doppelt bekommen – auf jede Nummer eine.

Was ungünstig ist: Ich habe beide Karten vor einiger Zeit erst wieder aufgeladen + dann hauptsächlich mit der Magenta-Karte gearbeitet.
So hat diese jetzt noch aktuell 11,25 drauf, während die andere im alten Handy noch auf 17,27 kommt.

Was mach ich da jetzt?

Eine Möglichkeit ist, dass ich die 17 Euronen noch reduziere und meinen Leuten mitteile:
„In Zukunft nur noch die andere Nummer benutzen.“
Wenn sie reduziert sind, kann ich immer noch versuchen, die SIM-Karte selbst passend zu schneiden, um sie eventuell doch weiter zu nutzen. Wenn es dann nicht klappt, ist das nicht tragisch.

Ach, mal schauen, was ich da mache.

Momentan heißt es bei beiden Nummern noch: Sie haben Anschluss, sprechen Sie…

Und ich hoffe, dass ich NIE ein Smombie werde!

Jemand, der die ganze Zeit dieses Gerät nicht aus der Hand legen kann.

Furchtbar.

Zumindest Spiele habe ich noch keine draufgezogen oder wieder runtergeschmissen. Ich sehe schließlich noch gerne, was in der Welt so passiert.

Live.

In Farbe. Und Buuuunt. ;)

 

 

Sängerinnen an die Macht

Vorgestern war den zweiten Montag in Folge Konzertbesuch angesagt. Dieses Mal keine elektronische Musik, sondern Metal, zum Teil auch mit Folk-Einschlägen. Und zwar offiziell Eluveitie + Amaranthe in der Batschkapp.

Hier hieß es „Einlass ab 18 Uhr – Beginn 18:30 Uhr.“ Und im Gegensatz zu letzter Woche, wo der Einlass ab 19:30 Uhr und Beginn um 20 / 20:30 Uhr angesagt war, es aber erst um 21:30 losging, war in der Batschkapp der Einlass pünktlich – und die erste Musik begann gegen 18:40 Uhr, also fast pünktlich. Und zwar weder mit Eluveitie, noch mit Amaranthe. Doch gleich dazu mehr.

Dieses Mal waren wir zu dritt beim Konzert.
Die Freundin, welche ich in Neu-Isenburg damals für Eluveitie begeistern/interessieren konnte, und ein Arbeitskollege von ihr aus der Taunus-Ecke. Wir, aus der östlichen Ecke von Frankfurt, waren pünktlich kurz nach 6 dort. Nachdem sie dann ihren Kollegen telefonisch erreicht hatte, sind wir aus der Schlange noch mal herausgetreten. Denn er brauchte noch etwas, doch sie hatte die Karten.

Haben wir die Zeit genutzt, mal das Kulinarische Angebot zu betrachten, welches es vor der Halle gab.
Doch weil meine Begleiterin gerade auf Diätpfaden wandelte – völlig unnötigerweise, wie wir beiden Männer fanden – blieb die Fressbude von uns verschont. Als wir dann wieder zum Ende der schrumpfenden Schlange gingen, erblickte sie dort ihren Kollegen, der sich schon freute, da er dachte, er sei zuerst da gewesen. Er hatte die Auskunft „Wir stehen in der Schlange.“ nicht auf die Schlange vor dem Einlass bezogen.

Haaa ha.  ;o)

Wir sind dann auch recht flott in die Halle gekommen, und wieder wurde mein Foto nicht bemerkt oder bemängelt. So konnte ich auch wieder ein bis mehrere Fotos machen. Schließlich will ich ja auch hier was zeigen. ;o)

Bevor es losging, habe ich mir am Merch-Stand direkt wieder die neue/aktuelle CD von Eluveitie besorgt:
Evocation II: Pantheon.

Wieder mal sind meine Begleiter eher wegen der zweiten offiziellen Band „Amaranthe“ mitgegangen, während ich definitiv wegen Eluveitie dort war.

In der Band hatte es letztes Jahr ja einige Umbrüche gegeben. 3 Leute sind weg – unter anderem auch Anna Murphy, die (auch) für Gesang und Drehleier zuständig war. Da musste also jemand neues her.

Jetzt gibt/gab es vor 2 Jahren auf YouTube ein Mädel aus Polen, welche Drehleiercover von Eluveitieliedern gespielt hat: Die Lieder laufen lassen + dazu dann die Drehleierparts gespielt.
Vom Melodiespielen her war sie wirklich klasse.
Als ich nun irgendwann Anfang des Jahres bei Eluveitie mal wieder nachgesehen habe, ob sie ihre Abgänge ausgeglichen haben, standen die neuen Mitglieder auch auf der Homepage. Es hat ein Weilchen gebraucht, bis ich gerafft habe, dass die neue Drehleierspielerin das Mädel aus Polen ist. Weil ich mir nicht ganz sicher war – da ja Fratzenbuchverweigerer – habe ich sie auf ihrem Kanal einfach mal gefragt, ob ich das richtig erkannt habe.

Hatte ich.

Von daher war ich neugierig, sie Live zu sehen.
Dies war mein Grund, hinzugehen.
Und natürlich die Musik.

Mit der es, wie schon erwähnt, gegen 20 vor 7 losging. Mit einer unbekannten Band. Zumindest uns drei nicht bekannt.

Die Band heißt „The Charm The Fury“ und ist eine Metalband aus den Niederlanden. Es hat einen Moment gedauert, bis ich gerafft habe, dass die Person, die da growlt, eine Frau ist. Lag daran, dass ich anfangs noch nicht so aufmerksam gen Bühne geblickt habe. Stattdessen habe ich direkt die ersten Bilder gemacht. Da war ich mehr auf den Fotoapparat konzentriert, als darauf, wirklich alles gehörtechnisch auseinanderzunehmen oder zu visualisieren. Ich habe es erst gerafft, als sie zwischen growlen + normaler Singstimme gewechselt hat im Lied. Da habe auch ich es verstanden.

Dafür, dass sie uns absolut nicht bekannt war – also, die Band – fanden wir sie aber gar nicht schlecht. Das kann ich zumindest von uns Männern sagen. Ich fand sie sogar so gut, dass ich mir in der Umbaupause direkt noch eine CD von ihnen am Merch-Stand geholt habe.
Ehre, wem Ehre gebührt.

„The Charm The Fury“ haben so ungefähr ’ne 3/4 Stunde gespielt, als erste Anheizer. Anschließend gab es eine kleine Umbaupause – gut nutzbar, um Nachschub an Flüssigem zu organisieren, oder um Flüssiges wegzubringen. Dann ging es mit Amaranthe weiter. Die Hauptband für meine Begleiter.

Als ich auch hier eine Frauenstimme habe singen hören, war da direkt eine Frage an meine weibliche Begleitung fällig, ob auch Amaranthe eine Sängerin haben. Diese Frage wurde natürlich bejaht, Sie haben eine Sängerin und zwei Sänger. Bzw. einen Sänger und einen Shouter/Growler.
So wurde mir zumindest klar, dass heute lauter Sängerinnen mit vorne stehen.

Der Auftritt von Amaranthe war ok, soweit ich das beurteilen kann. Wir standen halt recht weit hinten – veranlasst durch meine Begleitung. Nochmal ein Stück vom Technikpult entfernt – also dahinter.

Von daher kam vielleicht nicht alles ton- und stimmungsmässig bei uns an. So war es halt… ok. Immerhin hat meine Begleitung weiblicherseits ein paarmal gestrahlt, wenn wieder ein Lied angespielt wurde, welches sie kannte. Mir sagten alle irgendwie nichts. Doch egal.

MEINE Band sollte ja noch kommen.

Amaranthe hat dann noch eine Zugabe gespielt – und der arme Bassist hat wohl vor einiger Zeit ein Missgeschick erlebt. Denn er saß die ganze Zeit mit Gipsbein auf der Bühne, ging mit Krücken als letztes ab + zur Zugabe als erstes wieder auf.

Gute Besserung. ;o)

In der zweiten Umbaupause durften wir drei dann mal wieder feststellen, wie klein die Welt doch ist. Als sich nämlich durch Zufall herausstellte, dass ich den besten Kumpel des Arbeitskollegen über andere Kanäle kannte. Auf diesen Gedanken bin ich nur durch die typische ungewöhnliche Aussprache seines Namens gekommen. Das war witzig.

Und dann kam Eluveitie.

Wir standen immer noch hinter dem Mischpult. Möglicherweise ging deswegen an der hörbaren Abmischung etwas verloren. Zumindest meinte unsere Dame später, dass sie nach einem Toilettengang an der Tür besser bzw. mehr gehört hätte.

Nun gut. Es war hinten jetzt nicht total schlecht, aber so einiges war bei uns kaum zu hören. Die Drehleier konnte ich oftmals mehr ahnen als hören. Wobei es bei der Melodie noch ging. Auch weil ich wusste, auf was ich hören muss. Falls sie jedoch wirklich geschnarrt, und nicht nur die Kurbel schneller gedreht hat, habe ich davon NICHTS gehört.

Die Fidel war zu hören, auch die Flöten und die Pipe… aber auch von der keltischen Harfe, welche die neue Sängerin auch ab und zu gespielt hat, war für mich nichts zu hören.

Ich denke, nächstes Mal muss ich einfach wieder mehr ins Getümmel. Dann werden die Bilder möglicherweise auch wieder etwas besser.

Gegen halb, dreiviertel Elf war dann Schicht im Schacht. Wenn ich jetzt einen Vergleich zu letzter Woche in Offenbach ziehe, habe ich dieses Mal definitiv mehr für mein Geld bekommen. Wenn man dies so vergleichen könnte.

Nach dem ganzen Geschehen habe ich meine weibliche Begleitung zu Hause abgeliefert, habe selbst nochmal den BK heimgesucht, um zu guter Letzt heim zu fahren.

Dort habe ich direkt mal die Bilder betrachtet und mich um dann um 2 langgelegt.

In den 3 Stunden Schlaf, bis ich mein verbliebenes Monster gefüttert habe, hat mich irgendwie das Alter eingeholt. Jetzt fühlt sich mein rechtes Bein an, als hätte ich eine Prellung an der Hüfte – die es natürlich nicht gibt.

Autschn.

Gestern habe ich dann direkt mal all meine angesammelten CDs eindigitalisiert: Eluveitie; The Charm The Fury; ONUKA; Wardruna… Auch wenn Helvegen von Warduna rumgezickt hat. Die ganze CD war kein Problem, nur das letzte Lied wollte ums Verrecken nicht.
Doch ich habe es doch noch geschafft.

Jetzt läuft neue Musik auf meinen Ohren – und ich kann überlegen, wo es als nächstes hingehen wird.

YEAH!

Let’s keep rocking!

 

 

*PLING!*

Ich habe es getan!

Was?

Dazu hole ich kurz aus. *SCHWING*

Hier in Hanau gibt es einen Musikinstrumente-Laden. Hauptsächlich Gitarren, weil der Besitzer des Ladens selbst Gitarrist ist.

Im Schaufenster des Ladens habe ich vor vielleicht bald 2 Monaten das erste Mal einen Satz Ukulelen von Ortega gesehen, bei denen mich eine direkt quasi „angesprungen“ hat. Der Preis war auch in Ordnung – und ich denke mir, wenn Leslie es verkauft, wird es kein Schrott sein.

Nun wissen aufmerksame Leser dieses Blogs ja, dass ich bereits eine Drehleier mein Eigen nenne, auf der ich nicht übe. Noch. Ich warte da noch auf den Dammbruch meiner Faulheit.
Warum also jetzt noch eine Ukulele?

Diese Frage gab es noch am Freitag von Drachenechse.

Nun ja.

Ich hatte direkt nach dem ersten Sehen das Gefühl: „Die will ich haben!“
Doch bin ich nicht gleich hingerannt, habe aber im Vorbeigehen immer nach ihr gesehen… und dann war sie weg. Hmpf. Stattdessen lag dann eine rosa Plastik-Uke im Fenster.

Ääh… nein.

Irgendwann gab es dann wieder eine andere Uke aus der Reihe im Fenster, und seid vielleicht eineinhalb Wochen war auch wieder eine Ausgabe MEINER Wunsch-Uke im Fenster.

Am Montag habe ich es also getan.

Ich habe mir eine Ukulele gekauft.
Einfach nur wegen ihres Aussehens.

Ich wollte sie ja am Freitag bereits nach einem Krankenbesuch holen, doch da war es fast Feierabend, und ich wollte dies in aller Ruhe erledigen. Darum also am Montag.

Ich bin rein und habe nach ihr gefragt.
Anschließend habe ich mich also in Ruhe mit Leslie unterhalten, der mir auch gleich noch ein Buch empfohlen hat, nachdem er hörte, dass ich Anfänger bin. Und eine Hülle wollte ich dann auch noch haben. Die hatte er natürlich auch. Hat er sie dann schön eingepackt.

Und nun bin ich also Besitzer + Eigentümer einer Ukulele von Ortega. Vielleicht übe ich ja mit der mehr als mit meiner Leier? Ich denke, ich werde sie auf jeden Fall auch mal mit zum Drehleier-Workshop mitnehmen. Vielleicht gibt’s da ja auch Ukulele-Spieler*innen.

*PLING!*

Was war + was sein wird. (Vorraussichtlich. ;o))

Es wird mal wieder Zeit für ein ganz normales Sammelsurium. Einfach mal eine Zusammenfassung, was so gewesen ist, und was für mich so in der Zukunft ansteht(hen könnte).

Ich schreibe ja längst nicht so viel, wie ich könnte. Bzw. so wichtig ist das alles (und ich) ja auch nicht.
Vielleicht sollte ich mehr dichten. Geht relativ schnell und ist dann auch schnell abgetippt. Nachteil: Noch mehr Inspirationsabhängig. Und nur Wörter einfach aneinander zu reihen – dafür bin ich nicht Dada genug. ;o)

Nun also: Der Überblick über Vergangenheit und Zukunft.

Einer meiner letzten Blogeinträge war ja, dass mein Kater Jago gestorben ist. Der aktuelle Stand jetzt ist: Ich habe persönlich noch nichts von der Tierbestattung gehört. Ich weiß nur durch meine Schwester, dass Jagos Asche längst da sein soll. Ich muss dazu echt nochmal die Papiere von der Firma raussuchen und mich selber mal melden. Der andere Punkt ist: Bezahlt habe ich auch noch nichts, da bei der Abgabe seines Körpers in der Tierbestattungsfirma das EC-Terminal unterwegs war. Nun ja.

Am 24. September war das letzte Konzert dieses Sommers im Hanauer Amphitheater. Und ich habe es geschafft, meine Mutter zu überreden, mit zu diesem Konzert zu gehen. Mein Vater-vor-Ort wollte dagegen nicht. Den konnte ich nicht überreden/überzeugen, mitzukommen.

Ach ja – das Konzert war übrigens von der Gruppe Faun. Ich war sehr überrascht, wie viele sich gemeldet haben auf Oliver S. Tyrs Frage, wer noch nie bei einem Faun-Konzert war. Das waren locker die Hälfte der Anwesenden. Das Konzert an sich war recht gut – nur leider hatten sie einen Drehleierausfall, da Stephan Groth krank zu Hause war. Für mich als selbst nicht gaaanz Drehleierunbeteiligten irgendwie besonders schade. Doch Gesundheit geht vor. Und es hat auch ohne Drehleier geklappt.

Dafür habe ich es geschafft, danach selbst krank zu werden. Dicker Hals rechts hat mir insgesamt fettes Antibiotika und 10 Tage gebracht. Gut, davon waren 4 Tage Wochenende. Allerdings auch ein Feiertag. Dies war jetzt der zweite Feiertag dieses Jahr, dessen Zuschläge mir krankheitsbedingt durch die Lappen gegangen sind. Mist. Bleibt mir für Oktober wenigstens der 31. als Feiertag. Auch wenn ich da nur eine 5-Stunden-Schicht haben werde. Doch immerhin war ich rechtzeitig für meine Fluggastkontrollschicht wieder fit.
Hatte ich eine Lust… (nicht wirklich.)

Vor dem 31. Oktober steht aber noch e bissl was an:
am Freitag mal wieder ins Final gehen; dann Sonntag Fuchs im kleinen Eisbären ansehen… Am 23.sten fliegt mein VnvO mal wieder nach China. Da muss ich dann schauen, dass ich früher Feierabend machen kann, damit ich wieder etwas Zeit für ihn habe.

Am 28.sten gehe ich mit der Banane und ein paar anderen Leutchen nach Frankfurt-Sossenheim zum Wrestling. Dies ist zwar „nur“ eine Veranstaltung eines Sportvereins aus Sossenheim – doch Banane und andere waren jetzt schon mehrmals dort, da dort genauso Show und Kämpfe gemacht werden, wie in der „guten, alten Zeit“ damals mit WWF und jetzt ja WWE.
(Unvergessen wird mir da immer die Veranstaltung in der Unterfrankenhalle in Aschaffenburg bleiben. *dickes Grinsen im Gesicht*)
Nun – wie es aussieht, geht es in Schwanheim genauso ab – und logischerweise sitzt man da nah am Ring, und es kostet nur ’n Appel und ’n Ei, nämlich 8 Eurönchen im Vorverkauf. Und ich habe endlich mal Zeit, da auch mitzugehen. Schaun mer mal, was dieses Mal dort abgehen wird. Letztes Mal sollen sie sich durch die Zuschauer und mit deren Stühlen geprügelt haben.
Und Äkschn! ^^

Damit sind wir jetzt schon am Ende des Oktobers angekommen. Auch da habe ich noch was im Hinterkopf. Ich habe in den letzten Tagen nämlich zufälligerweise festgestellt, dass die Gruppe ONUKA am 30. Oktober in Offenbach spielen wird. Ich fange zwar am 31. Oktober wieder früh an (5 Uhr) und darf dafür gegen halb drei aufstehen. Obwohl – ich habe jetzt schon vor, an dem Tag mit dem Auto bis zum Stadion zu fahren, da reicht dann auch 3 Uhr aufstehen. Außerdem muss ich dann ja nur 5 Stunden arbeiten, wie erwähnt. Auch brauch ich am 1. Tag meines Blocks eh weniger Schlaf… und wer weiß, wann es ONUKA mal wieder in diese Gegend verschlagen wird?
ONUKA kommen übrigens aus der Ukraine und hatten dieses Jahr beim ESC in der Wahlpause gespielt. Interessant. Wer sich auf die Suche machen will… ;)

Dann steht am 31. Oktober am Nachmittag wohl noch ’ne Runde FATE an. Drachenechse hat jetzt direkt mal den 31. und das Wochenende um den 11. November angesetzt. Nur an dem Wochenende drehe ich mal wieder in Bad Homburg am Rad. Endlich mal wieder. (Am Rad meiner Drehleier…) Und zumindest das Trollchen aus Nürnberg ist wieder mit dabei. Hoffentlich mal wieder mit mir in einer Gruppe.

Doch vorher ist noch ein Konzert in der Batschkapp bei mir auf dem Scanner, Anfang November. Nämlich von Eluveitie und Amaranthe. Wobei mich da eigentlich nur Eluveitie interessiert – und dessen neue Drehleierspielerin hoffentlich LIVE zu sehen. Da fällt mir ein: Ich wollte sie über Youtube ja nochmal anschreiben… Muss ich noch.

Hab‘ ich jetzt alles?

Ach ja…

Ich habe inzwischen bereits einige Projekte bei verschiedenen Plattformen mitge“krautfoundet“. Gestern habe ich jetzt das Ergebnis eines dieser Projekte bekommen. Nämlich die Premium-Ausgabe von „Clans of Caledonia“. Als Schottland-Fan MUSSTE ich da einfach mitmachen.

Und sonst?

Nun – ich war ja Anfang Oktober erst krank, mit dickem Hals rechts. Jetzt dachte ich schon, dass nun der dicke Hals links drankommt – doch da ist das Unwohlsein weitergewandert. Über die linke Schulter ins linke Schlüsselbein. Mal sehen, wohin das jetzt noch geht. Solange sollte ich nicht aufs linke Schlüsselbein drücken, weil dann „Au!“.

Joa – das waren jetzt die gesamten angesammelten Werke der nächsten und letzten Zeit.

Weiter weg in der Zukunft, für nächstes Jahr, laufen bereits die Planungen bei Drachenechse und Fuchs für das Ja von den beiden.

YES! Find ich gut.

Ich hoffe, das passt bei mir dann mit dem Urlaub und frei-für-kriegen. Doch damit ist es noch etwas hin.

Und bis dahin wird hier (hoffentlich) noch so einiges hier erscheinen.

Abwarten und Tee trinken.
Andere Schottland-Fans dürfen auch zum Whisky greifen. ^^

 

WGT 2016 – das Fünfundzwanzigste / Zweiter Teil

Und weiter geht’s:

Völkerschlachtdenkmal Zoom Nacht

Tag 3 – Samstag, 14. Mai 2016

Nach dem langen Tag gestern wurde entsprechend lange geschlafen.
Während die Leipziger schon kurz vor 11 wieder Lebenszeichen, sprich Nachrichten, sandten, waren wir erst knapp eine Stunde später soweit. Zum Essen ging es dann los um halb 1 – da waren die Leipziger schon fast auf dem Weg zu Mark Benecke. Oder wären es besser mal gewesen – dann hätte es für sie gleich beim ersten Versuch geklappt. So finde ich den ersten Fail von ihnen mit Schluß bei etwa 20 Leuten vor ihnen – bei 700 Karten – fast übler als mein 601 von 600.
So waren wir Hessen wieder frühstücken in den Höfen. Danach habe ich mich abgesetzt: Ich bin nochmal in den vollen EMP-Laden gegangen, eine Kappe kaufen. Keinen Kilt. Zumal: Am Samstag waren eh nur noch rote und grüne Kilts da. Die schwarzen waren alle weg.
Der Rest hat es nach 3 Jahren endlich auf den MDR-Tower geschafft.
Nach EMP habe ich mich auf den Weg zur Agra gemacht, um dort einen Anhänger für mich samt Kette zu kaufen. Anschließend ging es das erste Mal ins Heido. Dort sollten um 15:50 Uhr Irdorath (BY) spielen. Und da die Sängerin, Marktsackt- und Drehleierspielerin dieser Band auch eine Teilnehmerin der Drehleierkurse in Bad Homburg ist, wollten sowohl die Trollinge als auch eine weiterer Drehleier- und Dudelsackspieler aus Leipzig diese Band sehen.
Ich war schon etwas früher da und habe direkt zwei weitere Bad Homburg-Teilnehmer bzw. Dozenten getroffen. Und dann auch die Trolligen.

P1040746

Irdorath (BY)

Wir standen recht weit vorne – und das Töchterchen der beide Trollinge hatte auch viel Spaß mit Tanzen und Drehen – bis ein Besoffener mit Metflasche gemeint hat, er müsste sie ansprechen. Oh Mann.
Vor dem Schluß des Konzerts sind sie dann erst mal gegangen. Ich habe sie später nach einigem Suchen und Simsen im Mittelalterteil des Dorfes gefunden.
Foto-0540Später sind noch kurz die Rest-Hessen im Heido aufgetaucht, doch dann recht schnell wieder in unseren Biergarten gegangen. Nachdem die Trollinge zwecks Essen in Richtung ihrer Unterkunft gestartet sind, habe ich mich meiner Reisegesellschaft im Biergarten angeschlossen. Gemeinsam ging es dann noch mal zur Agra-Messehalle, wo ich noch das zweite Objekt erstanden habe, welches ich am Abend vorher gesehen hatte: Einen süßen kleinen Drachen für die Drachenechse und Freundin. Doch war er wirklich süß oder doch nur Kitsch? Auch das konnte geklärt werden, dank den neuen Kommunikationsmöglichkeiten. ;)

Estampie

Estampie

Anschließend ging es für mich wieder gen Heido, zum zweiten Konzert von Irdorath (BY) und anschließend Estampie. Beides war gut, allerdings wurde es doch langsam frisch. So bin ich bereits mit den letzten Klängen von Estampie Richtung Unterkunft gestartet.

 
Da habe ich mich erst mal aufgewärmt, um dann weiter WGT-Erinnerungen zu protokollieren. Der Rest der Truppe kam dann zusammen vom Krupps-Konzert aus der Agra. Und wieder wurden die Segel kurz vor 4 gestrichen.

 

Tag 4 – Sonntag, 15. Mai 2016

Sonntag war mein Nichtstuer-Tag. Nach dem Aufstehen haben wir uns dazu entschlossen, auf den Flohmarkt an der alten Trabrennbahn in Panitzsch/Leipzig Ost zu gehen. Dazu haben wir uns ins Auto geschwungen und uns auf die Suche gemacht. Nach beim zweiten Versuch der Adresseingabe ins Navi dann auch der Ort gestimmt hat, haben wir ihn auch gefunden. Das schlechte Wetter ist am Sonntag auch in Leipzig angekommen, so dass wir erstmal im Regen hin sind. Angeblich sollte der Flohmarkt überdacht sein – das war aber nur der kleinste Teil unter den alten Tribünen. Immerhin kam für einige Zeit auch mal die Sonne raus, damit auch wir mal raus konnten. Das habe ich direkt dazu genutzt, Schafe für die Drachenechse zu fotografieren – und dabei selbst fotografiert zu werden.P1040769
20160515_134950Doch dann ging wieder starker Wind, ein paar Pavillons hat es zerblasen, die nächste große Regenwolke kam… und in der Pause nach diesem Guss sind wir vor dem nächsten Schauer schnellstens wieder zum Auto zurück. Die 3 Euro Eintritt haben sich da nicht wirklich rentiert. Doch die armen Standbesitzer waren bei einem Preis von 8 Euro pro Meter und Tag sicherlich auch nicht begeistert vom Wetter. Zumal das den Sonntag und bis Monntag Nachmittag so weiterging.
Wir sind also wieder zurück… und haben auf dem Parkplatz unserer Unterkunft direkt jemand anderen aus unserer Gegend getroffen. Autokennzeichen erleichtern das Erkennen. ;) Und derjenige hatte im Hotelflur direkt die Tür gegenüber unserer. Wie witzig.

P1040740

Wir sind dann mal zu zweit zur Agra gestartet, wo ich im Konzertsaal nochmal was am Merch-Stand nachsehen wollte, während meine Begleitung Lords oft he Lost sehen wollte. Und was sonst alles da noch so laufen sollte. Headliner am Abend waren Lacrimosa.
Aber mich hat das alles nicht interessiert.
Ich habe noch auf die beiden wichtigen Leipziger gewartet, mit denen ich kurz durch die Messe bin. Doch dann habe ich mich abgesetzt und bin gen Unterkunft gestartet. Allerdings nicht direkt. Ich bin schon am Augustusplatz ausgestiegen und durch die Fußgängerzone geschlendert. Dabei durfte ich feststellen, dass ich ein Fußgängerzonen-Konzert von Care Noctem verpasst habe.
Das war Pech – die hätte ich gerne gehört. Wenn ich es gewusst hätte…

Weil ich es nicht eilig hatte, habe ich mich dann gemütlich vors Spizz gesetzt und was gegessen und getrunken. Meine Kartoffelsuppe war schneller da als mein Getränk.
Und DANN bin ich in die Unterkunft.

Dort habe ich alles soweit nachgetragen, und einfach mal gemütlich gegammelt. Der Rest der Rasselbande kam dann gegen 1 Uhr und meinten, sie müssten mich erstmal aufmischen und wecken… leider, für sie, war ich noch wach – konnten sie sich also das Mischen sparen. *g*
Die Leipziger wollten zwar einen Spieleabend/nacht machen, aber da ich mir die geplante Zeit nicht gemerkt habe – das Alter ^^ – und dann auch nichts mehr gehört habe, habe ich mir da auch keine Gedanken mehr darüber gemacht. Statt dessen haben wir Rhein-Mainler zu dritt zwei Runden „Chez Goth“ gespielt. Weswegen wir auch erst wieder nach 4 Uhr ins Bett sind.

 

Tag 5 – Montag, 16. Mai 2016

Am letzten Tag des WGT sind wir – nachdem wir dann mal alle wieder wach waren – zu dritt zum Frühstücken ins Spizz gegangen. Der 4. hatte eine Frühstückseinladung von seinen Leipziger Freunden.
Zum Glück haben wir noch ein Plätzchen ergattert. Denn die Aufstiegsfeier des RB Leipzigs mussten die ausgerechnet an diesem Tag auf dem Marktplatz dort machen. Entsprechend viel war dort los. Toll…
Es war so voll, dass sie irgendwann die obere Etage zugemacht haben, damit sie alles geregelt bekommen. Doch da saßen wir zum Glück längst.
Nach dem Frühstück fuhren wir zu zweit nochmal zur Agra, uns ein letztes Mal umschauen. Einen grünen Lederzylinder habe ich mal probiert, der gar nicht schlecht aussah – nur einen Tick zu groß. Was bei meinem Quadratschädel schon was heißt. ^^
Anschließend sind wir wieder zurück und haben in der Unterkunft den Rest der Bande getroffen. Die sind dann alle drei zum letzten Abend in den Kohlrabizirkus aufgebrochen, während für mich nur noch Coppelius im Heido auf dem Programm stand. Und da das Wetter tagsüber recht feucht von oben war, bin ich auch erst kurz vor 8 zum Heido gestartet – und da war das Wetter dann trocken.

Coppelius beim Aufbau

Coppelius beim Aufbau

Coppelius als Abschluß ab kurz vor 10 waren super.
Solange die Band davor, „Artwork“, noch spielte, war ich lieber nochmal im Mittelalterdorf. Dort hab ich mir eine Portion Käsespätzle reingezogen.
Am gleichen Stand hat dann ein paar Minuten nach mir das Mädel vom Mittwoch in Gelsenkirchen noch was zum Essen geholt.
Also – ich habe sie gesehen. Auch später auf dem Konzert. Sie mich aber nicht, weil a) sie bestimmt da eh nicht mehr dran gedacht hat und b) sie mit einer Gruppe unterwegs war.

Vor dem Konzert kam ich auch noch mit ein paar Leuten ins Gespräch und habe ich gut unterhalten. Zumindest eine von den dreien war aus Stuttgart und war u.a. im Felsenkeller gewesen, weil da ihr Bruder gespielt hat.
Interessant.
Und nur, weil ich an dem Abend mal mit Stock unterwegs war, hielt sie mich für einen Steampunker. ;o)
(Allerdings hab ich noch keine richtige Idee für ein gutes Kostüm…)

Also – das Konzert war super.

Coppelius

Coppelius

Das Wetter trocken.
Alles in allem ein guter Abschluß. Leider nur mit einer Zugabe, aber besser als nix.
Anschliessend habe ich mich von meinen 3 Gesprächspartners verabschiedet und mich in die Masse an der Straßenbahnhaltestelle eingereiht. Meine Leipziger hätten gerne noch ein Kräuterbrot vom Dorf mitgebracht bekommen – doch habe ich die Nachricht erst nach dem Konzert mitbekommen. Und da habe ich im Dorf nichts mehr gefunden. Außerdem haben wir es dieses Mal leider nicht mehr geschafft, uns zum Abschluß nochmal zu treffen.
Schade eigentlich. Aber es kann ja nicht immer klappen.
In der Unterkunft kamen dann irgendwann ganz begeistert meine 3 Mitreisenden reingeschneit und waren ganz hin+weg von ihrem Abend. Sehr gut.
An diesem Abend wurde es auch nicht ganz so spät, denn…

 

Tag 6 und Abreisetag: Dienstag, 17. Mai 2016

Dieses Mal haben wir nicht so lange geschlafen. Schließlich hätten wir bis 10:30 Uhr auschecken müssen. Doch wir haben es tatsächlich geschafft, gegen 9 abzufahren.
Allerdings…

Soviel Glück wie auf der Hinfahrt hatten wir auf der Heimfahrt nicht mehr: Einen ersten Stau wegen einer Baustelle gab es direkt auf der A38 bei Leipzig. Später dann auf der A9 bei Eisenberg eine Vollsperrung mit Ableitung und Umleitung bis Jena. Und da der Fahrer annahm, er käme schneller voran und von der Autobahn, wenn er vorher schon auf dem Standstreifen fahren würde… haben wir letztendlich länger in diesem Stau verbracht. Da man auf allen Fahrspuren zur Ableitung schneller voran kam als auf dem Standstreifen. That’s life.
Zum Glück hatten wir zwischen Stau 1 und Stau 2 eine Frühstücksrast am Autohof Zorbau eingelegt.
Später gab es noch eine kleine Pinkelpause am Parkplatzt Hummelskopf – und gegen 15:20 Uhr waren wir (endlich) wieder in Karlstein. Dort wurde wieder das Auto gewechselt. Auf dem letzten Weg zu mir nach Hause habe ich dann noch meine Schwester in Kahl in ihrem Auto gesehen – damit hatte sich dieser Kreis schon mal geschlossen. Und um kurz vor 4 hab ich zu Hause die Tür hinter mir zugemacht. Meine Katzenmonster haben sich gefreut.
Hoffe ich zumindest mal. ;o)

Das war das WGT 2016 – und nächstes Jahr geht es da vorraussichtlich dann mal nicht wieder da hin. *Ächz.*
Ich habe fertig!

Ach so – vielleicht noch ein kleines Fazit, so wie üblich oder immer:

Es waren wieder ein paar schöne Tage in Leipzig mit vielen lieben Leuten, die man getroffen hat. Konzertmässig war ich dieses Mal eher nicht so verplant – und auch einen Großkaufauftrag an Taschen lag dieses Mal nicht vor. Was ein Glück.
An den mitbekommenen Konzerten haben mich Abney Park, Faun, Irdorath (BY) und natürlich Coppelius voll begeistert. Bei Abney Park muss ich sehen, wie ich da an CDs komme; Faun habe ich ein paar; Irdorath habe ich gekauft – und Coppelius habe ich auch inzwischen alle. Von daher dieses Mal eine eher geringe CD-Kauf-Ausbeute.
Ich habe mal einen Kilt probiert – wenn ich jetzt noch wüßte, wann ich ihn wirklich tragen wollen würde… Der Gedanke ist in Warteposition.
Und ich habe in 3 Bands auf dem WGT Drehleiern gesehen und gehört – und die musste ich natürlich alle im Bild festhalten:

Drehleier bei Estampie

Drehleier bei Estampie

Drehleier bei Faun

Drehleier bei Faun

 

Drehleier bei Irdorath (BY)

Drehleier bei Irdorath (BY)

Nun gut. Bisschen was gesehen, bisschen was gehört, viel nichts getan:
Das war jetzt wirklich das WGT 2016.

Danke für die Aufmerksamkeit. ;o)

Musik ist Trumpf

Gestern hat sie mal wieder aufgetrumpft. Recht kurzfristig.Blogbild Karte Nachtgeschrei 10-03-2016

Anfang der Woche bin ich mal wieder auf der Homepage der Band „Elmsfeuer“ vorbeigesurft. Der „Kapitän“ und Sänger hatte vor Jahren zu einem Projekt von Spiel-Wut mit einem Freund Lieder mit Gitarre und Gesang beigesteuert. Seit ein paar Jahren ist er jetzt Sänger bei „Elmsfeuer“ und da habe ich schon mehrmals die Gelegenheit genutzt, sie Live zu sehen.

Als ich also Anfang der Woche wieder mal bei ihrer Homepage „piratenrock.de“ vorbeigesurft bin, durfte ich feststellen, dass sie gestern bei einem Konzert von „Nachtgeschrei“ als Vorgruppe im Nachtleben in Frankfurt spielen würden.
Im Rahmen dieses Konzertes sollte auch das neueste Bandmitglied vorgestellt werden, nachdem die ursprüngliche Akkordeonspielerin aufgehört hatte und deren Nachfolge etwas schwierig zu besetzen war. Doch endlich haben sie wieder einen festen Ersatz und damit ein neues Crewmitglied.

Da ich momentan eine Schicht habe, bei der ich „erst“ gegen 3:30 Uhr wieder aufstehen muss, um rechtzeitig am Flughafen zu sein, dachte ich mir:
„Hmm… warum eigentlich nicht. Wenigstens Elmsfeuer ansehen – und bei Nachtgeschrei dann mal schauen…“

Also bin ich gestern Abend wieder mal ins Nachtleben.

Dieses war jetzt mein 4. Mal.
Ich glaube, das erstes Mal war ich vor 3 Jahren bei Adversus, mit Lisa Morgenstern als Support.
(Die hat mich übrigens zu DIESEM BLOG inspiriert. ;-) )
Ein paar Monate später war ich dann zu Elmsfeuer und Nachtgeschrei dort – mit anschließender Polizeikontrolle. Dieses Erlebnis kann man sich HIER nochmals auffrischend durchlesen.
Ende 2013 ging es ins Nachtleben zu Coppelius. Und gestern also wieder zu Elmsfeuer und Nachtgeschrei.

Einlaß sollte ab 20 Uhr sein, Beginn ab 21 Uhr.
Ich war gegen 20:50 Uhr da – und da spielte Elmsfeuer schon. Wie ich später hörte, hatten sie schon um 20:45 Uhr angefangen. Als ich eintraf, waren sie wohl gerade beim zweiten Lied. Da habe ich zum Glück nicht viel verpasst. Bis auf das neue Intro, welches sie jetzt haben. Höre ich das halt später. Entweder Live oder auf der neu geplanten CD.

War das schwierig zu ersetzende Instrument samt Musikerin ja ein Akkordeon, spielt der Neuzugang nun Keyboard. Was durchaus einen gewissen Vorteil bietet, da mit einem Keyboard ja mehrere Instrumente klangmässig dargestellt werden können – auch ein Akkordeon. Der alte Klang ist also durchaus gerettet, und um eine Vielzahl an Instrumenten erweitert. Sie haben jetzt also noch mehr Möglichkeiten für Stimmungen.

Stellenweise war das Keyboard noch etwas stark. Stärker als die ja auch anwesende Geige. An der Mischung kann also noch etwas gearbeitet werden für die Zukunft.
Ansonsten fand ich sie gut wie immer. Doch habe ich mich etwas vom stellenweise lahmen Publikum anstecken lassen.
Dafür hier eine kleine Entschuldigung an die Band.

Es wurden einige neue Lieder gespielt, die ich bisher noch nicht gehört hatte. Die kommen dann auch auf die neue Platte, für die es demnächst ins Studio gehen soll. Mal sehen, wie lange es dauert, bis sie fertig ist.

Nach dem Konzert von Elmsfeuer, in der Umbaupause zu Nachtgeschrei, habe ich mich in Richtung des Merch-Standes geschoben. Doch soweit habe ich inzwischen alles von der Band. Aber ich habe dort eine alte Mitspielerin (und Freundin des Sängers) getroffen, mit der ich insgeheim ja gerechnet und auf sie gehofft hatte. Da war somit auch eine gute Unterhaltung mündlich drinnen.

Von Nachtgeschrei habe ich dann nur die ersten beiden Lieder mitbekommen, bevor ich gegangen bin. Hauptsächlich wollte ich mal sehen, welche Drehleier dort jetzt gespielt wird. Auf der Homepage war ein Link zur Drehleierwerkstatt von Sebastian Hilsmann, und ich denke, das dort jetzt mit einer Largo gespielt wurde. Außerdem hat sich da wohl in der Band auch etwas an der Besetzung getan, denn ich bin sicher, dass letztes Mal ein Mann die Drehleier und ein anderes Instrument gespielt hat.
Natürlich nicht gleichzeitig. ;-)

Die Heimfahrt gestaltete sich dieses Mal auch ohne die Mitwirkung der Polizei.

Dies war jetzt also der Bericht über einen recht kurzfristigen Konzertbesuch. Dieses Mal wieder ohne Bilder vom Konzert.

Sicher anstehen in der Zukunft tut jetzt vorerst nur das WGT. Vielleicht kurz vorher noch ’ne Oper. Doch da sollte ich mich auch langsam mal um ’ne Karte bemühen.
Davon werden dann irgendwann in der Zukunft auch entsprechende Berichte kommen. Ihr werdet sie dann erkennen, wenn es soweit ist.
Ihr könnt ja schließlich lesen.

;o)