Gesten, Heute, Morgen – 2020

Das Jahr 2020 ist jetzt bald einen Monat alt. Eigentlich ein guter Zeitpunkt, um mal wieder einen längeren gemischten Beitrag zu schreiben. Und zwar über das was war, was ist und was sein wird. In nächster und vielleicht übernächster Zeit. Mal sehen, wie weit mein Blick in die Zukunft gehen wird. Musste nur eben mal nachsehen, was so die letzten „Werke“ waren…

Die letzten Beiträge waren ja eher ein paar kleine, spontane.
Weihnachtsbäume… Weihnachtsbeleuchtung…

Theoretisch habe ich auch einen Beitrag über Weihnachten + Geschenke angefangen… also, praktisch auch. Allerdings ist er im praktischen Bereich nicht vollendet worden. Wieder eines meiner Unvollendeten. Denn inzwischen liegt Weihnachten über einen Monat zurück. Von daher ist die Haltbarkeit dieses Beitrags eh abgelaufen. Aber ich möchte dennoch das beste Geschenk für mich hervorheben/erwähnen.

Der Preis dafür geht an Drachenechse und Fuchs. Von denen bekam ich ein – in Leder gebundenes – Notizbuch, zusammen mit Kohlestiften unterschiedlicher Stärke und Zeichenkohle. Die Stifte + die Kohle bekamen für die Aufbewahrung und den Transport ein Holzkästchen samt Tuch dazu. Das bedeutet, das ich dann wohl mal anfangen muss, damit zu werkeln. Oh hauer hauer ha! Um mal mit Torfrock zu sprechen.

Bisher habe ich noch nichts ins Buch gemalt. Dafür habe ich mir letzte Woche noch Radiergummis geholt, die ich dafür nutzen kann/will – und habe endlich alles ins Kästchen gepackt. Dann kann’s ja losgehen…
Irgendwann.

Fuchs meinte schon „Du lebst nicht ewig. Fang an.“

Mach ich noch. Ehrlich.

Was fällt denn noch unter „Gestern“?

Das Thema Arbeiten und Spätschichten.

Inzwischen habe ich einen Hinweis bekommen, woran dies liegen könnte. Nämlich daran, dass unser Ressourcen-Management für meine Personal-Nummer die Schichtnummern für Spätdienste eingetragen hat. Und damit ein anderes Feld wohl total ignoriert hat, in welchem immer noch meine eigentliche Wunschdienste stehen: Früh + 1 Block Nacht im Monat.

Nun habe ich also einen neuen Wunschzeiten-Zettel ausgefüllt und abgegeben, auf dem ich nun nochmal explizit Frühschichten angekreuzt habe und „keine Spätschichten“. Damit dies abgeändert wird/werden kann.

Natürlich war das für den Februar zu spät. (Nur Spät und Nacht.) Doch vielleicht klappt es ja ab März? Zumindest die nächste Schulung im März konnte ich bereits in Früh ändern lassen, BEVOR der Plan rauskommt. Dies wurde allerdings von einer Aussage begleitet, die bei mir wieder neue Fragen aufwirft. Doch die lasse ich jetzt mal so im Raum stehen.

Das Thema „Arbeit“ gehört eigentlich zu allen Bereichen, da ich mir ja gerne etwas Neues suchen würde. Allerdings bin ich seit meinem Beitrag dazu im Oktober [hier] nicht wirklich weitergekommen. Immerhin: Ein Zwischenzeugnis habe ich schon mal. Doch so langsam sollte ich auch mal mein letztes Zeugnis von vor jetzt bald 20 Jahren raussuchen. Vom Theater habe ich ja keines bekommen. Ich weiß auch ehrlich nicht, ob ich da eines hätte bekommen können… Hm… *kopfkratz*
Jetzt ist es eh zu spät. Also muss ich damit arbeiten, was ich habe. Doch ich weiß immer noch nicht, wohin ich mich bewerben will. Im Oktober wäre mir auch ’ne Stelle als Bäckerei-Verkäufer recht gewesen – nur weg hier. Inzwischen… könnte ich es z.B. einfach als Quereinsteiger als Buchhändler versuchen? Ich weiß es (noch) nicht.
(Da hat die Großmaschinenschubserin es besser gemacht. Die fängt wohl bald in einem neuen Job an. Yay! Wenigstens einer mit dann hoffentlich weniger Stress. *Daumendrück*)

Irgendwie bin ich eh wieder ziemlich träge.
Ich war schon ewig nicht mehr beim Bogentraining, habe keinen Plan mehr, wo ich mal zum Abzappeln hinkönnte, nachdem letztes Jahr das Final zugemacht hat… und auch sonst.
Heimkommen, Katzenmonster füttern + knuddeln… und dann geht’s an den Klappkasten. An dem sitz ich meistens, bis ich wieder ins Bett gehe.

Welch Abwechslung.

Kein Wunder, dass ich mir fast wieder vorkomme wie in einer Luftblase, und nichts weiter um mich rum mitbekomme. So in der Art.

Ich hatte es ja vor Zeiten mal mit Flirtseiten versucht. Darüber habe ich ja auch ein-zwei Beiträge geschrieben. Doch verlinken werde ich die jetzt nicht. Oder doch?
Ach – ich weiß es nicht! (Noch nicht.) – Nein!

Langer Rede, kurzer Sinn:

Irgendwann letztes Jahr habe ich meine Teilnahme an einer dieser Seiten beendet und mein Konto gelöscht.
Ich hatte da keine Lust mehr. Ganz einfach.
Also auch keine falschen Erwartungen mehr.

Allerdings kann ich gar nicht genau sagen, wann genau das war. Ich dachte, ich hätte es mir aufgeschrieben. Oder habe ich es Drachenechse geschrieben? Hm…
Eigentlich egal. Weg ist weg.

–Gedankeneinschub: Wieso schreibt sich weg wie „nicht da“ eigentlich wie Weg, wird aber anders ausgesprochen? Einschub-Ende–

Was wäre noch?

Ein anderer Punkt, der sich aus diesem „war“ bis ins „wird“ hinüberzieht, ist gewichtig. Um nicht zu sagen „mein Gewicht“. Denn nachdem mich mein Dienstplan im Oktober hingehauen hat, hat meine Ärztin während meiner Krankenwoche und kurz danach festgestellt, dass ich leichten Bluthochdruck habe. Zu diesem Zeitpunkt im Oktober habe ich tatsächlich drei Stellen vor dem Koma auf die Waage gebracht.

Daher war eine Aussage meiner Ärztin: Gewicht reduzieren!

Mein erster Ansatzpunkt war die Reduzierung meines Cola-Verbrauchs, da dies mein Hauptgetränk war. Da ging es minimal runter. Einen Sprung hat es dann gemacht, als mich im Dezember die Erkältung erwischt hat – und ich deshalb nicht so viel gegessen habe. Letztendlich ist mein Versuch der Reduktion jetzt eine Zuckerminimierung, kombiniert mit einer Art Intervallfasten. Und FDH. So habe ich zumindest schon mal 5-6 % geschafft. Allerdings durfte ich feststellen, dass ein klein wenig schleifen lassen die Tendenz direkt wieder nach oben bringt. Also zusammenreißen – dann geht es auch wieder ein wenig nach unten.

Zumindest bei meiner eigenen Kontrolle sah der Blutdruck wieder etwas besser aus. Fürs erste.

Und ich hoffe, dass ich es noch etwas mehr nach unten bekomme, mein Gewicht. Vor kurzem haben mich auch direkt an zwei Tagen hintereinander Kollegen angesprochen, ob ich abgenommen hätte. Doch ich kann mir echt nicht vorstellen, das 5 % – mensch könnte auch 5 kg sagen – so viel ausmachen. Zumal ich vorher ja auch schonmal so viel gewogen habe.

Ein Effekt ist aber tatsächlich, dass mir die drei Hosen, die ich mir kaufen musste/durfte, weil keine anderen mehr gepasst haben, jetzt bereits schon wieder so weit vorkommen. Erstaunlich. Vielleicht berichte ich dazu weiter. ;o)

Was beschäftigt mich noch gerade?

Im Zustand „War“ und „Ist“ ist ja, dass meine letzte „Dating“-Zeit jetzt bereits wieder 5 Jahre her ist.
Nun bin ich gerade wieder mal in so einer komplizierten Phase, in der ich denke, wenn ich das Gefühl habe, Interesse von meiner Seite aus hat so gar keine Chance – ohne die andere Seite darüber informiert zu haben – dann will ich die andere Seite lieber überhaupt nicht sehen.
Doch da die andere Seite ja davon wohl noch nichts weiß (?)…
Vielleicht will ich sie dann doch sehen und irgendwie weiter forschen, ob vielleicht doch eine Chance besteht?

Ich sag ja: Kompliziert.

Von letzter Woche bis gestern war ich der Meinung: Dann lieber gar nicht. Gestern zumindest mal auf dem Heimweg gewunken und jetzt doch?
Wenn ich sie heute auf dem Nachhauseweg doch im Laden treffen sollte, werde ich mal nach „was Trinken gehen“ fragen. Wahrscheinlich – bei meinem Glück – ist sie heute eh wieder nicht da.

Das bringt mich jetzt zu „Ist“ und „Wird“.

Meine Nichte hat Geburtstag. Und sie hat sich über meine Schwester gewünscht: „wünscht sich ein Überraschungsevent mit dir, so in der Art wie Kino/Theater/Museum gehen. Da fällt Dir bestimmt was ein…“

Cooler Wunsch. Ist aber auch ’ne coole Nichte. ;o)

Da ich erstmal nicht wusste, wie lange es dauert, ihn erfüllen zu können, habe ich auch etwas feststoffliches besorgt. Einmal das erste Buch vom „Goldenen Kompass“ + eine Tafel Schokolade. Und heute besorge ich noch eine schöne Klappkarte. (Erledigt. ^^)

Den Wunsch habe ich am 10. Januar mitgeteilt bekommen. Und wie es der Zufall will, spielen am Donnerstag, den 30.01. zwei Musiker, die ich gerne mal Live sehen möchte – Igudesman & Joo – in Mainz im Frankfurter Hof. Und spontan gehen wir da jetzt zusammen hin, da ich mir vorstellen kann, dass ihr dies auch gefallen könnte.

Ich hatte schonmal versucht, mit Onkel + Tanten zu den beiden nach Bad Kissingen zu gehen – doch die Verwandtschaft hat nicht so ganz mitgezogen. Da bin ich auch nicht gefahren. Doch dieses Mal passt es prima – und so fahr ich auch nicht alleine hin. Wir werden zwar „nur“ oben in einer Ecke sitzen, doch ich denke, das geht auch. Bin gespannt, wie es ihr gefällt.

Das bringt mich noch zu weiteren „Wird“.

Nämlich weitere Musikquellen.

Im März spielt Faun in Neu-Isenburg. 2017 bin ich mit meiner Mutter zu Faun in Hanau ins Amphitheater gegangen, und es hat ihr gut gefallen. Jetzt überlege ich, ob ich im März wieder mit meiner Mutter hinfahre. Das Konzert liegt günstig auf einem Wochenende von mir – also, warum nicht? Karten gibt es noch. Vielleicht ja auch mit meiner Nichte? Muss ich am Samstag abklären in Ruhe – da ist die offizielle Geburtstagsfeier.

Vielleicht nehme ich dorthin dann ja auch mal mein gewonnenes Kleid von den – damals noch – Märchenfestspielen mit. Damit sie mal ein Prinzessinnenkleid anprobieren kann. Ich glaube, sie würde inzwischen reinpassen. ;o)

Ende Februar drehe ich dann mal wieder am Rad. Dann geht es nämlich wieder nach Bad Homburg.
(Wobei mich ja nichts daran hindert, meine Leier zu Hause einfach mal auszupacken. Außer ich mich selbst.
Habe ich eigentlich bereits über die Reparatur berichtet? Wenn nicht ist das noch ein möglicher zukünftiger Beitrag.)

Vor 30 Jahren war ich mal Pet Shop Boys-Fan. Habe sie dann aber aus den Augen verloren. Jetzt haben sie ja wieder was Neues gemacht. Vielleicht fällt mir das mal in die Finger – und ich nochmal auf ein Konzert von ihnen?

Eine andere Gruppe, die ich dachte nicht mehr sehen zu können und worüber ich auch DA drüber geschrieben habe, ist Gåte aus Norwegen. Entdeckt von mir 2012 durch den Freund aus Wixhausen. Allerdings hatten sie da wohl 2010 schon ihr Abschiedskonzert gegeben.
Jetzt habe ich vor einigen Tagen durch den Umweg über das WGT-Forum erfahren, dass es sie wieder gibt. Seit 2017 – mit neuer EP + CD 2017+18. Da bleibt mir jetzt ja die Hoffnung, dass sie von Norwegen auch mal den Weg nach Deutschland finden mögen. Wie ich an ihre neue Musik komme, dass weiß ich aber noch nicht so ganz.

Weitere Musik aus dem Norden, die ich in letzter Zeit auf Youtube so angesehen/angehört habe, wäre Aurora aus Norwegen und „Of Monsters and Men“ aus Island.

Mal sehen, ob von deren Musik-Scheiben welche den Weg zu mir finden werden. Und ob es Möglichkeiten von Konzertbesuchen geben wird.

Ich sollte endlich meinen Urlaub planen.
Dieser Punkt ist ja sowas von „Wird“.

Und die Einladungskarten für meine Feier dieses Jahr entwerfen. Zu diesem Zwecke sollte ich am besten auch mal wieder meine Steuer der letzten 3 Jahre machen. Zur Unterstützung. ;o)
Doch zu diesem Thema gibt es sicherlich in der Zukunft nochmal gesondert etwas zu lesen.

Ja – ich denke, damit habe ich meinen Beitrag fast vollendet.

Klar, ich hätte auch noch über die Silvesterfeier berichten können, oder meinen Star Wars 9-Besuch. Doch so unter den Fingernägeln hat es mir wohl nicht gebrannt.

Deswegen habe ich hier jetzt mal fertig und freue mich auf meine 5 freien Tage ab 13 Uhr.

Schönes Wochenende allerseits. ;o)

 

Glückssteine

Eine meiner Lieblingsbuchhändlerinnen im Buchladen meines Vertrauens sucht nach einem neuen Job, da sie ihr Studium jetzt beendet hat + nun auch gerne mal einen Job mit Wochenendgarantie haben möchte.
Unter anderem.

Als ich gestern im Buchladen war, meine letzten Buchgeschenke holen, haben wir uns kurz über ihre Suche unterhalten. Bisher war sie noch nicht erfolgreich. Laut ihrer Aussage hat sie drei Vorstellungsgespräche gehabt, und das Geldangebot wurde immer niedriger. Entsprechend wird sich ihr Abschied verzögern. Ihrem jetzigen Chef ist das nur recht. Der würde sie gerne behalten. (Scheint wohl auch Petition dafür ins Leben gerufen zu haben. ;o))

Würde ich natürlich auch – also sie gerne behalten. Das habe ich auch nochmal gesagt. Sie meinte darauf schon, dass ich wohl die Petition unterschrieben hätte. ^^
Doch später habe ich mir überlegt: Ja, ich würde sie natürlich auch gerne weiterhin als Buchhändlerin sehen. Auch weil ich mich mit ihr so gut unterhalten kann. Allerdings… finde ich es dann doch sehr egoistisch von mir zu wünschen:
„Nein. Sie soll nicht anderes finden, so dass sie für immer hier bleibt…“

Ich meine, wenn sie sich gerne verändern möchte, hoffentlich zum Besseren – mit hoffentlich mehr Geld + besseren Arbeitszeiten – dann sollte ich ihr eher wünschen, da was richtig Gutes zu finden.

Jetzt kann ich ja aber nun nicht irgendwelche Firmen oder Arbeitgeber davon überzeugen:
Nehmt Sie! Und zahlt Ihr gutes Geld dafür!!
Ich kann eigentlich gar nichts tun… außer ihr Glück zu wünschen und ihr vielleicht eine Kleinigkeit als Glücksbringer zu schenken.

Hier in der Stadt gibt es einen esoterischen Laden, der Steine für alle Möglichkeiten verkauft. Dort habe ich vor Jahren mal einen besorgt, der erleichtern sollte, gelerntes abzurufen und der somit gegen Prüfungsangst helfen sollte. Was mein eigentlicher Plan war – Prüfungsangstabbau. Vielleicht gibt es auch einen allgemeinen Glücksstein? Denn selbst wenn ICH jetzt nicht daran glaube – schaden kann es auch nichts.
Außerdem – manche Halbedelsteine sehen ja schon schön aus. Da gibt es schlimmere Geschenkchen als einen Steinanhänger.

Ich werde da wohl heute mal wieder vorbeischauen. Und wenn ich schon am Schauen bin – vielleicht finde ich ja noch so 2 – 3 Kleinigkeiten für „auf Vorrat“. Falls ich mal wieder kleine Geschenke brauche…

Muss ich mal schauen.

*auf Holz… ach nein, Stein geklopft*

Und ich habe geschaut und gelernt: Einen allgemeinen Glücksstein gibt es nicht. Es kam der Vorschlag, sich nach dem Sternzeichen zu richten – doch das ist mir nicht bekannt. Also habe ich einfach mal drei schöne Stein-Donuts ausgewählt:
einen Goldfluss, einen Malachit und ein Tigerauge; mitsamt 3 Lederbändern in Naturfarben.

Sie hat sich für den Malachit entschieden. Und sich gefreut.

 

Toi Toi Toi!

 

Teilgeschenk-Einlösung / Moana bzw. Vaiana

Ich habe ja zu Weihnachten 2015 von Drachenechse und Fuchs eine Kinogutschein-Box vom Kinopolis bekommen. Da ich nun die letzten Tage bei Youtube immer mehr Videos zum letzten Disney-Film „Moana“ – bzw. auf Deutsch ja „Vaiana“ – gesehen habe, und ich irgendwie nicht absehen kann, ansonsten in nächster Zeit mal mit jemandem zusammen ins Kino zu gehen, habe ich mich entschlossen, dies heute mal alleine zu machen. Ich habe gesehen, dass der Film hier im Kinopolis um 14 Uhr läuft – und ich habe frei. Bevor ich eh nur den ganzen Tag zuhause rumsitze… dachte ich mir also, ich nutze mal einen der beiden Kinogutscheine. Außerdem waren in der Kinobox ja noch Gutscheine für Trinken und Popcorn oder Nachos… Deshalb habe ich mich entschlossen, außerdem etwas zum Trinken und zum Essen zu holen.foto-0617

Also bin ich heute kurz nach 1 los, um diese Gutscheine hier in das zu verwandeln. 😉foto-0618

Wie gesagt, ich habe in den letzten Tagen so viele Videos zu dem Film gesehen, dass ich ihn eigentlich schon fast ganz kannte – aber ich wollte ihn mir einfach noch mal ganz und auf der großen Leinwand ansehen. Und er hat mir wirklich gut gefallen.

Ich saß alleine in der vorletzten Reihe – vor mir saßen ein paar Kinder mit Erwachsenenbegleitung, hinter mir ebenso. Aber es wäre noch viel Platz gewesen.

Ich habe mich ja gefragt, weswegen ausgerechnet dieser Film im Deutschen einen anderen Titel bekommen hat. Zumal dies ja der Name der Hauptfigur ist. Also wurde aus Moana Vaiana – und diesen Namen finde ich um einiges komplizierter zu merken als Moana. Zum Glück hat mir die Dame an der Kasse doch den richtigen Film gefunden. Auch wenn sie erst mal schauen musste, welchen Film ich da wohl gemeint habe. Nachdem ich jetzt aber vorhin einfach nochmal bei IMDb nachgesehen habe, durfte ich feststellen, dass die Änderung einen wohl pikanteren Hintergrund hat. Nämlich eine italienische Pornodarstellerin mit dem Namen Moana. Das war Disney wohl zu gefährlich. Für mich kann ich zumindest sagen, ich hätte das nicht gewusst, wenn ich nicht nachgesehen hätte. Anscheinend ist die Dame mir noch nicht unter die Augen gekommen… ^^

Also – wie gesagt: Ich finde, der Film hat sich gelohnt. Auch in der deutschen Synchro – da ich auf YT eigentlich nur Originalszenen gesehen habe – in Englisch. Und da fand ich es sehr interessant, das Dwayne Johnson den Halbgott Maui gesprochen hat. Alten Wrestling-Fans dürfte er noch als „The Rock“ bekannt sein. Auch wenn er inzwischen wirklich „nur“ noch erfolgreicher Schauspieler ist, wie ich mal behaupten würde. Doch auch die Original-Stimme von Moana/Vaiana war klasse – und beide haben ihre Lieder selbst gesungen. Anders als in der deutschen Synchro.

Der Film läuft ja bereits seit Dezember in Deutschland in den Kinos – und bis auf eine Kritik bei https://popcornfilme.com/ ging der Film irgendwie an mir vorbei. Was schade ist. Doch zum Glück läuft er immer noch im Kleinen – und ich habe ihn rechtzeitig entdeckt. Also – wer ihn noch nicht gesehen hat: Er lohnt sich. Und als typischer Disney-Film darf mal wieder gesungen und getanzt werden. Doch das ist ertragbar. ;o)

Jetzt mal sehen, wann ich meinen zweiten Teil der Kinobox einlöse.
Vielleicht zu „Ghost in the Shell“?

Ich habe noch keine Ahnung – wünsche aber allen anderen Kinogängern viel Spaß im Kino.

 

HO HO HO… und so.

Advent-2013

Alle Jahre wieder… ist die Zeit für Geschenke und Fressorgien gekommen.
2 bis 3 Tage, in denen die „normale“ Familien- und Arbeiterwelt oft an und durch die Familie ins Rotieren kommt. Ich denke mal, für In-Schichten-rund-um-die-Uhr-und-zu-jederzeit-Arbeiter wie mich ist es da einfacher, sich rauszunehmen aus dem ganzen Trubel. Wenn man dann auch noch Single ist, muss man nicht einmal Zeit für einen Partner oder Partnerin haben.

In meinem Fall kann ich auch sagen, dass ich lieber was verschenke, als zu erwarten, etwas supertolles geschenkt zu bekommen. Vor allem, da ich da bei meiner Familie jetzt nicht so mit rechnen muss. Aber trotzdem hab ich sie lieb. Nur, um das klar zu stellen.
Schön ist es, wenn man die Begeisterung für ein Geschenk schon beim Auspacken zu hören bekommt. Aufschreie wie unter Schmerzen von meiner Nichte – oder Begeisterungsrufe von meinen Neffen. Das wenigste ging davon zwar auf mein Konto, dennoch macht es Spaß, das zu sehen.
Wenn zwei Jungs von sieben Jahren sich über Arbeitshosen von Strauß so freuen, wie ich mich als Kind nie über Hosen gefreut habe.
Faszinierend.
Auch wenn es keine Geschenke von mir waren, ist das trotzdem schön.

Schön ist es auch, wenn man es schafft, die eigene Schwester – die es doch auch bereits auf erwachsene 36 Jahre bringt – mit einem Geschenk ganz hibbelig und aufgeregt zu machen.

(Wir – meine Kollegen und ich – bekommen von unserer Firma immer ein Weihnachts-Fress-Paket. Da ist dann sowas drinnen wie: Nudeln, Marzipan, Waffeleier, Suppe, Spekulatius, Kaffee… dieses Jahr sogar sehr viel davon von Alnatura.
Jetzt ist das Zeug bei mir alleine regelmässig abgelaufen, weswegen ich letztes Jahr das komplette Paket, wie es war, an meine Schwester und Schwager weitergegeben habe als Weihnachtsgeschenk. Vielleicht nicht sehr einfallsreich – aber zu fünft schaffen sie so ein Paket besser als ich alleine.)

Dieses Jahr hab‘ ich es auch so gemacht – aber ich habe noch ein Zusatzgeschenk hineingetan.
Als das meine Schwester entdeckte, hat sie erst gestutzt – und als sie es in der Hand hatte, ist ihr die Erleuchtung gekommen, was es wohl sein könnte – und da wurde sie hibbelig und aufgeregt wie ein kleines Kind.
Ganz schnell hat sie es dann ausgepackt – und wollte sich fast gleich damit zurückziehen.
Mein Schwager hat sich gewundert – denn es war ja (nur) ein Buch. Doch auch meine Mutter hat gleich angemeldet, dass sich meine Schwester  nicht so viel Zeit lassen soll, es zu lesen, da sie es dann auch möchte.
Alleine dafür sollte ich Jonas Jonasson danken, das er nach dem Hundertjährigen jetzt die Analphabetin geschrieben hat. 😀

Ich hatte dann auch noch mein Juhhu-Erlebnis zu Hause, als ich das Geschenk meiner besten Freundin ausgepackt habe. Da musste ich gleich ein Bild von machen und in die Twitterwelt schicken – auch wenn dies wohl eher nicht so viele mitbekommen haben. Aber über die Tardis-Keks-Box hab ich mir wirklich sehr gefreut.
Danke, Din. ;o) Auch hierüber nochmal.TARDIS

Was das ist? Na, sowas hier:

Für Kekse.

Super – und richtig nerdig.

Meinem Papa hab ich übrigens auch das Buch nach Freiburg geschickt. Ich hoffe, er hatte es noch nicht. Schließlich hab ich von ihm damals das Buch über den Hundertjährigen bekommen. Ich weiß zumindest, dass das Geschenk am 24. morgens in Freiburg war – das hat er mir gesmst. Sein Paket an mich ist noch unterwegs. Da lass ich mich mal überraschen.

Einer anderen Freundin hab ich ein Fuchsbuch geschenkt – und wie ich am Telefon gehört habe, hat auch dieses seinen Zweck als Geschenk voll erfüllt. 😀

Ja  – eigentlich erfüllt erfolgreiches schenken mehr als was geschenkt zu bekommen. Finde ich.

Natürlich muss zu Weihnachten ja auch eine Massenmail an die ganzen Leute sein, die man gerne damit beglücken möchte. Aber fertige Motive finde ich… hm… ja.
Zum Glück ist mir rechtzeitig eine neue Idee für das diesjährige Motiv gekommen.
Es war zwar knapp – aber ich habe es erträglich hinbekommen – VOR der Bescherung.
Vielleicht sollte ich mir nächstes Jahr etwas früher Gedanken machen. Aber dafür fällt mir gerade etwas für meine Ostermail ein. ;o)

Ach ja – was ich dieses Jahr verschickt habe, findet ihr ganz oben in dieser Ausgabe.

Und damit wünsche ich allen – Lesenden und auch selbst Schreibenden – ein frohes Fest (gehabt zu haben) und einen Guten Rutsch ins neue Jahr!

Bis 2014!