Zeit der komischen… Arbeitsträume?!?

Ich glaube, vorgestern beim Dösen war es das erste Mal jetzt.
Es war also noch nicht mal ein normaler Schlaf während der Nacht, der mir dieses „Erlebnis“ bescherte. Es war ein Traum über eine frühere Arbeit. Wobei ich noch nicht mal sagen kann, ob es wirklich eine frühere Arbeit war oder eher eine eingebildete. Ich tippe auf zweiteres. Denn es war weder hier am Flughafen, noch am Zimmertheater, noch bei der Arbeit davor. Doch inzwischen kann ich nicht mehr genau sagen, um was es ging – doch es war seltsam. Und definitiv was mit Arbeit.

Und letzte Nacht ging es damit weiter. (Also die Nacht auf gestern.)

Dieses Mal war es definitiv mein aktueller Arbeitsplatz. Zumindest von der Grundvoraussetzung her. Und hier kann ich auch (noch) etwas mehr dazu erzählen.

Ich arbeite ja am Flughafen. Dort sehe ich zu, dass die lieben Fluggäste keine bösen Gegenstände in ihrem Reisegepäck haben. (Sowas wie Feuerzeuge, Powerbanks, Wunderkerzen oder Sachen, die „Boom!“ machen können.)

Für diese Kontrolle hatten wir vor vielen Jahren, sagen wir 2010, im Bereich B zwei Sperrgepäck-Röntgengeräte im öffentlichen Bereich. B1 auf der einen Seite der Halle, B2 auf der gegenüberliegenden Seite.
Inzwischen sind beide Geräte aufs Vorfeld verlegt worden, so dass mensch dort nicht mehr im Sichtbereich der Passagiere liegt – oder eher sitzt. ^^

Soweit, so gut. So in der Realität. Jetzt zu meinem Traumwerk von meiner letzten Schlaf-Nacht.

Ich komme auf die Arbeit, wie üblich so zehn-fünfzehn Minuten vor Dienstbeginn. In der Regel (der Realität) bekommen wir unsere Aufträge dann über den Auftrags-Monitor angezeigt. In meinem Traum dieses Mal nicht. Ich bekam den Auftrag irgendwie akustisch übermittelt. Und der Auftrag lautete, zum alten Sperrgepäckgerät B1 (oder B2?) zu gehen, welches jetzt iiiirgendwo im öffentlichen Bereich stehen soll.

Das Beste daran eigentlich: Ich glaubte mich sogar zu erinnern, dass ich es irgendwo hatte stehen sehen. Trotzdem: Ich hatte keine Ahnung, wo es sein soll. Deswegen habe ich meine Steuerung angerufen, um a) zu sagen, dass ich keine Ahnung habe, wo das Gerät steht, und ob sie mir da weiterhelfen kann und b) eventuell die Kollegen über eine verspätete Ablösung zu warnen. Die Steuerung konnte mir da nicht wirklich weiterhelfen, also bin ich losgezogen. In eine Richtung, die ich mir da gedacht habe. Und das bestimmt zehn Minuten vor der Zeit.

Tja.
Was soll ich sagen…

Erst bin ich bei sowas wie einem Einkaufszentrumbereich des Flughafens rumgelaufen. (Allerdings haben wir so einen nicht wirklich. Eher war es eine Mischung aus Hessen-Center + dem Ding hier in Hanau am Freiheitsplatz.) Zu diesem Zeitpunkt war ich definitiv noch in meiner Arbeitskleidung, und ich habe auch ein paar Kollegen getroffen, die mir aber nicht weiterhelfen konnten.

Also habe ich weitergesucht. Und bin dann durch alte Kneipenräume mit Billiardtischen und Tischfußballspielen gekommen. Und Treppen… und zu einem Parkplatz, der aussah, wie von einer Gaststätte an einem Wald der Mitarbeiterparkplatz. Zu diesem Zeitpunkt etwa habe ich dann auch gemerkt, dass ich jetzt in zivil unterwegs war. Und ich war (gefühlt) einige Zeit unterwegs und nirgends eine Spur des Sperrgerätes.

Und dann bin ich wach geworden.

Und habe mich gefragt, was das soll?

Warum träume ich so kurz hintereinander (relativ) solche komischen Träume übers Arbeiten?

Das geht fast in die Richtung der Träume, in denen ich bei irgendwelchen Theaterstücken mitspiele, die ich eigentlich glaube zu kennen, wofür ich aber keinen Text gelernt habe – und mein Einsatz rückt näher und näher.

Das geht ein wenig in die Richtung. Auch wenn ein Traum dieser Art schon länger her ist – auch wenn ich schon 7 Jahre kein Theater mehr gespielt habe.

Wieso also so ein seltsamer Traum?

Zumindest diese Nacht bleibe ich traumfrei. Denn ich bin wieder mal in der Nachtschicht. Doch mal sehen, was dann morgen (heute) früh geträumt wird. ;o)

Nachtrag: Nichts, von dem ich jetzt noch was wüsste. ^^

 

Technik…

Ja ja… Technik ist schon was feines.
Kann sie sein.

Sie kann aber auch ganz schön nerven.
*Augenroll*

Ich habe im Moment zwei Punkte, die mich gerade ein wenig nerven.

1) Mein Communicator!

Ich habe es geschafft und habe meine Rechnung samt Quittung ausgegraben, damit ich ihn aus Garantiegründen zum Planet mit den Ringen bringen konnte.
Letzte Woche.
Schließlich habe ich ihn mir im November 2017 gekauft – in meinen Augen habe ich da also noch Garantie für. Und laden sollte er in der kurzen Zeit (relativ) also schon noch.

Heute habe ich also eine Mail bekommen diesbezüglich.
Ich zitiere mal:

Schadensbeschreibung:
Mechanische beschädigung (von der Garantie ausgeschlossen).
Reparaturkosten:
Das Gerät weist mechanische Beschädigungen auf! Eine Garantiereparatur ist lt. Herstellervorgaben somit leider nicht möglich!

Na super.

Wahrscheinlich sind diese „mechanischen Beschädigungen“ daher gekommen, dass ich versucht habe, den Stecker wie ein Ochse in die Buchse zu drücken, damit ich überhaupt einen Ladekontakt zustande bekomme.
Und das wollen sie jetzt ausschließen?

Nett.

Nun – immerhin beläuft sich das Reparaturangebot incl. Versand auf einen Fünfziger – was natürlich einiges günstiger ist, als ein neues Handy.
Aber ihr könnt Euch sicher sein, dass ich mein nächstes Handy dann sicherlich nicht dort kaufen werde.

Jetzt soll ich diese PDF ausdrucken und unterschrieben zurückschicken. Von wegen, ob ich das will oder nicht oder wie oder was.
Ich hoffe ja, dass die Reparatur dann auch wirklich funktioniert, wenn ich sie beauftrage. Nicht, dass ihnen dann noch was anderes ein/auffällt. Ach ja – und was macht mensch, wenn mensch momentan keinen Zugriff auf einen Drucker hat?
*hmpf*

Der zweite Punkt dieser neuen dollen Technik…

2) Das Blu-Ray-Laufwerk an meinem Laptop.

Immerhin: Ja, es IST ein Blu-Ray Laufwerk. Habe ich jetzt vorhin endlich mal getestet. Er erkennt die eingelegte Blu-Ray von Alita: Battle Angel.
Das Problem: Blu-Rays lassen sich auf Laptops wohl nicht so einfach abspielen. Zumindest gekaufte. Anscheinend ist das bei DVDs inzwischen auch so.

Ich bin… dings… na… wie hieß das doch gleich…?
Ach ja: Begeistert!

Der VLC Player kann sie nicht abspielen, weil auf irgendwelche ACCS zugegriffen werden muss.

Blu-ray-Fehler:
Diese Blu-ray-Disc benötigt eine Bibliothek zum Dekodieren von AACS. Auf diesem System ist keine vorhanden.
S&chließen:
VLC kann die Medienadresse ‚bluray:///D:/‘ nicht öffnen. Für Details bitte im Fehlerprotokoll nachsehen.

Alle Varianten, die ich jetzt aus dem Netz herausgelesen habe, scheitern aber bisher an meinem Rechner, weil er die Installationsprogramme als gefählich einstuft und verschiebt.

Hab ich es schon mal gesagt?

Ich bin begeistert.

Nicht wirklich.

Wo ist die Zeit hin, als mensch einen Film auf DVD ins Laufwerk legen konnte und einfach so ansehen?

*sfz*

Tja – das ist also mein momentaner Technik-Stand. Ich wünsche Euch allen bessere Stände als mir/ich. ^^

Muss ich haben… – Alita Battle Angel!

Ich habe auf meiner „Blog-Beitrags-Halde“ inzwischen 3 Beiträge, die da so vor sich rumliegen… Doch ich hoffe, sie fangen nicht langsam an zu riechen. ;o)

Statt jetzt einen dieser Beiträge endlich mal fertig zu machen, schreibe ich hier jetzt mal was gaaanz kurzes gaaanz anderes zwischendurch. Mein letzter Beitrag ist ja jetzt schon ein paar Tage her *hust*, von daher halte ich es jetzt mal nach dem Motto: Kleinvieh macht auch Mist.
Oder wie in diesem Fall: Einen kleinen Beitrag. So als Zeichen: Ich lebe noch. ^^

Um was geht es jetzt, das ich dies so einfach mal schnell zwischendurch in die Tasten hauen muss?

Es geht um meinen diesjährigen Lieblings-Kinofilm.

Alita: Battle Angel

Denn: Es gibt ihn endlich für Zuhause. Sprich die Blu-Rays und DVDs sind zu kaufen. Hooray!

Was ich direkt mal gemacht habe.

Ich hätte es noch direkter machen und schon vorab beim großen A bestellen können. Jedoch war dort dann die Variante, die ich am schönsten finde und haben wollte, nicht mehr vom A lieferbar, sondern teurer von irgendwelchen Händlern bei A. Nun habe ich letzte Woche festgestellt, dass diese von mir gewünschte Fassung – das limitierte Blu-Ray 3D und Blu-Ray-Steelbook – beim beringten Planeten lieferbar ist. Zu dem Preis, wie es ursprünglich auch beim großen A veranschlagt war: für 27,99.

Also bin ich am Tag drauf, am Mittwoch, dann mal direkt nach der Arbeit vom Bahnhof aus auf dem Weg nach Hause bei unserem entsprechenden Geschäft hier vorbeigefahren, und hab sie mir geholt. :oD

Außerdem für meine Niffen dann direkt noch die DVD, weil meine Nichte den Film auch nochmal ansehen wollte. Mit denen war ich ja zusammen im Kino. ^^

Jetzt hoffe ich nur, dass mein Laptop hier überhaupt ein Blu-Ray-Laufwerk hat. Denn das weiß ich gar nicht genau. Aber ich werde das sicherlich leicht feststellen können. ;o)
Bis jetzt habe ich es noch nicht getestet. Wichtig ist erst mal, dass ich den Film hier habe. Die DVD habe ich über meine Eltern schon weitergeben lassen.

Tja – wenn ich nun, wider Erwarten, KEIN Blu-Ray-Laufwerk haben sollte, dann müsste ich mir wohl selbst auch nochmal die DVD holen.

Aber da hätte ich überhaupt kein Problem mit.

Wer ihn noch nicht gesehen hat: Der Film ist gut. ^^

 

Bye, bye, WOW-Air

Heute, an meinem ersten Arbeitstag nach dem Urlaub (also letzten Montag, um genau zu sein. ;o)), auf dem Weg zur Werkstattkantine, musste ich an einen Punkt denken, der mich vor 2 Monaten schon beschäftigt hat. Aber wohl – bedingt durch die Larp-Planungen – nicht genug, um Niedergeschrieben zu werden. Aber jetzt.

Denn am Montag, beim Gehen zu Kantine, musste ich daran denken, dass ich – seit meinem Urlaub letztes Jahr – immer nach den Fliegern in dieser auffälligen Farbe Ausschau gehalten habe. Und wie ich in der ersten Aprilwoche, als ich nachgesehen habe, wann die Flieger nach Reykjavík gehen, nur noch Icelandair + Lufthansa-Flugverbindungen gesehen habe. Als ich dann im Netz nach WOW-Air gesucht habe, musste ich auf deren Seite feststellen, dass WOW-Air zum 28. März den Betrieb eingestellt hat.

Und ich habe es nicht mitbekommen.

(Ich scheine vieles nicht mitzubekommen… *hmpf*)

Nicht, dass dies im Moment so wichtig gewesen wäre für mich. Mein nächster großer Urlaub geht schließlich erstmal wieder nach Schottland.

Aber die Flieger in dieser Farbe waren immer so eine Erinnerungsauffrischung ans letzte Jahr. Außerdem war es genau die Farbe einer Bekannten.

Tja.

Und die ist jetzt vom Himmel verschwunden.

Deswegen wurde tatsächlich auch das Festival Sónar Reykjavík für Ende April in Reykjavík abgesagt. Da mit der Fluglinie, abgesehen von Festival-Besuchern, nämlich auch Musiker des Festivals hätten anreisen sollen.

Ich frage mich, was da mit den Fahrrädern am Stadion in Reykjavík passiert ist. Wurden die auch entfernt?

Nun gut.

Jetzt ist also ein bunter Farbfleck am Himmel weniger. Schade.
(Ha – am Mittwoch habe ich dann kurz gestutzt, als ich einen Flieger in ähnlicher Farbe gesehen habe. Ich dachte mir ‚wie jetzt…’… dann war es nur ein Tui-Flieger mit CEWE-Fotobuchwerbung drauf. Die war tatsächlich ähnlich.)

Wahrscheinlich ist es jetzt auch interessant, wie sich das auf die Touristenströme nach Island auswirken wird. Vielleicht werde ich das in 2 – 3 Jahren mal selbst vor Ort überprüfen. ;o)

Aber jetzt heißt es erstmal: Bye, bye, WOW-Air.

Du hast mich gut nach Island + zurück gebracht. Vielen Dank. Mach’s gut.

Ach nee, geht ja nicht mehr. :o/

Mensch gönnt sich ja sonst nichts… ^^

Ich habe jetzt vor kurzem (zum Zeitpunkt des Niederschreibens dieses Beitrags am Dienstag) meine erste, eigene Zeitung ausgelesen. Bedeutet: Ich habe seit gut 2 Jahren, schätze ich, von einem Kollegen immer seine gesammelten alten Zeitungen bekommen. Ich denke, meine „Zeitungspipeline“ habe ich so ein-zwei Mal erwähnt.

D.h., er hat unsere örtliche Zeitung nach einigen Tagen von seinen Eltern gesammelt abgeholt, gelesen, und dann an mich weitergeleitet. So habe ich die Zeitungen immer Blockweise bekommen und musste sie dann stapelweise ab“arbeiten“. Vor allem letztes Jahr nach meinem Urlaub war das schon fast Stress. Wenn ich einen Packen mit 10 Zeitungen abzuarbeiten habe… ;o)

Pipeline auch deswegen, weil ich diese dann nochmal an einen anderen Kollegen weitergegeben habe.

Ich habe durch diese meine Pipeline festgestellt, dass ich die örtliche Zeitung auch lesen kann, wenn sie zwei Wochen alt ist. Hat mich nicht weiter gestört.

Dabei hatte es mich aber lange gestört, die Zeitung nicht am Erscheinungstag lesen zu können. Schließlich kommt sie zwar morgens zur Auslieferung – aber da bin ich in der Regel schon unterwegs zur oder bereits auf der Arbeit. Weswegen ich sie nicht selbst abonnieren wollte.

Nachdem ich jetzt aber gut 2 Jahre tage- und wochenalte Zeitungen in Blockabfertigung gelesen habe, hat sich meine Meinung und Einstellung diesbezüglich geändert.

Denn erstens kam es immer wieder vor, dass auf dem Weg durch die Pipeline zu mir, Artikel und ganze Seiten in der Pipeline verschwunden sind. Gut – solange es Sportartikel waren, ist es mir nicht so aufgefallen. Aber bei anderen Artikeln manchmal schon.
Doch wie heißt es so schön? „Einem geschenktem Gaul…“

Seit April/Mai ist bei mir nun langsam der Entschluss gereift, dass es wieder mal an der Zeit wäre, selbst ein Abo in die Wege zu leiten. Aus mehreren Gründen.

1) Wenn ich nun schon wieder so lange passiv mitlese, wäre es nur gerecht, die Zeitung wieder aktiv zu unterstützen. In dem ich meinen monetären Beitrag für deren Arbeit leiste. Zumal ich mir das jetzt wieder leisten kann.

2) Die Blockabfertigung hat ein Ende. Ich habe nur eine, maximal 2 Zeitungen zu lesen, wenn ich sie zuhause nicht lesen will. Bedeutet: Die Berichte sind aktueller, es fehlt nichts mehr… und bei eventuellen Preisausschreiben (wie letztes Jahr die Karten für die Festspiele mit Blick hinter die Kulissen *Guckst Du Hier!* ), verpasse ich keinen Einsendeschluss mehr.

3) Wenn mich meine Eltern „werben“, gibt’s dafür auch noch ’ne Kleinigkeit.

Also habe ich Anfang Juni diesen Entschluss in die Tat umgesetzt, und habe mich von meinen Eltern „werben“ lassen. Da habe ich dann auch direkt Nägel mit Köpfen gemacht, und die digitale Variante mitgeordert. So dass ich, sollte ich mal wieder einen interessanten Zwitscherbeitrag sehen, diesen mir dann gleich Online zur Gänze zu Gemüte führen kann. Weil ich nämlich dann hinter die Bezahlwand schauen kann.

Yay!

Meine erste Zeitung habe ich nun, wie erwähnt, vorhin geschafft. (Also am Dienstag. ^^) Ha – und da das Kreuzworträtsel auszufüllen, mit dem Wissen ‚Das ist „mein“ Kreuzworträtsel und ich muss auf niemanden Rücksicht nehmen wegen dem Ausfüllen’… das war ein schönes Gefühl.

Drachenechse meinte zwar, als ich mitteilte, dass ich die Zeitung abonnieren will, ich sei ein ‚Spießer’…
Doch juckt mich das gar nicht. Ich stehe dazu, dass ich die Arbeit der Zeitung unterstützen will.

Und mit Zeitung meine ich auch Zeitung.

Und nicht sowas wie „Blöd“.

Die wird von mir keinen Cent bekommen.

So!   ;o)

 

Kommunikation ist manchmal schwierig

 

Was gibt’s Neues?

Das Übliche.

Dies – in etwa – war das Ergebnis meiner Frage, nachdem ich am Montag nach 2 Wochen Urlaub wieder in der Firma angetreten bin.

Nicht, dass ich etwas anderes erwartet habe. Was sollte sich auch Neues tun? Dass das offizielle Sperrgepäck-Leseverbot inzwischen wieder aufgehoben wurde? Das glaube ich nicht, Tim… um es mal so zu sagen.

Dazu bräuchte unser aktueller Fachbereichsleiter die nötige Einsicht. Die mensch bei einer reinen Pro-Firma / Contra-Menschenverstand-Einstellung vermissen wird.

Dennoch – mensch muss ja mal fragen. (Oder auch nicht wirklich – weil: Was soll sich schon ändern?)

Gut – ich habe dann am Tag 2 erfahren, dass es nochmal ‚ein Zückerchen‘ für ordnungsgemäß abgearbeitete Dienste geben wird. Immerhin.

Ich muss sagen, dass ich mich der ununterbrochenen Kommunikation mit meinen Kollegen ja auch selbst entziehe. Indem ich sage, dass auf meinen Communicator kein WhatsApp kommt. Dadurch bleibt mir viel erspart. Denn, ganz ehrlich: Ich will gar nicht mit all meinen Kollegen in der Informations- und Kommunikations-Pipeline stecken. Echt nicht. Ich suche mir meine Kommunikationspartner schon noch selbst aus.

Einer davon ist mein alter – jetzt ehemaliger – Zeitungslieferant. (Dazu kommt noch was.) Mit dem ich ja meine zweite Schulung für diesen Job hier rumgebracht habe. Und der ebenso Gatie ist.

Heute sitzen wir also mal wieder im Raum gegenüber. Und kurz, nachdem er heute Morgen in die Bahn eingestiegen war, fragte er, was ich von der Sache mit einem unsere Einsatzleiter halte. Von der ich, trotz 3 Tage arbeiten im gleichen Raum mit mehreren Kollegen, bis dahin nichts – NICHTS!!! – gehört hatte.

Nämlich, dass dieser Einsatzleiter unserer Abteilung am Pfingstmontag mit seinem Motorrad direkt hier am Flughafen nach Dienst einen Unfall hatte – und verstorben ist.

o.O

Echt jetzt?

Ich arbeite jetzt schon 3 Tage von 5:30 – 14:30 Uhr, und erst am 4. Tag erfahre ich das mal so… nebenher?

Ich kannte das bisher nur von oben, wenn wir mal wieder in die Fluggastkontrolle durften.

„Gibt’s was Neues? Hat sich was geändert?“ – „Alles wie gehabt.“

Dabei hatten sich manche Prozeduren schon mehrmals geändert, seitdem wir das letzte Mal oben waren.

Doch das ein Todesfall in der Vorgesetztenriege nach einer Woche schon nichts Neues mehr ist, und damit nicht mal mehr erwähnenswert…

Dabei war er noch einer der erträglicheren Einsatzleiter.

Das macht mich schon ein wenig sprachlos.

Laut meinem Ex-Zeitungslieferanten ging es da wohl letzte Woche in der/den WhatsApp-Gruppe(n) hoch her, deswegen.

Vielleicht war es deshalb nichts mehr Neues? Weil dieses Thema in dieser Woche so breitgetreten und zerredet wurde… dass es einfach jeder wissen musste.

Äh… nein?!

Nachdem ich gerade nochmal Berichte dazu gesucht habe: Ich glaube, ich habe von diesem Unfall gehört. Aber nicht im Traum daran gedacht, dass es jemand war, den ich kannte. Oder nur ein klitzekleines bisschen daran gedacht.

Das tut mir echt leid um ihn. Irgendwie unfassbar.

Doch ändert es nichts an meiner Einstellung gegenüber WhatsApp.

Ich möchte auch weiterhin nicht mit all meinen Kollegen in einer Informations- und Kommunikations-Pipeline stecken.

Doch an der Kommunikation an sich – und was neu ist und was nicht…
da müssen wir wohl noch mal ein wenig dran arbeiten, fürchte ich.