Schreib, Du Stück!

schreib-page0

Los!
Nimm den Stift in die Hand
und hau die Worte
aufs Papier!

Schreib, Du Stück!

Setze mit dem Stift
Buchstabe an Buchstabe.
Verbinde sie
zu Wörtern,
Sätzen,
Gedichten,
Geschichten.

Schreib, Du Stück!

Spitz die Feder
und stich sie hinein
in deine Gedanken
und spieße sie
dann herunter
aufs Papier!

Schreib, Du Stück!

Wenn Du alles
geschrieben hast,
was Du schreiben wolltest
setze den Wörterhobel an
und hobel und feil alles weg,
was da ist an Zuviel.

Feile
an deinen Texten
bis sie sind
wie sie sein sollen.
Bis alle Buchstaben
und Wörter
da sitzen
wo sie hingehören.

Dann hast Du
vielleicht endlich
einen Text fertig.
Doch die nächsten
warten schon.
Auch sie wollen
endlich!
von Dir
aufs Papier
gebracht werden.

Darum los:

Schreib, Du Stück!

 

(Danke an Pinkfisch für die Inspiration.)

Unverbesserlich

Ich höre
die Kollegen reden
über Wein
und welchen sie bevorzugen.
Ich trinke keinen Wein,
aber ich denke daran,
welche Sorte Wein
Du wohl trinken würdest.

So viele Punkte
sich an Dich zu erinnern,
an Dich zu denken.
Auch wenn dies
manche
als vergebene Liebesmüh‘
bezeichnen würden.
Doch ich
kann es nicht abschalten.

Ich sehe
Männer und Frauen
mit Tätowierungen
groß und klein.
Ich habe selbst
noch keines,
aber ich denke daran
welches Tatoo
Du Dir stechen möchtest.

So viele Punkte
sich an Dich zu erinnern,
an Dich zu denken.
Auch wenn Freunde meinen
ich soll es vergessen.
Doch ich
kann es nicht abschalten.

Ich sehe
ein Video mit Tänzern.
Hipp Hopp, Modern oder Ballett.
Ich tanze
nur wild nach Gefühl,
aber ich denke daran,
wie Du
da wohl mittanzen würdest.

So viele Punkte
sich an Dich zu erinnern,
an Dich zu denken.
Auch wenn dies
alles nichts bringt.
Doch ich
kann es nicht abschalten.

Ich sehe
Bekannte chatten und mailen
über Apps und Handy.
Ich chatte
nur noch über den Rechner,
aber ich denke daran,
wie ich
mit Dir mobil geschrieben habe.

So viele Punkte
sich an Dich zu erinnern,
an Dich zu denken.
War die Zeit
auch nur kurz zusammen,
war sie doch so intensiv
um sich fest einzubrennen.

Ich sehe
Pärchen,
immer und überall.
Und ich denke,
das ich gerne wieder mit Dir
zusammen wäre.
Doch was tue ich dafür?
Nichts.
Ich lasse Dich in Ruhe,
damit Du
Dein Ding machen kannst.

Und ich
habe so viele Punkte,
mich an Dich zu erinnern,
an Dich zu denken.
Auch wenn ich
nicht sollte.
Doch Du hast
einen großen Platz
in meinem Herzen,
das Dich gerne
zurück haben möchte.
Und bei allem
was ich sehe und höre
findet es Punkte
sich an Dich zu erinnern,
und an Dich zu denken.

Mein Herz
ist einfach
unverbesserlich.

Nachtschwingen

NebelschwadenWummernde Bässe,
tiefes Vibrieren in den Eingeweiden.
Künstliche Nebelschwaden
wehen dich an mir vorbei.
Eben noch da –
schon wieder verschwunden.
Warst du wirklich da?

Lichtgewitter
springende Leiber
wehende Mähnen
aus Kunststoff und Haar…
Die Nacht fliegt
auf lauten Schwingen!

Ich schiebe mich
durch die Menge.
Wohin hat der Nebel
dich geweht?
Glaube ich dich zu sehen
nimmt die nächste Schwade
dich wieder fort.

Lichtgewitter
wehende Mähnen
aus Kunststoff und Haar.
Immer neue Wellen
alles umwehendes Weiß…
Die Nacht fliegt
auf lauten Schwingen!

Ich wende mich
an die volle Bar.
Vielleicht hat der Nebel
dich dort hingeweht?
Doch unter den ganzen
andrängenden Leibern
bist nicht Du.

Lichtgewitter
schweißglänzende Leiber
fliegenden Mähnen
dröhnende Bässe…
Die Nacht fliegt
auf lauten Schwingen.

Hab ich dich gesehen?
Hab ich dich geträumt?
Der Nebel hat dich gegeben,
er hat dich wieder genommen.
Und will dich mir
auch nicht wieder zeigen.
Wo bist Du?

Lichtgewitter
dröhnende Bässe
Nebelschwaden wabern
durch den ganzen Raum.
Die Nacht fliegt
auf lauten Schwingen
und am Schluß ist Stille
und der Schlaf gewinnt.

Großes E kleines go

EgoIch
und ich
und ich
und ich
wer kennt sich aus?
Nur ich
nur ich
nur ich
nur ich
hört nur auf mich
auf mich
auf mich
auf mich!

Wenn ihr was tun wollt
dann tut dies ruhig
doch wollt ihr das ich mitmache
dann macht ihr es wie ich es sage, denn…

wer kennt sich aus?
Nur ich
nur ich
nur ich
nur ich
hört nur auf mich
auf mich
auf mich
auf mich
dann seid ihr richtig…

Ich hab meinen Kopf
um mich durchzusetzen
andere nutzen ihn nur
um ein bißchen nachzudenken
doch sie sind halt
nicht ich
nicht ich
nicht ich
nicht ich.

Wer kennt sich aus?
Nur ich
nur ich
nur ich
nur ich.
Hört darum immer nur
auf mich
auf mich
auf mich
auf mich.
Macht immer schön
was ICH euch sage
dann hab ich auch keinen Grund zur Klage.

Und wenn ihr doch mal
nicht auf mich hören wollt
bin ich sauer auf euch
für eure Dummheit.
Denn nur ich kenn mich aus,
nur ich weiß Bescheid,
drum gebührt euch auch dann kein Mitleid

von mir
von mir
von mir
von mir.
Ich lasse euch stehn und hab mehr
von mir
von mir
von mir
von mir
denn nur ich kenn mich aus
nur ich
nur ich
drum hör besser auf mich
sonst bin ich bös auf DICH!

 

Ähnlichkeiten mit realen Personen sind rein zufällig und natürlich in keinster Weise beabsichtigt.
Sollte sich hier also jemand wiedererkennen… sollte er mal drüber nachdenken… ;o)

Unlebendige Beinbekleidung…

Das nächste Lied nenne ich
„Aus Dem Gefühlsleben Eines Unlebendigen Beinbekleidungsstückes – In Gefühltem C-Moll“

Nun gut – ob es wirklich C-Moll ist, darüber lässt sich streiten – aber in den Titel passt es einfach hervorragend hinein.
Viel Vergnügen.

Hm hmm… *räusper*

 

„Betroffenheit Betroooffenheit Betroffenheit Betrohoffenheit
Betroffenheit Betroooooffenhaheit.
Betroffenheit Betroffenheit Betroffenheit Betroffenheit
Betroffenhaaaait….

Gitarre!

Betroffenheit Betroooffenhaheit Betroffenheit Betrohoffenheit
Betroffenheit Betroooooffenhaheit. Betroffen…
heit Betroffenheit Betroffenheit Betroffenhaheit
Betroffenhaheit Betroooooffenheit…

Hm – Gitarre!

Betroffenheit Betrooooffenheit Betrooffenheit Betroffenheit
Betroffentroffentroffenheit troffen troffen troffen troffen troffenheit.
Betroooooooooffenheit!

Uh – Gitarre!

Schlagzeugsolo!

Betroffenheit Betrooooffenheit Betroffenhaaaheit
Betroffenheit Betroffenheit Betroffenheit Betroooffenhaaheit
Betroooffenhaaaaheit troffen troffen triiiiieeef heit!
Betroffenheit Betroffenheit   Be  tro  ffen  heit…

Und Gitarre!

Schluß!“

 

Danke sehr. Vielen Dank.
Danke. Danke. Danke…

(Und jetzt könnt Ihr überlegen, was mich dazu wohl inspiriert haben mag. *fg*)

Seht!

Seht mich an!
Seht ihr, wie zart ich bin?
Seht ihr, wie gefühlvoll ich bin?
Seht ihr, wie ich mich bewegen kann?
Seht ihr, wie ich vor Euch stehe
auf der Bühne der Welt?

Glaubt ihr, was ihr seht?
Glaubt ihr, was ihr hört?
Ich kann euch viel erzählen –
und ihr – ihr müsst mir zuhören,
denn ich stehe auf der Bühne – und ihr davor.

Hört mich an!
Hört ihr, was ich euch sage?
Hört ihr, wie schön ich es sage?
Hört ihr den schönen Klang meiner Stimme
und die Gefühle, in denen ich schwelge?
Hört ihr, wie ich zu euch spreche
von der Bühne der Welt?

Glaubt ihr, was ihr seht?
Glaubt ihr, was ihr hört?
Ich kann euch viel erzählen –
und ihr – ihr müsst mir zuhören.
Denn ich stehe auf der Bühne –
und ihr, ihr nur davor.