Und wieder ein Buch voll…

Wie die Zeit vergeht.

Ich habe dieses Blogbeitrag-Notizbuch im Mai 2019 nach der Larp-Hochzeit angefangen.
Jetzt habe ich noch 2 DIN A5-Seiten Platz…

Das ist für mich nicht wirklich Platz für einen „normalen“ Beitrag. Also, so längen/größentechnisch. 2 A5-Seiten sind schnell vollgeschrieben. Hatte ich ja schon mal gemacht. Wann war das nochmal…
Ach ja, hier, am 01. August 2016. (!!)

Deswegen jetzt also nur was kurzes, so beitragstechnisch.
Ich denke, ich werde ein paar Fotos der letzten Tage zeigen.

Als erstes ein Foto davon, was ich letzte Woche Samstag zu tun hatte + deshalb nicht selbst mit der Polizei reden/telefonieren konnte.

Auf unserem Sportplatz laufen die Vorbereitungen an für den Bau einer Sporthalle. Dafür wurden 2 Termine angesetzt, um etwas Platz zu schaffen. Und ich konnte hallt nur letzten Samstag. Und habe Holzschnitt und Äste und Bäumchen rumgeschleppt + gezogen…

Morgen vor 2 Wochen habe ich meinen Eltern hier vor Ort an einem freien Tag bei einer kleinen Vortour in den Nahbereich als Chauffeur geholfen. Von Bruchköbel über den Wartbaum nach Nidderau. Inclusive Baum, großer Bank, Nutria + Hexenring.

Und nun, auf der letzten Seite dieses Buches, schreibe ich über ein paar Sonnenaufgangs-Fotos vom Flughafen, von vor ein paar Tagen. Da werden die Fotos mehr Platz brauchen in diesem Beitrag als der Text hier. ;o)

Dann kann ich noch erwähnen, dass ich tatsächlich seit Ende September den Bestand meiner Langspielplatten erhöht habe.
Weil ich einige bunte Vinylplatten gekauft habe.
Warum auch nicht – irgendein Kaufargument braucht mensch ja. ;o)

Damit geht das Buch jetzt wirklich dem Ende zu.

Mal sehen, welches Buch ich als nächstes verwende. Hab ja noch so einige bevorratet. ;o)

Dann gibt’s vielleicht in der Zukunft wieder mal was über die Firma – da brodelt es momentan ziemlich.

Lasst Euch überraschen. ;o)

 

Blitz-Update

Gerade einen Beitrag zum Thema Rollenspiele vorgeschrieben. Der kommt dann nach dem hier. Vielleicht morgen – oder wohl eher übermorgen.

Am Ende hatte ich noch 1-2 Punkte, die ich gerne loswerden wollte. Die ziehe ich jetzt einfach mal vor. Kann ich ja machen, wie ich will.
Wie praktisch. ;o)

Aaaalso… was gibt es denn so Wichtiges?

Als erstes: Ich habe gestern meinen Betriebs-TÜV bestanden. Wieder.

Sprich: Ich habe mich gestern früh um 5 von meiner Position angemeldet – und bekam dann die Information, dass ich ne Ablösung bekommen werde, da ich um 7 zum AMD (Arbeitsmedizinischer Dienst) „darf“. Früher gab es dafür auch schon mal richtige, schriftliche Einladungen. Aber… tja. *Schulterzuck*
War ich halt um 7 da – und um 8 schon durch.
Hat einen Vorteil, wenn mensch der Erste des Tages ist. :oD

Jetzt habe ich da wieder Ruhe bis 10/2023. Theoretisch.

Das zweite: Ich hatte erwähnt, dass ich mich bei „Hessen-verliebt-sich“ angemeldet hatte.
Noch NICHT erwähnt hatte ich, dass ich von Juni bis September tatsächlich mal dafür bezahlt habe. Da es eine 50% Rabattaktion gab, habe ich mir 3 Monate Premium geleistet.
Ergebnis: Null.
Anfang September hatte ich zumindest noch eine ganz nette Konversation über Musik und Konzerte. Aber sonst? Naaaah.
Deswegen habe ich mich gestern, am 1.10., also dort wieder gelöscht. Denn das wird eh keinen Unterschied machen.
Das wollte ich dringend loswerden.

Sonst kann ich nur noch sagen, dass die Konfirmation meiner Neffen heranrückt. Mal sehen, wie die dann wird, so zur jetzigen Zeit…
Und meinem Katzenmonster geht es an ein paar schlechte Zähne.
Die Arme.

Das reicht jetzt erstmal wieder.

Bis dann dann.

;o)

Nachrichten-Rangliste

Ich frage mich: Sagt es irgendetwas aus, wie die Reihenfolge bei den Mitteilungsdiensten aussieht – und wenn ja, was?

Heutzutage gibt es ja zahlreiche Mitteilungsdienste, wie ja z.B. der Fratzenbuch-Ableger „Waslos?“ (den ich nicht nutze) – oder halt einen der vielen anderen…

Bei allen ist es wohl gemein, dass die letzten Mitteilungen an die Kontakte immer nach oben gesetzt werden, denke ich. Das heißt: Mit welcher Person oder Gruppe zuletzt geschrieben wurde oder von der was kam, steht oben.

Lässt sich daraus nun etwas herauslesen, wenn mensch sich mal ansieht, wo inzwischen wer steht?

Wenn mensch in einer Gruppe ist, die viel kommuniziert, findet die sich logischerweise eher im oberen „Ranglisten-Bereich“ des jeweiligen Messengers – auch wenn mensch vielleicht eher weniger selbst darinnen mitschreibt oder kommentiert.
(Da denke ich jetzt speziell gerade an diverse Diensttausch-Gruppen oder Gruppen unserer Abteilung… wo ich immer noch froh bin, nicht bei dem Messenger und erst recht nicht in so einer Gruppe zu sein. ;o) )

Aber wie ist das mit den Einzel-Nachrichten?

Wenn jemand, der sich lange im oberen Bereich befunden hat, nun irgendwo „unter ferner liefen“ zu finden ist, nach längerem Scrollen – wie ist das und sagt das etwas aus?
Das mensch sich halt gerade nicht viel oder genereller nicht mehr so viel zu Schreiben hat?

Kann es als so etwas wie eine „Rangliste“ angesehen werden, wo sich wer befindet – oder ist das gerade (mal wieder) ein hinkender Gedankengang von mir?

Wie viele Plätze habt ihr denn so auf Eurer Rangliste? Wenn mensch es als solche bezeichnen möchte?
Und wer steht bei Euch so ganz unten?

Bei mir ein Kollege mit einer Nachricht vom 11.07.2018.

Auch ein paar Tage her…

Ausnahmen…

Das Rauschen des Meeres und der Steine am Strand

 

Wer mich kennt, der hat es wahrscheinlich schon einmal mitbekommen, dass ich in manchen Sachen… sagen wir: eigen bin.

Dazu gehört zum Beispiel meine Abneigung zum Gesichtsbuch und all seinen Auswüchsen.
Deswegen bin ich nicht bei dem Messenger, bei dem die meisten Menschen sind, sondern einem anderen.
Und ich habe gesagt, dass ich weder zum Gesichtsbuch gehe, noch diesen anderen Messenger jemals benutzen werden.
WEIL ich den Gesichtsbuch-Konzern und seine Daten-Sammelleidenschaft absolut nicht ausstehen kann.

Borgarvirki

Andere sagen dagegen wiederum, dass der Messenger, den ich nutze, mindestens genauso datenunsicher ist.

Mag sein – aber dann landen sie trotzdem nicht beim Gesichtsbuch.

Meine Nichte dagegen, sowie deren Mama (meine Schwester), Vater und auch ein Bruder von ihr, haben nichts gegen das Gesichtsbuch.
Der Messenger wird genutzt, von meiner Schwester weiß ich, dass sie im Gesichtsbuch ist – und die Bilderplattform Instagram wird auch fleißig genutzt.

Goðafoss

Jetzt hätte mich Instagram ja durchaus mal reizen können, wenn… es nicht zum Gesichtsbuch gehören würde.

Allerdings… wie war das mit Ausnahmen und deren Regel?

Meine Nichte wollte nie meinen Messenger benutzen – aber vor einem Monat etwa hat sie es sich doch überlegt.
Jetzt fällt uns die Kommunikation ein wenig leichter.

Inzwischen gibt es ein paar Künstler, denen ich auch auf Instagram folgen würde – aber… na ja… Gesichtsbuch…

Doch nachdem meine Nichte jetzt mir entgegengekommen ist, habe ich mich also nun auch mal dort angemeldet, um ihr dort folgen zu können.
Und dann auch gleich noch einigen anderen Menschen – Aurora, The Warning, Coppelius, meiner Schwester, meinem Schwager und und und…
Ich dachte mir, da ich dafür eh eine neue Email-Adresse anlege, werden sie damit nicht gleich meine Hauptmail-Adresse in Verbindung bringen, die Menschen vom Gesichtsbuch.

Gullfoss

Ich habe mich also dort angemeldet – und sogar ein Profilbild hochgeladen bekommen. Yay!

Allerdings… mit Fotos sieht es schlecht aus.
Denn anscheinend geht dies nur über die App – und nicht einfach mal über den Desktop hier. Also… nix mit Fotos.
Denn auch wenn ich eine Email-Adresse jetzt preisgegeben habe, werde ich mir weder eine App vom Gesichtsbuch und seinen Schergen hier auf meinen Laptop installieren, noch auf meinem Communicator. Ich werde ihnen so wenig Zugriff wie möglich geben.

Mit Fotos werde ich also nicht da dienen können – aber ich habe festgestellt, dass ich Videos durchaus hochladen kann. Wenn sie auch schon eine gewisse Grundanforderung haben – von wegen mindestens eine Minute Laufzeit.

Also habe ich am Sonntag zum Test mal 2 Videos von meinem Urlaub in Island hochgeladen, die auf mehr als eine Minute kommen.
Einmal das Rauschen des Meeres und der Steine am Strand – das andere von Borgarvirki. Damit wenigstens etwas für meine Familie zu sehen ist. ^^

Und heute habe ich noch einmal 3 Videos zusammengeschnitten, damit sie auf die Mindestlänge kommen.
Nämlich eines vom Goðafoss, eines vom Gullfoss und eines vom Strand in den Westfjorden.
Wenn es schon keine Fotos geben wird…

In Zukunft weiß ich auch, dass ich lieber etwas länger Filmen werde – denn, wie gesagt: Eine Minute Mindestlänge.

Nie war eine Minute so lang… ;o)

Ein Strand in den Westfjorden

 

Eiskugel

Ich habe mir in der letzten Woche ein paar Eiswürfelformen gekauft, weil sie a) im Angebot waren und b) mein Katzenmonster ein kleiner Eiswürfel-Junkie ist. Und ich deshalb gerne noch ein paar mehr Möglichkeiten haben wollte, Eiswürfel zu machen.

Alle schön aus Silikon – weil man dann die Würfel so leicht rausdrücken kann. 😀

Da war dann aber auch eine Form mit dabei, die ich mir nur deswegen geholt habe, weil ich mir anschauen wollte, wie da die Würfel aussehen.

Stellt sich heraus: Groß und rund.

Wofür, zum Geier, nimmt man den so riesen Eiskugeln?!?

Ein Bekannter meinte, zum Scheiben einwerfen und dabei keine Fingerabdrücke hinterlassen.

Ich glaube nicht, dass die wirklich dafür gedacht sind.

Andere Vorschläge/Ideen?

^^

Resteessen

 

Und wieder geht ein Notizbuch der Vollfüllung entgegen.

Dieses Buch hat jetzt noch drei Seiten A5 zum vollschreiben. Das nächste Buch für meine Blogbeiträge + vielleicht mal wieder Kurzstorys – oder den nächsten Gedichten – steht schon Gewehr bei Fuß bereit. Es kauert sich schon in die Startblöcke und wartet darauf, von diesem Buch hier den Staffelstab überreicht zu bekommen. ;o)
Gut, vorher muss es dafür zwar noch seine Schonverpackung ablegen. Aber das geht ja ratzfatz. Haste nich gesehen und schon steht es da, bereit, die neuesten Wortschöpfungen aufzunehmen!

Jedoch wollen vorher diese drei Seiten gefüllt werden. Das hatte ich ja schon mal. Sozusagen „vor Jahr und Tag“.

Jetzt nicht genau vor Jahr + Tag, aber vor ’ner ganzen Weile. Guckt halt nach. Sucht!
Ist jetzt, während ich den Beitrag vorschreibe, ja gerade Ostern, da passt suchen ja. ;o)

Jetzt muss ich also meine Schwafeleritis auspacken, dass das auch wirklich was wird.

Schwierig.

Das letzte Mal bei dieser Gelegenheit hatte ich es ja von grünen Augen.

Und dass ich jemanden kenne.

Nun, diese grünen Augen müsste ich in der nächsten Zeit eigentlich wiedersehen.
Wie passend… Augen und sehen…

Was bin ich doch für ein Fuchs.

Nein, halt. Fuchs ist Fuchs.
Ich bin eher ein Anhänger und Fan der großen, schwarzen Vögel.
Wobei groß da ja relativ ist. Verglichen mit einem Spatzen groß, aber mit einem Kondor dann wieder eher klein.
Aber die Farbe ist sicher. Schwarz.
Vielleicht mit einem Schimmer Blau.

Hier in der Alten Fasanerie – der örtliche Tierpark, quasi – haben/hatten sie auch mal zwei Raben.

Ach ja – die meine ich übrigens. Nur um alle Unklarheiten zu beseitigen. Doch vielleicht habt ihr euch das ja bei „großer, schwarzer Vogel“ schon gedacht. Dann wäre diese Erklärung jetzt nicht mehr nötig gewesen.
Andererseits… die Seiten wollen gefüllt sein. Da nutze ich jede Gelegenheit, noch 1 Zeile extra zu füllen. ;o)

Also – die Alte Fasanerie und ihre Raben…

Vor über 10 Jahren, bei einem Besuch dieser besagten Fasanerie, bin ich auch bei den Raben vorbeigekommen. Wie immer. Doch eigentlich hätte ich dann gar nicht groß weiterlaufen müssen. Denn der eine Rabe war froh über ein wenig Abwechslung und hat sich ein wenig mit mir beschäftigt. Ich habe Stöckchen reingehalten und er ist angehüpft gekommen. Sooo süß!
*Herzchen in den Augen*

Und einmal – bei der Traditionswanderung von unserem Wanderverein hoch zum Hahnekamm – da ist tatsächlich ein Kolkrabe rumgeflogen.
Ich bin mir ganz sicher, dass es ein Kolkrabe war, denn das Geschrei bzw. deren Rufe habe ich auf Vogelstimmen-Platten schon genau angehört.

Das ist jetzt auch einige Jahre her. Wir waren auf dem Rückweg durch den Wald und auf einmal hört mensch ein sich näherndes „Krah, krok, krah…“

Ob ich den Laut jetzt richtig aufgeschrieben habe, will ich nicht garantieren. Auf jeden Fall dachte ich: Wo kommt das denn her? Wo ist er denn?

Und dann hat er unseren Weg überflogen und ich hab ihm hinterhergesehen.
So ein schöner großer, schwarzer Vogel. Hach!

Das haben wir also geklärt:

Fuchs ist Fuchs.
Ich bin Rabe.
Und Drachenechse?
Die ist keine Drachenechse.

Die ist ein mittelgroßes, weißes, oftmals flauschiges Tier.
Macht „Määh.“ und hat Hörner. Kann.
Wobei… ach, Hörner passt schon. ;o)

Was für Tiere lesen hier denn sonst noch so mit?

Kleine? Große? Zahme? Wilde?

Wenn Ihr ein Tier wäret – welches würdet Ihr gerne sein?

Das ist eine gute Frage zum Buchabschluß.

Denn jetzt: Buch voll.

Bis zum nächsten Mal. ;o)