Mein Balkon

Jago - rot-getigert - und Socke - schwarz-weiß - auf zwei Kissen auf dem Balkon

Bis Ende Februar war mein Balkon ja hauptsächlich ein Platz, an dem meine Katzenmonster sich bei warmen Wetter breit machen konnten. In der Sonne, oder im Schatten – wie sie wollten. Nur entkommen sollten sie davon nicht – weshalb er ja eingenetzt war.

Nun habe ich seit Ende Februar ja keine Katzis mehr, weswegen ich jetzt zum einen eine freie Sicht habe – und zum anderen habe ich mir Gedanken gemacht, was ich denn da nun machen könnte. Irgendwie wollte ich ihn doch noch etwas nutzen. Deswegen: Vogelbad/-tränke und Blumenkästen

Ich hatte ja – wie ich gerade nochmal nachgesehen habe – bereits über diese
Veränderungen hier geschrieben
.

Inzwischen ist doch so einiges gewachsen in diesen Blumenkästen. Auch darauf konntet ihr hier schon einen kleinen Blick erhaschen in meinem vorletzten Beitrag.

Und nun habe ich nochmal Lust, darüber etwas ausführlicher zu berichten. Auch, weil ich neues Bildmaterial habe, dass ich Euch noch nicht gezeigt habe. :o)

Weil ich die Blumenkästen so neu und faszinierend fand, habe ich tatsächlich ab Ende März alle paar Tage ein neues Video gemacht, in dem ich über meine Kästen drüber“fliege“, damit die Veränderungen erkennbar sind. Ich habe diese Videos tatsächlich auch alle auf meinen YouTube-Kanal hochgeladen – allerdings finde ich fast leere Blumenkästen jetzt nicht wirklich SO interessant, als dass ich diese jedem zeigen müsste. Entsprechend sind sie auch nicht sichtbar – aber es kann durchaus sein, dass ich mich mal dazu aufraffen kann, ein Video mit einem Zusammenschnitt aller Videos zu machen, und damit einen schnelleren Überblick über die Veränderungen zu bekommen. Noch ist dies aber nur ein Gedanke in meinem Kopf.
Aber eines der letzten Videos kann ich euch hier ja mal zeigen:

Eine Herrde Blattläuse mit ihren Ameisen am PflanzenstängelWie schon erwähnt, kommen die Blüten in meinen Blumenkästen ihrem geplantem Sinn nach, denn hier sind jetzt immer wieder Bienen und Hummelchen – in Zukunft wieder nur Brummselchens – an diesen Blüten unterwegs.
Außerdem halten wohl Ameisen aus der Gegend zumindest eine Art der Blumen für sehr geeignet, um dorthin ihre Blattlaus-Herde zu treiben.
Da bin ich mir nicht sicher, wie ich das finde…
Gut, die sind auch Natur… aber… hmm…
Hätte vielleicht jemand ein Geschwader Marienkäfer, das er mir vorbeisenden könnte? Ein oder zwei Marienkäfer würden mir auch schon genügen…

Großes Blatt mit einem Wassertropfen darauf unter kleinen Blüten

Von diesem einen Foto hier bin ich auch sehr begeistert. Das ist bereits vom 15. Mai – aber mir gefällt einfach die ganze Komposition besonders gut. Es hat die perfekten Abmessungen innerhalb. In meinen Augen.
Entsprechend habe ich das Foto auch bei meinem Instagram-Kanal hochgeladen – und habe es als Leserfoto an meine Zeitung geschickt. Da war allerdings das Hochformat wohl etwas ungünstig – denn sie haben es zu einem Querformat gemacht und damit wichtige Punkte verändert. Im Zuschnitt fand ich es längst nicht mehr so schön. Tja… so ist das halt… *schulterzuck*

Vogelbad auf Pflanztisch - rundherum ist alles nass gespritztMein Vogelbad wird genutzt. Yes. Ich habe nun hier auch mal ein Video von einem der Badegäste. Anscheinend waren vorhin sogar mal zwei Meisen zum Baden da – zumindest saßen kurz zwei auf der Brüstung, wovon eines bereits nass erschien – und das andere ist dann zum Planschen.
Und anschließend sah die Oberfläche des Tisches wieder mal so aus…

Ich dachte ja erst, nachdem ich mir das Bad gekauft hatte, dass ich es vielleicht zu klein finde. Aber dieses Gefühl haben die Planschvögel anscheinend nicht. Von daher denke ich, dass ich dann wohl doch keinen größeren Untersetzer als Bad holen werde.
Vor allem, da ich festgestellt habe, dass das Wasser im Vogelbad gerne mal leicht grün wird. Beziehungsweise der Boden färbt sich langsam grün.
Deswegen habe ich es nun bereits ein-zwei Mal etwas sauberer geschrubbt.
Gut – vielleicht hätte ein Untersetzer nicht so Schnörkel, die beim Schrubben stören?
Vielleicht sollte ich mir doch nochmal ein-zwei Untersetzer ansehen?
Wenn ich dann bald wieder raus darf. ^^

Eine Walderbeerpflanze mit grünen Walderdbeeren und drei sich rot färbenden Beeren und einer weiteren Blüte

Bald dürfte ich dann auch die nächsten Walderdbeeren ernten können – und ganz gespannt bin ich ja dann auf die Heidelbeeren…

Nahaufnahme von abgeblühten HeidelbeerblütenOh – gestern Vormittag habe ich nur noch mitbekommen, dass ein Eichhörnchen auf meiner Balkonbrüstung saß. Bis ich aber zu meinem Communicator zur Beweissicherung gegriffen habe, hatte es sich schon von der Brüstung gestürzt – und ist auf den Baum davor gesprungen.
Aber anscheinend mag ein Eichhörnchen auch keine Blattläuse – denn die waren dann immer noch da. Hmm – Mist.
Hoffentlich steht es dann nicht auf Heidelbeeren…

Soweit die Dinge auf meinem Balkon. Wollte ich ja längst mal darüber geschrieben haben. Mal sehen, worüber ich dann das nächste Mal schreiben werde. Habe ich Pläne? *nachdenk*
Nee, gerade nicht.
Ach, ich denke, ihr werdet es dann schon noch früh genug erfahren.

Ich wünsche Euch ein tolles Wochenende – und habt einen schönen Sommer. Es ist ja jetzt bald Juni.

Macht’s gut.

 

Ich mache mir ein Bild…

Flügelspitze vor weißem Hintergrund

 

Genaugenommen habe ich davon einige gemacht, vor einem Monat… ach du Schreck!… als wir in Island waren.

Und jetzt wird es langsam mal Zeit, dass ich die ma genauer in Augenschein nehme und ein wenig aussortiere…

Insgesamt hatte ich da 972 Dateien. Davon gut 100 Videodateien, etwa. Allerdings sind da – logischerweise – auch einige dabei, die ich direkt löschen kann. Weil a) unscharf, oder b) mehrere Versuche, und davon hoffentlich wenigstens einer einigermaßen passend.

Vorgestern habe ich also angefangen, die Fotos durchzugehen. Da flogen ein paar ganz raus, und ein paar wenige habe ich tatsächlich mal zurechtgeschnitten. Und dann habe ich die, welche mir am besten gefielen, direkt in die neuen Ordner „Besondere Quer“ und „Besondere Hoch“ kopiert. Von wegen Querformat und Hochformat.
Mal sehen, was ich dann mit diesen besonderen Fotos mache.

Bei meiner Fahrt 2018 war ja ein tolles Motiv ein Panoramabild von den Westfjorden.
Wenn ich ein Foto stark genug beschneide, kann ich aus allen Fotos ein Panoramabild machen. Ob das sinnvoll ist…
Doch ich denke, hier geht das.

Panoramaschnitt der Halbinsel Dyrholaey

Und nur mal im Vergleich das Ursprungsfoto.

Dyrholaey mit Black Sand Beach im Vordergrund

Bis jetzt bin ich die Fotos von meiner Drohne, der Lumix und der geliehenen Nikon durchgegangen. Ein paar habe ich ein wenig beschnitten, wie erwähnt. Zum Beispiel das Panoramabild oben. Oder hier.
Da habe ich ein paar Köpfe weggeschnitten.

Seljalandsfoss von der Seite aufgenommen, mit Sonneneinfall von rechts

Beim momentanen Sichten fand ich ja auch interessant, was für einen Unterschied ein leicht veränderter Sonnenstand macht. Auch hierfür das Beispielexemplar, bei dem es mir aufgefallen ist. Der Seljalandsfoss einmal mit dem Sonnenschein mehr von der Seite, beim zweiten mehr frontal. Und das frontalere Licht lässt den Fels besser aussehen – und den Fall mehr leuchten.

Seljalandsfoss, mit Sonneneinfall von rechs

Seljalandsfoss, mit Sonne mehr von vorne

 

Dann darf ich jetzt noch die ganzen Fotos meines Communicators durchgehen. Sind ja „nur“ 508 Dateien.

Obwohl ich da – ehrlich gesagt – gar nicht weiß, ob es nicht noch bessere Bildalternativen gibt? Denn einige Fotos hat der Kasten im Modus „Fotos mit Bewegtbild“ aufgenommen. Das bedeutet, ich habe bei manchen nicht EIN Foto, sondern eine Sequenz von einigen mehreren Fotos, aus denen ich eine Alternative auswählen könnte.
Aber was ist eigentlich mit all diesen Bewegtbildern? Wie werden die gespeichert? Werden sie gespeichert? Oder muss ich Alternativen am Gerät auswählen, speichern und kann sie erst dann nutzen?

Eine Frage habe ich auch zu meinen Zeitlupenvideos. Da kann ich am Communicator die Stelle, die als Zeitlupe ablaufen soll, eingrenzen. Übertrage ich es dann aber, ist das ganze Video in Zeitlupe. Hmm… *grübel*

Habe ich noch einiges in Erfahrung zu bringen und zu sichten.

Als Abschluss gibt es jetzt ein kleines Video, welches beim Erstellen eines Astrofotos entsteht. Da wird die 4-Minuten-Aufnahmesequenz in einem 1-Sekunden-Video zusammengefasst. Und Videos habe ich ja hier noch nie eingebunden. Dann fange ich doch mal damit an.

Hm… Hoch- oder Querformat?

Mal sehen… Vielleicht auch beides…

Und vielleicht gibt es dann auch mal eine Reisezusammenfassung. Irgendwann. Ist ja erst 1 Monat her.
*Ach du Schreck.*

 

Und wieder ein Buch voll…

Wie die Zeit vergeht.

Ich habe dieses Blogbeitrag-Notizbuch im Mai 2019 nach der Larp-Hochzeit angefangen.
Jetzt habe ich noch 2 DIN A5-Seiten Platz…

Das ist für mich nicht wirklich Platz für einen „normalen“ Beitrag. Also, so längen/größentechnisch. 2 A5-Seiten sind schnell vollgeschrieben. Hatte ich ja schon mal gemacht. Wann war das nochmal…
Ach ja, hier, am 01. August 2016. (!!)

Deswegen jetzt also nur was kurzes, so beitragstechnisch.
Ich denke, ich werde ein paar Fotos der letzten Tage zeigen.

Als erstes ein Foto davon, was ich letzte Woche Samstag zu tun hatte + deshalb nicht selbst mit der Polizei reden/telefonieren konnte.

Auf unserem Sportplatz laufen die Vorbereitungen an für den Bau einer Sporthalle. Dafür wurden 2 Termine angesetzt, um etwas Platz zu schaffen. Und ich konnte hallt nur letzten Samstag. Und habe Holzschnitt und Äste und Bäumchen rumgeschleppt + gezogen…

Morgen vor 2 Wochen habe ich meinen Eltern hier vor Ort an einem freien Tag bei einer kleinen Vortour in den Nahbereich als Chauffeur geholfen. Von Bruchköbel über den Wartbaum nach Nidderau. Inclusive Baum, großer Bank, Nutria + Hexenring.

Und nun, auf der letzten Seite dieses Buches, schreibe ich über ein paar Sonnenaufgangs-Fotos vom Flughafen, von vor ein paar Tagen. Da werden die Fotos mehr Platz brauchen in diesem Beitrag als der Text hier. ;o)

Dann kann ich noch erwähnen, dass ich tatsächlich seit Ende September den Bestand meiner Langspielplatten erhöht habe.
Weil ich einige bunte Vinylplatten gekauft habe.
Warum auch nicht – irgendein Kaufargument braucht mensch ja. ;o)

Damit geht das Buch jetzt wirklich dem Ende zu.

Mal sehen, welches Buch ich als nächstes verwende. Hab ja noch so einige bevorratet. ;o)

Dann gibt’s vielleicht in der Zukunft wieder mal was über die Firma – da brodelt es momentan ziemlich.

Lasst Euch überraschen. ;o)

 

Impressionen

Es ist April 2020 – und seid heute hat unsere Firma Kurzarbeit.

Da ich jetzt nicht weiß, ob und wenn ja wie oft ich diesen Monat zum Flughafen muss/darf, mach ich jetzt mal was ganz Neues, und gebe Euch hier mal ein paar Impressionen der letzten Tage von einigen Stellen des Flughafens.

Viel Spaß beim Angucken.

 

 

 

 

 

 

Und manchmal liegt das Geld quasi wirklich auf dem Boden rum…

 

Blog-Zeit

Ich möchte wieder etwas schreiben, weiß aber nicht, wie ich anfangen soll. Also lass ich erstmal die Buchstaben und Worte fließen, und hoffe, dass sie dann die gewünschte/gedachte Richtung einnehmen werden. Irgendwie krieg ich das schon hingebogen. Denn ich habe mal wieder ein wenig rumüberlegt. Über das Leben, das Schreiben, diesen Blog…
Dann gibt’s noch etwas anderes, was mich schon länger beschäftigt, doch das wird dann ein extra Beitrag.

Jetzt erstmal zu diesem hier.

Ich habe mit diesem Blog angefangen am 08.02.2012.

Den Floh hat mir die Drachenechse ins Ohr gesetzt, weil sie damals auch gebloggt hatte. Doch das hat sich in der Zwischenzeit erledigt.
Und ich?
Ich bin immer noch dabei. Ich zahle inzwischen ja sogar dafür, damit keine Werbung mehr (für Euch?) sichtbar sein sollte – und ich meinen einfachen Seitennamen habe:

HebusvonTroy.blog

Das lässt sich doch merken. Und es reicht, alles in kleinen Buchstaben zu schreiben. ;o)
Auch wenn ich ja nicht wirklich der Meisterschreiber bin. Ich schreibe nicht täglich – nicht mal wöchentlich. Ich schreibe, wie ich Lust habe und es mich überkommt und ich mich aufraffen kann. Und doch habe ich im November 2017 meinen 200.sten Beitrag geschrieben. Keine Ahnung, bei wieviel ich jetzt stehe. Zuhause, an meinem Laptop, könnte ich das wahrscheinlich einfach sehen – doch mit der App ist das etwas schwieriger.

Nachdem ich jetzt also gerade festgestellt habe, wann ich meinen ersten Beitrag geschrieben habe – (Ja, das steht ein ganzes Stück oberhalb dieser Zeilen. Aber da habe ich mit einem Platzhalter gearbeitet, und den genauen Tag erst nachgeliefert. Nämlich gerade.) – stelle ich hiermit fest, dass ich knapp meinen Bloggeburtstag verpasst habe. Ich glaube, ich trage ihn jetzt mal in meinen Kalender ein. ;o)

Ich blogge nun also bereits seit 8 Jahren. Immer wieder mal. Und vor allem: Immer irgendwas. Nach all den Jahren immer noch nicht festgelegt, über was ich schreibe. Oder… obwohl… doch.
Mich. Und was mich so beschäftigt. Und was ich tue. Und das ist nun mal ein buntes Sammelsurium. Immer noch.

Oh – ich sehe gerade: Ich stehe jetzt bei 319 Beiträgen. Gut – mit dem hier sind es 320. Eigentlich gar nicht soo schwer zu finden. Mensch muss nur wissen, wo es gucken muss… Dann muss ich doch nochmal schauen, was ich zu meinen „Followern“ sehen kann.

Hm… das sollen inzwischen 31 sein. Krass.
Wobei da die Frage ist, wie viele davon wirklich noch folgen. (Also, Nachrichten bekommen oder wirklich noch in ihren Blogreader schauen…) Auch weiß ich ja von 2-3 Leuten, die mir nicht über die offiziellen Kanäle folgen – also sich als Follower bei mir eingetragen haben, entweder selbst als Blogger oder per email-Adresse – sondern so bei meinem Blog vorbeischauen, immer wieder mal. Aber überhaupt – dass es überhaupt mal mehr werden würden, als die angedachten 3-4 Leutchen… Wie gesagt: Krass.

Ach ja – natürlich ist dies dann auch manchmal ein Punkt bei mir, den ich vielleicht berücksichtigen sollte/es einfach mache. Wer mir folgt…
Denn falls ich wirklich mal schlecht drauf sein sollte, dann habe ich das Gefühl, dass ich dies nicht unbedingt in meinem Blog auch ausdrücken sollte. Weil dann ja gute Freunde/Bekannte/Verwandte dieses dann auch lesen und mitbekommen (könnten). Und das will ich vielleicht nicht unbedingt. Weil sonst eventuell Rückfragen dazu kommen… Hatte ich ja schon mall. Und da war es ja vergleichsweise harmlos.
Ich hatte ja tatsächlich mal überlegt, mir noch einen zweiten Blog zuzulegen, für meine düsteren Gedanken. Doch gemacht habe ich das noch nicht. (Dort was geschrieben.)
Dann landet dieser Kram halt nach meiner Selbstzensur nur im normalen Tagebuch.
Die nächste Möglichkeit dazu kommt bestimmt. ;o)

Ich frage mich gerade, ob bei meinem ganzen Sammelsurium hier jemand etwas/mehr spezielleres Lesen möchte?
Ob es Wünsche in irgendwelche Richtung gibt?
Bücher? Filme? Spiele? Gedichte? Meine Gefühlsleben?
(Also weiter so wie bisher. ;o))
Nicht, dass ich mich da in irgendwelcher Art daran halten würde… ;o)

Was ja tatsächlich ganz praktisch an der WordPress-App ist: Ich kann jetzt einfach ruck-zuck Fotos zu meinen Medien hinzufügen.

Zum Beispiel Fotos von den Vorbereitungen vom Flughafen auf Sabine…

Oder einen Blick von meiner Nachtschicht zu Sabine.

Oder einen kleinen Ausschnitt auf den Hausbau in der Nachbarschaft.
(Das ist übrigens das Bild ganz oben. ^^)

Oder dieses wunderschöne Buch von V.E. Schwab. Das habe ich mir für meine Nachtschicht im Buchladen meines Vertrauens bestellt und gehofft, dass ich auch die Ausgabe mit den Raben bekomme.
Habe ich – wie schön.

Ja.

Das wäre es soweit jetzt mal.

Also fast:
Ich Muss Mich Langsam Um Meinen Urlaub Kümmern!
Aber ich denke auch gerade in den letzten Tagen: ‚Ach, vielleicht doch keine 2 Wochen. 10 Tage reichen doch auch…‘

Und ich muss endlich meine Geburtstagsfeier-Einladung machen!
Drachenechse war so nett, mir bei einem ersten Entwurf meines Wunschfotos behilflich zu sein. Vielleicht probiere ich da selbst ja doch auch nochmal was, wenn es wirklich nicht so schwer ist… Hmm…

Mal sehen. So oder so – Ihr werdet von allem sicherlich lesen – demnächst in diesem Blog.

 

 

Der Perspektivensucher – und meine Rolle dafür

Ich hatte ja bereits vor über einem Jahr mal einen Beitrag verfasst über

Gedanken zu „Wie tarne ich einen Fotografen beim LARP“

Ich habe diesen Gedanken weiterverfolgt und möchte jetzt berichten, wie es gelaufen ist – und wie ich meinen Perspektivensucher nun gebaut habe.

Als erstes: Hatte ich ursprünglich an eine „richtige“ Kamera gedacht, hat sich mein Gedankengang nach meinem Urlaub letztes Jahr ein wenig geändert.
Weil die Fotos letztes Jahr im Urlaub von/mit ihm echt gut geworden sind, habe ich nun letztendlich die Fotos mit meinem Communicator gemacht. Dieser befand sich auf einem Selfie-Stick und in einer Art Kasten, so dass er selber nicht zu sehen war.

Ich habe tatsächlich – dann doch endlich Mal – Anfang April angefangen, meinen Gedanken umzusetzen. Nämlich, mir aus einem festen Karton eine Art Gehäuse zu formen, in das mein Communicator passen sollte. Nach einem ersten Fehlversuch (weil zu schmal) habe ich mich dann für eine Breite von 15 cm entschieden, mit einer Höhe und Tiefe von 14 cm. Hinten war offen und vorne hatte ich ein Loch geschnitten, welches groß genug für meine Communicator-Linsen war. Gehalten habe ich diesen Fotoersatz mit einem Selfie-Stick, den ich durch den Boden des Kastens gebohrt habe.

Beim ersten Präsentieren dieser Konstruktion war diese noch recht wackelig. Stabilisiert habe ich sie dann später bei einem weiteren Basteltermin. Da habe ich den Kasten außen verstärkt und mit Papier verkleidet. Später habe ich noch im Innenbereich des Kartons die Teile fixiert und verstärkt, die dafür sorgten, dass mein Communicator nicht herumwackelt. Zum Schluss bekam dieser Kasten noch eine bunte Bemalung, um das verklebte Zeitungspapier zu tarnen.

Muss jetzt mal sehen, was ich an Fotos von der ganzen Konstruktion habe.

Funktioniert hat die ganze Sache jetzt so:

Ich habe meinen Perspektivensucher in meiner Rolle ständig in der linken Hand getragen, so dass ich die offene Seite nach Möglichkeit ver- oder abgedeckt habe.

Darinnen steckte mein Communicator auf dem Selfie-Stick; die ganze Zeit im Foto-Modus und den Ruhezustand abgeschaltet. Denn um ihn aus dem Ruhezustand wieder zu „wecken“, hätte ich ja in den Kasten greifen müssen. So war er fast sofort einsatzbereit. Gekoppelt war er via Bluetooth mit dem Stick. So konnte ich relativ unauffällig durch Drücken auf den Selfie-Stick-Auslöser neue „Perspektiven suchen“. ;o)

Natürlich sind am Freitagabend nicht alle Perspektiven gelungen. Da der Blitz ausgeschaltet war, sind einige etwas unscharf und verwackelt. Doch für den Samstagmorgen hat es dann ganz gut geklappt.
Noch was zum Technischen:
Dadurch, das der Communicator durchgängig an war, hat er auch entsprechend Energie geschluckt. Ich glaube, ich bin so mit 65% Energie am Freitagabend ins Spiel gegangen. Als ich ihn dann kurz vor 0 Uhr ausgemacht habe, war er bei 2%!
Nochmal Glück gehabt. ;o)

Jetzt was zu meiner dazugehörigen Rolle:

Mein Charakter war ein Maler mit dem Künstlernamen Bernhardee vom Pfeifengrund. Ich habe im Vorfeld einige meiner Fotos von Island letztes Jahr mit der App „Paper Artist“ zu Gemäldevarianten „verarbeitet“, und von diesen Varianten dann ein paar auf Leinwand drucken lassen. Da ich zu Weihnachten eh Fotosachen verschenkt habe (Kalender) und mir was habe drucken lassen, war die Idee mit den Leinwänden naheliegend. Zumal es da noch Rabatte drauf gab. ;o)

Der erste Versuch war mir vom Ergebnis allerdings zu dunkel, weswegen ich nochmal drei andere Motive drucken ließ. Die waren soweit auch in Ordnung, dass ich „als Künstler“ mit dem Ergebnis zufrieden sein konnte – weswegen ich sie auch beim Larp dabeihatte. Letztendlich waren sie in der Taverne zu besichtigen. Eine Woche vorher habe ich auch noch mein Zeichen darauf gemalt. So konnte ich mit Fug und Recht sagen: Diese Werke sind von mir. Sie waren auch der Aufhänger für meine Anwesenheit, denn meine Legende war, dass der Herzog meine Arbeit gesehen hatte, gut fand und mich deshalb als Maler für die Feierlichkeiten engagiert und eingeladen hat. Auf meinen Perspektivensucher angesprochen, was tatsächlich mehrmals geschah: „Was ist das für ein wunderlicher Apparat in Eurer Hand?“, konnte ich dann erklären, dass dies mein Perspektivensucher sei. Denn bei dem ganzen Ummichher hätte ich einfach zu viel Auswahl an Motiven und ich könnte mich dann nicht entscheiden. Dafür habe ich diesen Perspektivensucher gebaut. Ich schaue dann hindurch, blende die Umwelt soweit aus – und kann sehen, ob dies eine gute Perspektive für ein Gemälde ist.

Auf die Farben auf dem Kasten angesprochen und gefragt, war meine Begründung, dass durch die bunten Farben auf dem Perspektivensucher ich innen die Farben besser wahrnehmen kann. Künstler halt. :oD

Alle waren mit meinen Erklärungen und Ausführungen völlig einverstanden und ich konnte abends in der Taverne dann auch schon einige Perspektiven suchen. Aber ich bin halt anspruchsvoll – die eine Richtige war da nirgends dabei.

Ich muss sagen, dieser Charakter war irgendwie eine völlig neue Erfahrung für mich.

Bei meinen 2-3 Larperfahrungen bisher, habe ich immer feststellen dürfen, dass ich die Zähne kaum auseinander bekam.

Mein erster Char hat mir vom Hintergrund schreiben eine Menge Spaß gemacht. So sehr, dass ich über ihn vielleicht auch nochmal irgendwann was schreiben werde. Aber: Ich konnte ihn nicht spielen.

Wie gesagt, bisher war ich nie so der gesprächige Char. Doch mit dem Maler… Noch nie habe ich bei einem Larp so viel geredet wie mit ihm. Und es fiel mir auch noch nie so leicht. Ich war irgendwie selbst überrascht. Sicherlich auch geholfen hat, dass es wirklich was von mir zum Ansehen gab. Da wurde dann auch schon mal über diese Gemälde gesprochen und diskutiert.
So wurde meine Schwachstelle auch bemerkt und erkannt. Nämlich, dass ich bisher nur Landschaften gemalt hatte und mit Menschen keine Malerfahrungen habe. Doch war ich sicher, dass da der Unterschied nicht so groß sein kann und wird. :oD

Samstags morgens habe ich dann tatsächlich eine Zeitlang eine Staffelei mit Leinwand mit mir herumgetragen. Später habe ich diese dann vorerst in der Taverne gelassen.

Mein erstes Fazit von der Idee bis zur Verwirklichung und Ausführung:
Es hat erstaunlich gut funktioniert. Doch es gibt noch Platz für Verbesserungen und Änderungen.

1) Das Energieproblem.

Ist nicht wirklich eines, denn im Kasten wäre theoretisch noch Platz für eine Powerbank. Die könnte man locker noch auf dem Boden des Kästchens befestigen. Wahrscheinlich wäre das Schwierigste, den Stecker noch in den Communicator gesteckt zu bekommen. Ansonsten baut mensch halt einen entsprechend vergrößerten Perspektivensucher.

2) Eine richtige Kamera.

Will man hier jetzt eine richtige Kamera verwenden, funktioniert hier wohl nur eine Festbrennweite. Nimmt man eine digitale Spiegelreflex halt entsprechend 50 mm, zum Beispiel. Auch hier sollte man das Geschehen hinten auf dem Bildschirm sehen können VOR dem Bild machen.
Ich denke aber, dass der Perspektivensucher dann mit der Zeit recht schwer werden dürfte. Schließlich ist (und hat) eine große Kamera ein ganz anderes Gewicht als ein Mobiltelefon.

Und mensch muss sich Gedanken machen, wie man die Kamera auslösen kann.
Wenn Bluetooth geht, wäre vielleicht ein Fernauslöser möglich. Oder ein Drahtauslöser, denn man mit/am Griff befestigt. Dieser Griff wäre in diesem Fall wohl ein kleines Stativ.

Es soll wohl auch Drahtauslöser geben, die man um den normalen Auslöser der Kamera mit einem Band befestigt. Drückt mensch dann den Auslöserknopf an diesem Fern- oder Drahtauslöser, wird der Auslöser der Kamera mechanisch gedrückt. Dies könnte ich mir für eine kleine Kompaktkamera vorstellen. Der bzw. die Vorteile dieser Bauweise wären:
– nicht so schwer wie eine Spiegelreflex-Kamera
– benötigt nicht so viel Energie wie ein Mobiltelefon
– vielleicht auch Qualität der Bilder , die besser sein könnten/dürften als manches Mobiltelefon.

Auch hier wäre der Griff zum Halten ein Ministativ.

Ja… das wäre es jetzt zu meinem Perspektivensucher + meiner Rolle. Das Schöne eigentlich war: Alle wussten, was ich da mache und was das ist.
„Aha – Du hast es getarnt.“ (Ja – hatte ich. Weil nämlich keine Handys und Fotoapparate zum Fotografieren sichtbar erwünscht waren.)
Doch weil alle wussten, was das ist und was ich da mache und es zu meiner Rolle gepasst hat, haben viele mir gerne beim Perspektiven suchen geholfen. :oD

Island 2018 – 2. Woche

Wir gehen in Runde – und damit auch Woche – 2 meines kleinen Referates:
Meine Erlebnisse in den Ferien.

Könnte man zumindest so sehen. ;o)

Wo waren wir (ich) denn…? Ach ja, angekommen in Seyðísfjörður, mit Sauna im Keller.

 

1. Juni

Kurz nach dem Frühstück ging es wieder weiter. Ich hatte mich noch kurz mit einem anderen Gast unterhalten, der dort anscheinend mit einem Kollegen 2 Wochen warten darf, bis irgendwelche Busfahrzeugpapiere umgeschrieben sind. Und dann geht es für sie wohl wieder mit der Fähre zurück.

Vor dem Auto wurde noch eine isländische Katze gestreichelt. Nach diesem wichtigen Punkt ging es wieder los.

Die Wolken, die gestern oben auf der Höhe gelegen hatten, waren über Nacht ins Fjord gerutscht. Entsprechend war jetzt auf dem Berg alles frei und strahlend blauer Himmel.

Heute sollte es zum HI Hostel Vagnsstaðir gehen, nochmal gut 50 Kilometer hinter Höfn. Den Weg dorthin wollte ich nochmal über die Fjorde machen und nicht über die überall vermerkte 1. Stattdessen wollte ich die 92 + 96 nehmen. Wie ich dann feststellen durfte, hatten sie die Nummern der Straßen im November 2017 geändert. So wurde aus der 92 die 1. Und als Schleife habe ich hier die 955 genommen, einmal um die Landspitze Vattarnes herum.

Der Dunst + Nebel, der in Seyðísfjörður im Fjord gelegen hatte, lag weiter auf der offenen See herum. In die anderen Fjorde hat er sich nur Bruchstückhaft getraut. Ansonsten herrschte in den Fjorden schönster Sonnenschein. Bis ich die Landspitze von Hvalnes erreichte.

Irgendwie hatten sich hier der Nebel und die Wolken auf der anderen Seite gesammelt und wurden vom Wind dann aber gegen und über den Berg gedrückt + geschoben. Das war wirklich ein toller Anblick. Kennt ihr ja auch schon von meinen „Foto des Tages„-Beitrag. Vielleicht kann ich es Euch ja mal als Video zeigen…

Sobald ich dann dort in den Dunst eingetaucht war, ging er für den Rest des Tages auch nicht mehr weg. Er hob sich zwar noch etwas an, aber am Abend fiel einem der Himmel auf den Kopf. Allerdings war bei Höfn die Wolkendecke so niedrig, dass ich den Gedanken, einen kleinen Umweg über den Berg zu machen, direkt verwarf. Bei Höfn begann ich ein kleines Lotteriespiel. Meine Tankanzeige gab mir noch gut 100 Kilometer zu fahren. So beschloss ich, erstmal zur Herberge zu fahren zum Einchecken, und dann nochmal nach Höfn zum Tanken + Einkaufen.

Ich habe es geschafft, wenn auch wohl knapp.

Als ich wieder zurück in Höfn war und getankt hatte, vermute ich, dass ich wohl noch so 1-2 Liter im Tank hatte. (Mein Meriva zählt ja runter bis 0 – und dann weiß ich, dass nun noch so 5-6 Liter im Tank sind. Beim i10 geht er nicht unter 50 km. Stattdessen gibt er gar nichts mehr an. Äußerst irritierend.)

Bei meiner ersten Fahrt zur Herberge von Höfn aus, musste ich feststellen, wie sehr man sich doch verschätzen kann, was die Übertragung von Entfernung auf Landkarte + Natur betrifft. Ich dachte immer wieder ‚ich muss doch bald da sein…‘ und dann ging es immer noch weiter. Auch hier habe ich tatsächlich mehrmals meine Offlinekarte befragt, ob ich nicht schon längst vorbei bin. Und dann war es immer noch ein Stück.

Letztendlich konnte ich die Abfahrt zur Herberge gar nicht verpassen. Doch weiß mensch das ja vorher nie.

Von Höfn aus gab es auch den ersten Ausblick auf den Vatnajökull, den größten Gletscher Europas außerhalb des Polargebietes. Das war schon beeindruckend.

Das zweite Mal in der Herberge, nachdem ich in Höfn tanken + einkaufen war, gab es was zu essen. Anschließend wurden die letzten Karten geschrieben. Auch hier gab es wieder deutsche Gäste, u.a. 2 Mädels aus Regensburg. Als ich beide zusammen sah, habe ich direkt gefragt, ob sie „nur“ Schwestern oder gar Zwillinge sind. Denn sie sahen sich schon recht ähnlich. Aber ansonsten habe ich mich bei den beiden wohl recht verschätzt, wie ich am nächsten Tag erfahren habe.

Ach ja, der nächste Tag…

Da der Himmel – wie gesagt – auf die Erde gefallen war, bin ich nach dem Kartenschreiben ins Bett, im vollen 6er Zimmer – in dem sich die Regensburgerinnen vor dem Schlafengehen zusammen im oberen Bett ihres Doppelstockbettes noch eine Ausgabe „Die Drei ???“ angehört haben. :oD

 

2. Juni

Heute bin ich nur an der Küste hin- + hergefahren, da ich in Vagnsstaðir 2 Nächte geblieben bin.

War mir die Whale Watching Tour durchaus die zw. 65 + 80 Euro wert, war mir ein Preis von fast 200 Euro für eine Gletschertour definitiv zu teuer. Stattdessen ging es am Gletscher entlang. Erstmal zur Gletscherlagune Jökulsárlón. Genau wie die beiden Regensburgerinnen. Haben wir uns auch noch etwas unterhalten, bis sie weitergestartet sind gen Vík. Für mich ging es „nur“ noch bis Svinafellsjökull, bevor es wieder zurück bis Höfn ging. Nochmal einkaufen + Karten einwerfen.

Das Wetter war bewölkt, aber wenigstens trocken.

So machte ich mich nach meinem Essen in der Herberge nochmal auf den Weg zum Strand. Und wieder waren meine Stiefel nicht zu schlagen gegen die Feuchtigkeit.

In dieser Nacht hatte ich das 6er-Zimmer auch ganz alleine für mich. :oD

 

3. Juni

Heute ging es auch für mich weiter, bis Vík. Streckenmässig ca. 219 Kilometer.

Am Anfang ging es für mich direkt nochmal zur Jökulsárlón Gletscherlagune, nochmal Fotos machen ohne so viele Leute drauf. Dann habe ich mir noch eine weitere angesehen, nämlich Fjallsárlón. Und dann ging es weiter in den Westen.

Hatte ich mir am Tag vorher noch gedacht, dass ich es erstaunlich finde, dass bis dahin an allen Sehenswürdigkeiten das Parken frei ist, wurde ich heute eines Besseren belehrt. Nämlich bei Skaftafell / am Vatnajökull National Park. So entging mir einer von vielen Wasserfällen, der Svartifoss. Dafür bekam ich andere zu Gesicht. Nämlich den Foss a Sidu, und die beiden Fälle bei Kirkjubæjarklaustur. Davon erinnert mich der Systrafoss eher an eine Wasserrutsche. ;o) Aber ich denke, runterrutschen würde ich da auch nicht wollen.

Ein Zufallshalt wegen Dixiklos brachte mir ein Feld mit lauter Steindomen oder Steinmännchen, wie man hier wohl sagen wird. Ein kleines habe ich auch dazu errichtet, damit meine Fahrt weiter gut verläuft. Dieser Halt hört auf den Namen Laufskálavarða.

Auf der Fahrt vom einem zum anderen Gletscher kam ich auch an den verbogenen Stahlträgern einer Brücke vorbei, die dem Gletscherlauf nach dem Vulkanausbruch von 1996 zum Opfer fiel. Den Gletscher Mýrdalsjökull konnte man bereits über die Entfernung hinweg sehen, da war ich vom Vatnajökull noch gar nicht weit weg. Auf dem Weg dann über die Ebene hatte sich die Sicht etwas zugezogen. Wahrscheinlich war dieser Schleier die Vorstufe eines Sandsturms, die ja anscheinend öfters über diese Ebene ziehen.

Kurz vor Vík hatte ich mein überraschendes Highlight des Tages, als ich einen Abstecher zum Hjörleifshöfði machte, und dort dem Rundweg nachging. Wieder steil bergauf bis zum höchsten Punkt und dem Friedhof dort. Meine zweite „Bergtour“ nach Kirkjubæjarklaustur und dem Aufstieg zum Systravatn.

Das war ja auch mein Foto des Tages, die Inschrift oben am Grabmal. Auch dort konnte man sich übrigens in ein Gästebuch eintragen.

Oben auf dem Hjörleifshöfði angekommen, mit dem ersten Blick auf Grab + „Friedhof“, habe ich mich in Größe und Entfernung wieder ganz schön verschätzt.

Ich dachte: „Ah, da ist das Grab und das Grabmal. Schnell ein Foto machen, bevor die Leute vor mir wieder ins Bild laufen…“

Ha!

Es hat danach noch ein paar Minuten gedauert, bis ich mich gefragt habe, was dies für kleine Strichchen am Grab sind… und gemerkt habe ‚Oh… das sind ja Menschen… wie groß ist denn das Grab? Und wie weit ist es denn noch bis dorthin?‘

Es werden dann so etwa 500 Meter gewesen sein – und das „Grab“ war dann der eingefasste Friedhof mit 3 Gräbern und das Grabmal ein aufgeschichteter großer Stein… hm… haufen. Wahrscheinlich/vielleicht war/ist dies das Grab des zweiten Siedlers, auf welches sich die Inschrift bezieht.

Da oben auf dem Hügel, im T-Shirt bei Sonnenschein, das war für mich das Highlight des Tages, wenn nicht gar irgendwie vom ganzen Urlaub. Zumindest habe ich dies als erstes meinem Cousin genannt, als der mit seiner Freundin wieder aus Island eintraf und ich sie zum Bahnhof gefahren habe.

Anschließend ging es weiter nach Vík, wo ich wieder mal zum Communicator + zur Offlinekarte greifen musste, um die Jugendherberge zu finden. Ich war zumindest dicht dran. ;o)

Einchecken konnte ich dort auf Deutsch – da mein Gegenüber eine Wienerin war. Und mittendrinnen tauchte noch meine ‚alte Bekannte‘ aus Korpudalur + Akureyri auf, völlig überraschend. Für uns beide, als auch für die Wienerin. „Ihr kennts Euch?“ :oD

Abends habe ich mich noch an den Strand begeben, auf der Suche + Jagd nach einem Puffin (Papageientaucher), um ein gescheites Foto zu machen. Die Ausbeute war nicht so dolle. Sie flogen einfach zu hoch + mir wurde dann auch kalt. Ich denke, die Regensburgerinnen habe ich knapp verpasst. Zumindest sah ich 2 Gestalten in den passenden Farben weggehen. Na ja. Pech.

 

4. Juni

Die Strecke von Vík nach Blesastaðìr war mit die kürzeste Strecke überhaupt. Laut dem Netz 122 Kilometer. Entsprechend hatte ich viel Zeit und bin nach dem Auschecken + Hühner fotografieren erst nochmal für locker 2 Stunden an den Strand, auf der Jagd nach einem besseren Puffin-Foto. Das Ergebnis habt ihr ja schon sehen können. (Foto des Tages)
Da hatte die Freundin meines Cousins irgendwie mehr Erfolg. Tja. Frage ich halt beim nächsten Treffen einfach mal, ob ich eines von ihr haben kann. 😉

Auf dem Weg lagen dann noch… ein kaputtes Flugzeug, ein bekanntes Gesicht aus Vík, Wasserfälle…

In diesem Fall der Skógafoss Live – und der Seljalandsfoss im Vorbeifahren, denn dort wollten sie das zweite Mal Parkgebühren haben. Also nichts für mich.

Auch an diesem Tag habe ich dann erst mal meine Unterkunft zum Einchecken gesucht, bevor ich nach Selfoss zum Einkaufen gefahren bin.

Nach dem Essen bin ich noch für ein paar Meter gehen und Fotos machen nach draußen. Da war strahlender Sonnenschein, blauer Himmel mit ein paar Wölkchen und ein freier Blick auf den Hekla. Die Sonne war an dem Tag so strahlend, ich hatte da im Auto schon durchaus das Gefühl, mich leicht sonnig verbrannt zu haben.

Das Besondere an dieser ersten Nacht dort war: Ich hatte die Herberge ganz für mich alleine. In der zweiten Nacht gab es dann auch andere Gäste. Unter anderem ein Paar, das auch in Vík bereits im gleichen Zimmer wie ich geschlafen. Dieses Mal hatte aber jeder von uns sein eigenes. :oD

Aber vorher musste ich ja noch den Tag rumbringen. Nämlich den…

 

5. Juni

Mein Tag im „Golden Circle“.

Als erstes ging es über die 30 zum Gullfoss. Anschließend zum Geysir. Stokkum habe ich Euch ja schon vorgestellt. ;o) Bewegt sieht der Gulfoss etwa so aus:

Ich bin froh, dass ich so rum gefahren bin, denn die Masse macht es wohl andersherum.

Statt dann noch ins Þingvellir zu fahren, bin ich einem anderen Tipp meiner Vermieterin gefolgt. Nämlich über die 32 + 28 bis kurz vors Hochland. Dies hat mir nochmal zwei weitere Wasserfälle gebracht – aber hauptsächlich Fahrerei.

Im Gegensatz zum Vortag, wo ich ja den Hekla deutlich sehen konnte, war ab dem 5. Juni in den Tieflanden geschlossene Wolkendecke angesagt. So konnte ich ihn mir nicht näher ansehen.

Hatte ich ursprünglich noch vor, abends wenigstens mal in die Secret Lagoon zu gehen, konnte ich mich dann doch nicht aufraffen. Stattdessen habe ich mich mit anderen Gästen noch gut unterhalten.

 

6. Juni

Heute ging’s nach Reykjavík. Jetzt aber wirklich die kürzeste Tagesstrecke, die ich dann gestreckt habe, indem ich, statt die 1 zu fahren, über die 38 + 427 + 42 an der Küste langgefahren bin. Nachdem ich vorher in Selfoss noch 2 Island-T-Shirts gekauft habe. (Für Drachenechse + mich, für die Fußball-WM, die mich überhaupt nicht interessiert hat. Aber ein Shirt kann man ja mal kaufen. (Doch das Tragen hat nichts genutzt. ;o)))

Und bei Hveragerði einen Ausflug zum heißen Fluß gemacht habe. (Siehe auch Foto des Tages.)

Auch sonst gab es später auf der 42 nochmal dampfende Landschaften zu sehen. Ansonsten halt wieder Wasser, Lavafelder mit Mosen, einen See…

Kurze Zeit hatte ich einen Tanklaster vor mir, der rückwärts eine Steigung hinuntergerollt ist und dabei die vorhandene Schotterpiste bewässert hat.

Öfter mal was Neues. ;o)

Dann ging es nach Reykjavík hinein. Im Gegensatz zu den letzten Tagen war dieses Stadtgeschehen und der -verkehr nun völlig ungewohnt.

Meine dortige Jugendherberge war Reykjavík City, die ich tatsächlich ohne Navihilfe gefunden habe. So gegen halb 4 müsste ich dort aufgeschlagen sein. Diese Jugendherberge war auch die einzige in Island, in der man seine Schuhe nicht ausziehen musste. Auch war dies die einzige, die NICHT gefragt hatte, ob ich Mitglied beim Jugendherbergsverband bin. Entsprechend mussten sie meiner Kreditkarte dann wieder etwas gutschreiben. ;o)

Ich habe den Nachmittag zu einem Spaziergang in die Stadt genutzt. In der Hallgrimskirkja, meine einzige besuchte Kirche, habe ich meine letzten Kronenstücke auf den Kopf gehauen: 100 für eine Kerze für meine Großeltern, und die letzten 7 Einzelkronen-Stücke als Spende für die Orgelpfeifen.

Wieder zurück in der Herberge gab es mein gekauftes Essen (Lasagne in der Mikrowelle) und ich habe meine wirklich wirklich allerletzte Karte geschrieben.

Und das war dann der vorletzte ganze Tag.

 

7. Juni

Der letzte ganze Tag Island begann mit einem Frühstücksbuffett in der Jugendherberge. Ich fand den Toaster klasse. Nicht, wie sonst üblich, zum Runterdrücken. Vielmehr wurde das Brot auf eine Art Förderband zwischen den röstenden Einheiten unter + über dem Band durchtransportiert und fiel danach leicht gebräunt runter. Hätte ich mal ein Bild machen sollen von. ;o)

An diesem Tag habe ich mich nur noch auf der Landspitze von Reykjavík und Keflavík bewegt.

Als erstes ging es wieder aus der Stadt raus – irgendwie ;o) – und dann wieder über die 42 in den Süden. Und dann immer an der Küste lang: 427, 425, 45, 422…

Dabei kam ich vorbei an: einer Mist-Ausbring-Stelle für die neue Schaffung von Mutterboden auf Island – mit Pilzen *g*; Lavafelder; heiße Quellen; Vogelfelsen; Kontinente… na gut, Kontinentalplatten. ;o)

Doch vor der „Brücke zwischen den Kontinenten“ (siehe Foto des Tages) war die Landspitze Reykjanesskagi dran, wieder mal auch mit Touristen, die sich nicht an Absperrungen halten können. :o(

Und einem Vogel, der sich einen etwas ungünstigen Brutplatz ausgesucht hatte – nämlich mitten auf einem frei zugänglichen Platz. Sobald da jemand in die Nähe kam, ist er los, von seinem Nest ablenken – und dann wieder zurück. Bis der nächste Dussel vorbeikam.

Ob das was mit dem Ei geworden ist, bei dem ganzen Betrieb, der da los war? Ich wünsche es ihm.

Da ich ja nun schon nicht in Þingvellir war, habe ich die Kontinentalspalte wenigstens an der Brücke der Kontinente mitgenommen. Und dann war ich nur noch in der nördlichen Landspitze unterwegs.

In Ásgaður habe ich meinen kleinen Imbiss am Leuchtturm eingenommen – und dann auf einer Bank + Tisch dort meinen Kram fertig verpackt + verstaut… damit ich endlich mein Auto wieder zurückbringen konnte.

Das habe ich gemacht – lt. offiziellem Dokument – um 19:24 Uhr am 7. Juni 2018. Also nach 13 Tagen und 22 Stunden. Auch war es nicht mehr ganz so dreckig wie mal zwischendurch, doch dazu stand ja auch nichts im Vertrag.

Da ich davon ausgehe, dass es stimmt – ich hatte den Kilometerstand nicht gecheckt am Anfang, da ja eh alle inklusive – bin ich in 14 Tagen 3.645 Kilometer gefahren. Dies entspricht einem Durchschnitt von etwas mehr als 260 Kilometern am Tag, bei 14 Tagen. Das kann schon hinkommen. Vor allem, wenn man nicht die kürzesten Wege nimmt. (Die Þjođvegur <Ringstraße [1]> kommt auf eine Länge von 1.332 Kilometer {Stand 2017 – Quelle Wikipedia: Hringvegu}. Kommen dann noch die Westfjorde + Schleifen dazu…)

Ich habe also das Auto um 19:24 Uhr abgeliefert und bin dann die paarhundert Meter zum Terminal gelaufen. Schließlich: Warum habe ich mir sonst einen Koffer mit Rollen besorgt. ;o)

Und dann hieß es sitzen, warten, rumstehen, warten, wieder sitzen…

 

8. Juni

Der Freitag begann, wie der Donnerstag aufhörte: mit warten, sitzen… aufstehen, weil man nicht mehr sitzen kann…

Um 01:23 Uhr Ortszeit musste ich wenigstens noch ein Foto machen, um festzuhalten, wie hell es um diese Zeit hier noch war. Nacht kenne ich irgendwie anders. ;o)

So gegen halb 4 ging es dann doch endlich mit dem Einchecken los. Der Flug nach Frankfurt sollte ja wenigstens pünktlich gehen.

Ich habe es wieder als drittes geschafft, meinen Koffer loszuwerden.

Kurz nach 4 war ich dann auch durch die Sicherheitskontrolle durch. Jetzt hieß es vor dem Gate warten. Doch auch hier ging die Zeit rum, und pünktlicher als beim Hinflug machte sich der Rückflug auf den Weg. Nach gut 3 Stunden und 15 Minuten landeten wir in Frankfurt auf der Nordbahn.

Diesen Flug habe ich ziemlich verschlafen. Die Nacht wollte nachgeholt werden.  Und weil mir nach der ganzen Sitzerei mein Hintern so wehtat, habe ich ab der Landung + dem Ausstieg bis zuhause nicht mehr gesessen. Weder im Bus, der uns ins Terminal brachte, noch in der S-Bahn, und dann auch nicht in den Bussen vom Bahnhof bis vor meine Tür.

Um 14 Uhr habe ich die Wohnungstür hinter mir zugemacht – und mein Urlaub war rum. Am selben Tag habe ich noch mein Auto aus der Werkstatt geholt, am Samstag dann mein Katzenmonster… und dann war wieder alles wie vorher.

Na ja, fast.

 

Mit meinen Island-Reiseführern habe ich mich jetzt im Nachhinein erst befasst. Da war es ein ganz anderes Lesen als vorher.

Mein Cousin ist ja auch gut eine Woche später mit seiner Freundin nach Island – auch 14 Tage, auch im Uhrzeigersinn… Da habe ich unterwegs so einiges gesammelt, was ich ihnen dann in einen großen Umschlag gesteckt und zugeschickt habe. :oD

Am 30. Juni kamen sie wieder + wir haben erste Fotos verglichen. Richtig ausgiebig werden wir uns dann wohl Ende September unterhalten, wenn seine Eltern zusammen 100 feiern. ;oD

In Island habe ich drei Steine gesammelt, für meine Oma + Opa mütterlicherseits – und meiner Oma väterlicherseits. Noch liegen sie zuhause rum – mal sehen, wann ich es schaffe, ins Frankenland zu fahren + auf die Friedhöfe zu gehen, um die Steine auf die Gräber zu legen.

Ja…

Jetzt ist eigentlich nur noch die Geldfrage, die immer mal wieder gestellt wird, und die mich selbst ja auch interessiert. Wieviel hat mich dieser Urlaub jetzt gekostet – außer 2 Wochen Lebenszeit? ^^

Ich habe tatsächlich immer noch nicht alles zusammengerechnet. Muss ich jetzt grad mal so überschlagen…
Ich komme jetzt, bei grober Addierung meiner Abrechnungen (Kreditkarte + Kontoauszug) auf – abgerundet – 2.450 Euro. Hätte ich mehr mit Kreditkarte und weniger bar gezahlt, wäre ich einiges günstiger gefahren.

Nun gut – beim nächsten Mal.

Was bleibt mir nun noch zu sagen?

Mir hat der Urlaub gefallen und ich kann mir durchaus vorstellen, nochmal hinzufahren bzw. zu fliegen. Die Polarlichter fehlen mir noch. Auch habe ich längst nicht alles gesehen. Der Westen der Westfjorde fehlt mir noch, Snæfellsness… Im Norden gibt es noch viel zu sehen, der Nordosten, die Ostfjorde in Ruhe, und auf jeden Fall noch Þingvellir.

Aber dieses Jahr wohl eher nicht mehr. Doch irgendwann demnächst bestimmt, denn ich habe das Gefühl, Island sitzt mir unter der Haut.