Wochenende vorbei…

Verschieden Musikinstrumente, keine Drehleier

Das Wochenende ist rum. Und damit meine Urlaubstage, die ich für den Drehleierkurs in Bad Homburg genommen habe. Der endlich wieder stattgefunden hat.

Inzwischen ist es – im Moment – 23:16 Uhr. Und wenn alles normal laufen würde, müsste ich längst im Bett liegen, da ich um 03:15 Uhr wieder aufstehen dürfte, um in aller Ruhe mein Frühstück abzuhalten, um danach mit den Öffentlichen zum Flughafen zu gurken, um meinen Dienst rechtzeitig um 6 Uhr anzutreten.

Doch was soll ich sagen – Ausnahmen bestätigen die Regel.

Statt also im Bett zu liegen, sitze ich drauf, tippe an einem neuen Blogbeitrag und lasse nebenbei den Twitch-Stream zum Rockville Festival in Daytona laufen. Zumindest im Moment nebenbei. Denn ich nutze doch direkt die Gelegenheit, nicht schlafen gehen zu müssen, um die Aufzeichnung des Auftritts von The Warning zu sehen. Gerade stehen Anthrax auf der Bühne… Also dauert es etwa noch ein Stündchen, bis The Warning läuft. In Wirklichkeit haben sie ihr Set wohl schon etwa vor einer halben Stunde beendet.

Und WARUM bin ich nicht im Bett und schlafe?

Nun – auf dem Weg von der Jugendherberge in Bad Homburg zu Drachenechse und Fuchs hat mich ein Kollege angerufen, der mir sagte, dass die Firma mich wohl sucht und versucht zu erreichen – weil ich anscheinend auch am Donnerstag, also vor 4 Tagen, auf der Arbeit Kontakt mit einem Kollegen hatte, der inzwischen positiv getestet wurde.
(So konnte ich tatsächlich mal testen, wie das ist, mit Bluetooth im Auto zu telefonieren, so von wegen, am Lenkrad das Gespräch annehmen unn so…)

Also „darf“ ich nun erstmal einen PCR-Test machen, bevor ich wieder arbeiten gehen darf.

So ein Pech aber auch…

Okay – ich habe den Kollegen vielleicht etwa 10 Minuten gesehen.
Aber gut – gehe ich also einen Test machen.
Dies durften in letzter Zeit einige in der Firma machen. Gehöre ich nun auch dazu.

Selbsttest mit einem Strich als Ergebnis - sprich NegativNun – zumindest am Freitag war ich noch Selbsttest-Negativ.

Dies weiß ich, da wir da noch von unserem Kursorganisator per Mail gebeten wurden, auch wenn wir Geimpft oder Genesen sind, doch bitte einen Selbsttest zu machen vor dem Kurs.

So bin ich dazu gekommen, von den Tests, die ich von meiner Firma zur Verfügung gestellt bekommen habe, meinen ersten Selbsttest auszuprobieren.

Nun – hat geklappt. ;o)

Also konnte ich zumindest am Wochenende ohne Probleme teilnehmen.
Der Besuch bei Fuchs und Drachenechse fand dann nur verkürzt mit Maske und hauptsächlich aus dem Flur heraus statt. Aber immerhin.
So konnte ich endlich die Kamera von Drachenechse zurückgeben – und diverse Mitbringsel, die sich so bei mir angesammelt hatten, von Island oder was ich sonst unterwegs gefunden hatte. ;o)

Und wie war das Wochenende?

Es war mal wieder cool, am Rad zu drehen. Tatsächlich.

Eingeteilt war ich wieder im – nennen wir es mal Anfängerkurs 2, würde ich sagen. Anscheinend traut mir a) unser Organisator nicht viel zu – oder er denkt, dass ich b) bei dem Dozenten gut aufgehoben bin? Zumindest hatte ich jetzt meine letzten 3 Kurse alle bei ihm. Und auch wenn ich zu Hause nicht übe, nehme ich doch immerhin seit November 2013 immer an den Kursen teil und kann ein klitzekleines bisschen was…

Nun – mich hat es nicht gestört. Ich bin nicht sonderlich ehrgeizig *Schulterzuck*, sonst würde ich ja zu Hause auch mal üben. Und tatsächlich gibt es dann auch ein paar TeilnehmerInnen, bei denen ich dann ganz froh bin, dass ich NICHT mit ihnen in einem Kurs bin.

Die Lieder hatte ich tatsächlich relativ leicht in den Fingern. Das erste, mit dem wir gearbeitet haben, hatte ich wohl auch schon bei einem anderen Kurs. Denn ich hatte das Lied schnell drauf – und ich habe beim Üben so viel in der Gegend wie selten herumgesehen. Wenn ich sonst ein Lied lernen darf, welches ich nicht kenne, schaue ich auch meist auf meine Finger. Doch nicht beim erste Andro.

Lederbändchen mit Hund (Drehleier-Schnarre) als AnhängerAuch die anderen beiden Lieder, die wir angearbeitet haben, gingen relativ leicht. Nun, mag auch daran liegen, dass er die Lieder für einen Anfängerkurs ausgewählt hatte.

Ich war bei meiner Leier mit der Schnarre dieses Mal ein wenig… unzufrieden. Ich hatte in Erinnerung, dass sie sonst besser funktionierte. Hm… Kolophonium?

Nun – aber so hat es durchaus mal wieder Spaß gemacht.

Gut – der Kurs insgesamt lief dieses Mal ein wenig anders ab als sonst. Bedeutet: Kein Vorspielen am Samstagabend.
Auch der erste Abend war nicht ganz so gesellig wie sonst – aus Gründen.
Entsprechend war ich auch an beiden Abenden recht früh im Bett. Und am Samstag habe ich mir tatsächlich mal wieder eine Kette zugelegt – mit einem Hund als Anhänger.
(Ein Hund ist in diesem Fall kein HUND – sondern es ist das wichtigste Teil der Schnarre. Dieses Holzstück wird „Chien“ oder halt Hund genannt. Es handelt sich dabei also keineswegs um einen Schuh mit Absatz. ;o) )

Elektro-Drehleier und weitere Kettchen mit HundenDieser Anhänger wurde von meinem Dozenten vertrieben – und ein Model seiner elektrischen Drehleier hatte er auch dabei. Sowohl den Anhänger, als auch die Drehleier könnt ihr hier im Beitrag sehen. Ich hätte ja auch gerne ein Foto der Midi-Gurdy von einer Teilnehmerin gemacht, die sie selbst lackiert hat… allerdings habe ich die Gelegenheit verpasst. Das muss ich also hoffentlich im Februar nachholen – wenn es bei mir mit dem Urlaub klappt.

Zumindest habe ich ihn jetzt – nachdem ich den Termin nun habe – direkt Online bei meiner Firma eingereicht.

Tja – jetzt ist es 00:17 Uhr – also müsste bald die Aufzeichnung des The Warning-Gigs kommen.

Ich denke, ich habe dann vorerst alles gesagt, was sich hier an diesem Wochenende so getan hat.

Dann werde ich mich also, wenn ich dann später aufstehe, auf die Suche begeben, wo ich einen PCR-Test machen darf/kann.
Und diesen Beitrag dann fertig machen und hochladen. Denn ich denke, das mache ich jetzt nach dem Gig nicht mehr.

Ich halte Euch auf dem Laufenden.

 

P.S.:

Da ich den Beitrag ja noch nicht fertig gemacht habe, kann ich den Nachtrag ja gleich dransetzen.

Aaaalso:

Ich habe meinen PCR-Test gemacht. Gegen 09:15 Uhr im Testzentrum hier in Hanau. Aussage war dann, dass das Ergebnis etwa morgen Abend fertig und abrufbereit sein sollte. Na gut – dann warte ich mal.
Vielleicht schaue ich ja morgen früh aus Neugierde schon mal nach.

Zumindest ist der Test heute schon ins Labor gegangen. Wäre ich einige Zeit später getestet worden, wäre der Test erst morgen weitergeleitet worden.

Nochmal Selbsttest mit einem Strich - also wieder NegativIch habe mir ja den Spaß gemacht – sozusagen – und habe heute Morgen, bevor ich telefonisch geklärt habe, wo ich den Test machen kann, noch einen Selbsttest gemacht. Auch dieses Ergebnis war Negativ. Ich bin also eigentlich ziemlich zuversichtlich.

Und wenn ich dann das Ergebnis habe, leite ich es an meine Firma weiter, damit ich dann nach meinem Wochenende (das ja Übermorgen beginnt) wieder Arbeiten gehen darf. Und dann muss ich auch sehen, dass ich meine Auslagen für den Test weiterleite, damit ich diese erstattet bekomme.

Ach, mir fällt da gerade noch was zum Drehleier-Wochenende ein, was ich mitteilen wollte:
In meiner Gruppe hatte ich mit meinem Kapodaster-Versuch für die Schnarrsaite für Erheiterung gesorgt. Denn ich wollte längst mal die Variante mit der Wäscheklammer testen. Brauchte ich dann doch nicht, aber ich habe von meinem Dozenten den Vorschlag bekommen, das vielleicht mit einem Radiergummi zu machen. Werde ich wahrscheinlich mal darauf zurückkommen – solange sie noch nicht gepimmt ist.
Und kurz vor Schluß, vor dem Endtreffen mit allen, meinte eine Dame aus meiner Werkstatt, dass ich in Outfit und allem – Leier und Wäscheklammer, Kreide etc. – ein stimmiges Bild ergeben würde.

Find ich gut.

Ach ja – mein Urlaub ist genehmigt.

Und das war es jetzt erst Mal. Das Ergebnis des Tests kommt in einem anderen Beitrag.

 

Wieder mal ein Blick in die Kristallkugel

Ja – hier mal kurzentschlossen und spontan ein Blick in meine Kristallkugel, was so in der Zukunft ansteht…

*blinsel*

*anhauch*

*erstmal Staub wegwisch*

Ahh… jetzt ja. ^^

 

Was liegt also an:

Am Sonntag geht es noch kurzentschlossen für mich in die Alte Oper nach Frankfurt.
Das heißt, kurzentschlossen eigentlich eher deswegen, weil ich Ende letzter Woche erst meine Spätschicht losgeworden bin. Dort hinzugehen hatte ich aber eigentlich vor, seitdem ich gesehen habe, dass dieses Konzert stattfindet.
Welches?
Oh, Verzeihung.

The Ukulele Orchestra of Great Britain!

 

*TUSCH!*

Ja – die UKES kommen nach Frankfurt – und seitdem ich sie auf Youtube entdeckt habe, war dies jetzt der erste Termin, den ich mitbekommen habe, hier im Frankfurter Raum.
Aber meine Ukulele werde ich zuhause lassen – wegen (Überraschung ^^) mangelnder Übung. Aber mal sehen, wieviele Zuschauer Ukulelen mitbringen werden. :oD

Dann geht es zu Pfingsten dieses Jahr wieder nach Leipzig.
Karten gibts noch keine, also kann ich hier keine zeigen.
Bisher bin ich da – bis jetzt – besonders gespannt auf COPPELIUS, die dann wieder spielen werden – JUHHUUU!!! – und Kælan Mikla aus Island.
Ok – vielleicht auch mal Megaherz mal schauen… mal sehen.

Im März werde ich wieder am Rad drehen – in Bad Homburg. Einladung gab es tatsächlich schon, entsprechend habe ich mich auch bereits angemeldet. Aber nicht geübt… *sfz*

Im April wird gelarpt… und Hochzeit gefeiert. YAY!
Ach Mist – ich muss ja meine Schneeflocken noch fertig machen. Und meinen Perspektivenfinder noch bauen. Oje…
Aber eingekauft habe ich dafür schon… Aber jetzt hier noch keine Bilder davon hochgeladen. Dann also vielleicht später. ;o)

Pfingsten… hatte ich schon.

Ja – und im November kommt Coppelius tatsächlich auch nach Frankfurt ins „Das Bett“!
Auch hier habe ich noch keine Karte – aber die werde ich mir noch organisieren. Den Tag werde ich schon irgendwie freigeschaufelt bekommen.

Kann sein, dass es eventuell noch andere Konzerte gibt, die mich vielleicht interessieren könnten – allerdings habe ich die noch nicht auf dem Schirm.
Ach halt – Sólstafir im März im Colos-Saal wäre da schon mal zu nennen…

Ich denke mal, ihr werdet es dann schon mitbekommen, was so alles stattgefunden haben wird. ;o)

Ich hätte noch so ein-zwei Sachen in meiner Blog-Pipeline… Mal sehen, wann ich da den Hahn aufdrehen werde. Teilweise muss/will ich auch noch was schreiben.
Also – tot ist der Blog hier noch nicht.

Ja – das war der Blick in meine Kristallkugel. Dann kann ich sie jetzt ja wieder besser staubsicher verpacken.

*wieder Tuch drüberleg und vergess*

 

 

Wurm drin-Couchzeit

 

Hallo, Zigaretten/Pfeife-Raucher*in.
Ich denke, ich will es mir mal wieder auf der Couch gemütlich machen. Ist ja schon länger her, das letzte Mal…

Aah.

Ja, so eine Couch ist schon gemütlich, so zum Langlegen. Aber bitte den Rauch in die andere Richtung pusten, ja?
Ach – sie sind auf E-Zigarette umgestiegen?
Hm… einen guten Pfeifentabakduft schafft die aber auch nicht.

Egal.

Weswegen ich hier bin? Na ja – ich habe das Gefühl, bei mir ist irgendwie der Wurm drin. Und wo kann man besser darüber reden als auf der Couch?
Zumal ich Sie ja (nicht) dafür bezahle. ^^
Aber zurück zu meinen Würmscher (Mz) uffm Türmscher…

Aaalso…

Ich gehe ja seit 2011 zum Bogenschießen. Also jetzt doch schon 7 Jahre.
Und da frage ich mich, ob ich vielleicht gerade im verflixten 7. Jahr stecke?

Kinderturnen habe ich so 2 Jahre gemacht (?) – schon so lange her, das weiß ich gar nicht mehr – damals… Judo immerhin so 3-4. Nach dem Bund hat es mich nicht mehr so zurückgezogen.
Von daher sind 7 Jahren für mich schon eine lange Zeit, sportlich gesehen.
Aber dieses Jahr…
Ich habe das Gefühl, ich werde immer schlechter statt besser. Von daher war ich dieses Jahr im Sommer auch kaum beim Training. Ich hatte keine Lust – oder ich fand es zu heiß + wollte deswegen nicht. (Was mensch halt für Ausreden findet.)
Jetzt ist wieder Hallenzeit – und da war ich noch kein Mal richtig zum Training. Obwohl ich schon so 1-2 Mal ohne Probleme gekonnt hätte. Aber ich wollte einfach nur zu Hause bleiben.
Gut – letzten Samstag wurde unser Bogenplatz winterfest gemacht. Da war ich tatsächlich zum Schaffen dort. Aber schießen? Nee…

Hm.

Dann jetzt meine Drehleier.

Vorletztes Wochenende war wieder Seminar in Bad Homburg. Dadurch, dass ich nicht übe, komme ich natürlich nicht sehr weit. Ich war bei den leicht Fortgeschrittenen. Das ist für mich auch voll in Ordnung. Ich will eigentlich nicht total überfordert werden mit Melodie lernen – zumal ich nach Gehör lerne, nicht nach Noten. Die dienen mir höchstens zum Erinnern.
Wenn ich dann aber total (gefühlt) versage wie dieses Mal bei der Präsentation und mich verspiele ohne Ende…
Dann denke ich mir: Hmmm…

Bei den Seminaren ist es ja auch nicht nur das schlechte Spielen meinerseits, welches mich zum Grübeln bringt. Da sind es die Leute, die mir fehlen, weil sie dieses Mal nicht konnten… und Personen, die das erste Mal da sind und ich denke ‚Niedlich‘, die natürlich zu Jung oder Vergeben sind… und mit denen ich kaum ins Gespräch komme… sofern wir nicht das gleiche Zimmer oder den gleichen Kurs teilen.

Ich habe das Gefühl, bei solchen Seminaren bin ich oftmals so ungesprächig, wenn nicht welche dabei sind, die ‚meine Schale knacken‘.

Und dieses blöde Ausschau-halten nach interessanten andersgeschlechtlichen Personen… das NERVT langsam.

Dazu fällt mir auch gerade eines meiner „Flirtportale“ ein, bei dem ich angemeldet bin. Das mit der Bildbewertung: All meine Fotos liegen inzwischen unter Durchschnitt, sofern ich sie mal zum Bewerten ausgewählt hatte.
Dann haben mich jetzt tatsächlich mal 2 Damen angeschrieben. Die eine ohne Bild – und die zweite hatte bei mir vorbeigeschaut… ich habe zurückgeschaut… und dann kam eine Nachricht von ihr mit „Schade, dass ich nicht deinem Beuteschema entspreche ;)“…
Ja, tat sie nicht – doch woraus schloss sie das? Das ich sie nicht angeschrieben habe? Ich schreibe ja schon kaum Damen an, die meinem ‚Beuteschema‘ entsprechen.
Auch die Dame ohne Bild passte nicht in mein Schema, was ich bei einem kleinen Chat mit Fotoboten von ihr festgestellt habe. Doch wir haben trotzdem erstmal weitergeschrieben, wofür sie sich auch bedankt hat. Das ich nicht direkt geblockt habe oder so.
(Das Drachenechse dann nervt + wissen will, wieso die Dame nicht mein Typ sei, macht alles auch nicht besser. Und überhaupt… ‚Beuteschema‘ impliziert ja, dass mensch überhaupt mal Beute macht. Wenn es danach geht, wäre ich schon längst verhungert. Quasi.)
Hach, dieser ganze Beziehungskram…

Wenn sich die Möglichkeit bieten würde, mit Drachenechse + Fuchs eine WG aufzumachen… da müsste ich nur ein wenig überlegen.
Einfach, weil ich es mir gut vorstellen könnte, nach Hause zu kommen und bei Bedarf in gemeinsamen Räumen einfach so jemand zum Da haben… äh, da zu haben. (Tolles Deutsch. ^^)
Mensch muss nicht viel miteinander reden, aber weiß, da ist wer. Vom Katzenmonster abgesehen.

Was mich zu dem Punkt bringt, warum ich mir vorstellen kann, weswegen (vielleicht) auch Leute in Klöster gegangen sein könnten.
Einfach wohin gehen, wo noch jemand ist, ohne sich weiter Gedanken über so… Beziehungskram machen zu müssen.
Oder gleich konsequent als Einsiedler irgendwo hin.
Nur noch sein eigenes kleines Ding machen.

Dies erscheint mir im Moment wieder mal sehr praktisch und erstrebenswert.
Diesen ganzen Kram einfach los sein. *schnauf*

Ja…
Das wäre jetzt also sowas wie mein momentaner Gefühlswetterbericht. Der lässt sich gut hier auf der Couch ausbreiten.

Mit diesen ganzen Flirtseiten… irgendwie bin ich kurz davor, die zu löschen. Habe ich gerade keine großen Böcke mehr. Und ansonsten…
Na ja – mit Kloster und Einsiedelei wird es wohl nichts.
Stattdessen weiter Flughafen, Flughafen, Flughafen.
(Mit wohl immer etwas mehr Geld, dafür immer mehr Mist, den sich die Firma einfallen lässt.)
Und nach der Arbeit heim in meine eigene Höhle.
Ob ich sie wieder zum Bogenschießen verlasse?
Weiß ich noch nicht.

Auch sonst habe ich momentan eher weniger Bock auf Unternehmungen. Zum Beispiel zum Abzappeln ins Final zu gehen…
Ich hätte in den letzten 2 Monaten mehrmals die Gelegenheit gehabt, freitags zur „The Dark Side Of My Life“ zu gehen. Und ich hatte keine Lust.
Ich bin tatsächlich lieber zu Hause geblieben. Nicht mal zur Halloween-Party konnte ich mich aufraffen. :-O

Wie gesagt – irgendwie ist bei mir im Moment der Wurm drin.

Ich habe gerade freie Tage, und fahre nicht etwa mal alte Freunde/Kollegen aus Rottweiler Zeiten besuchen, oder zu meinem VnvO nach Freiburg.
Nein. Ich sitze zu Hause.

Hätten Sie vielleicht eine Wurmkur für mich?

Hm.

Schade.
Dann aber zumindest mal wieder Danke für Ihre Zeit.

Vielleicht wäre ein Wurm-Exorzismus was…

;o)