Investitionen

Investitionen sind ja Ausgaben, die getätigt werden, um in der Zukunft etwas besser dazustehen.

Ich könnte auch einfach „sind Geldausgaben“ schreiben, aber letztendlich wäre das nicht ganz korrekt. Schließlich habe ich dazu ja Pläne im Hinterkopf. Im Gegensatz zu einer Pizza, die ich gleich essen will. Auch wenn das ja, genaugenommen, auch eine Investition ist – gegen Hunger. ;o)

Nun – in der letzten Zeit habe ich ein paar Investitionen getätigt, sozusagen, die ich hier mal kurz ansprechen möchte.

Die erste Investition betrifft ein Gemeinschaftsprojekt mit Drachenechse + Fuchs. Damit haben wir vor 2 Jahren fleißig gestartet – weswegen ich auf eigenen Entschluss hin entsprechend 4 Webdomains gesichert + dann mit den beiden ein Planungs-Forum geschaffen habe.

Der erste Vertrag für die Domains lief jetzt aus, weswegen ich alles nochmal um 2 Jahre verlängert habe.

Leider sind wir selbst noch nicht viel weiter gekommen, da die Finanzierung noch etwas stockt. Es wurde halt noch kein Lottogewinn eingefahren. ^^
Aber 2 Jahre investiere ich jetzt nochmal in die Domains und damit das Projekt + die Idee… Und wenn in 2 Jahren immer noch Stillstand herrscht, kann ich die Domains ja immer noch kündigen.

 

Investition 2 geht auch in die Richtung IT.

Und wenn ihr dies hier lest, habt ihr es vielleicht schon selbst gemerkt.

Ich hatte tatsächlich schon vor ’nem Jahr oder so mal daran gedacht, meinen Blog aufzuwerten. Jetzt habe ich im Juni tatsächlich von WordPress ein Angebot über eine vergünstigte Aufwertung bekommen. Da habe ich die Gelegenheit direkt beim Schopfe ergriffen. Von daher müsstet ihr seitdem meinen Blog ohne Werbung zu sehen bekommen.

(Keine Ahnung, ob + wie das vorher anders war.)

Stattdessen könnte ich jetzt selbst Werbung schalten, wofür ich auch schon einen Spam-Kommentar bekommen habe. Aber: Das will ich gar nicht. Ich mache diesen Blog nicht, um damit ‚vielleicht irgendwann‘ Geld zu verdienen. Sondern, weil ich Schreiben können will, was, wann und wie ich möchte. Und dann lesen es vielleicht noch andere? Super! Das reicht mir.

Von daher jetzt also werbefrei. Und dies auch in Zukunft. (Außer meiner Werbung. ^^)

Oh – und ihr könnt mich jetzt noch leichter finden. Nämlich unter

Hebusvontroy.blog

;o)

(Theoretisch wären meine Einkäufe auf dem Hayner Burgfest vor drei Wochen auch Investitionen gewesen – aber die berücksichtige ich hier jetzt mal nicht. ^^)

 

Damit kommen wir zu(r berücksichtigten) Investition No.3:
Vor 7 Jahren habe ich mir – mit Hilfe meiner Eltern + eines Onkels – einen Meriva gekauft. Vor 2 Jahren hatte er (und nicht nur er…) dann eine schlechte Zeit, wie ihr ja in meinen Beiträgen zur
[Car-Crash-Session 1], [Car-Crash-Session 2], [Car-Crash-Session 3] und [Car-Crash-Session 4] nachlesen + -sehen könnt.

Da kam dann der Gedanke auf, statt ein mögliches Motorrad doch erstmal wieder einen neuen Gebrauchten zu holen. Um den Restwert zu erhöhen. Doch dann fand ich letztes Jahr nichts Gutes… und dieses Jahr war sogar noch ein neuer Auspuff fällig. :o(

Vom wirtschaftlichen Sinne her hätte ich meinen Meriva also noch wenigstens bis nächstes Jahr vor dem TÜV fahren müssen.

Aber… nee.

Darf ich vorstellen? Mein neues fahrbares Gefährt.

FLIP !

:o)

 

Mein Meriva war beim Kauf bereits 5 Jahre alt und hatte 42.300 Kilometer aufm Buckel. Zum Glück hatte er ein dunkles Silber, denn Silber war zu dem Zeitpunkt sehr inflationär. Trotzdem hätte ich ihn gerne mittels Folie ein wenig individualisiert. Allerdings habe ich auf meine Mail-Anfrage damals keine Antwort bekommen. Nun, zumindest hatte ich wenigstens meine Schottlandfahnen. Immerhin etwas Individuelles.

Abgegeben habe ich meinen Meriva am Montag, den 10.09., mit 128.926 Kilometern.

Ich habe tatsächlich sämtliche Tankvorgänge festgehalten. Ein elektronisches Tankbuch, über Excel. So konnte ich feststellen, dass ich Jahr für Jahr weniger gefahren bin. (Und insgesamt 150 Mal getankt habe. ;o))

Gut – das hing vielleicht auch damit zusammen, dass Drachenechse + Fuchs von München nach Frankfurt umgezogen sind. Das spart schon einiges an Kilometern bei einem Besuch. ;o)

Der Kauf von Flip war jetzt eher etwas Spontanes. Ich habe sowieso seit einiger Zeit immer wieder mal auf der Homepage meines Autohändlers nachgesehen, was sie an Gebrauchtwagen dahaben. Zuletzt waren meine Hauptsuchkriterien immer: die Farbe Grün, Schaltgetriebe + Benziner.

Und am 23. August, kurz vorm Zubettgehen, habe ich halt mal wieder nachgesehen.

Und da stand er vor mir.

Also: Virtuell.  ;o)

Sofort gefallen hat mir, dass er ein 5-Türer ist. Auch wenn ich alleinstehend bin – sollte ich mal jemanden mitnehmen, sind 5 Türen einfach praktischer. (Liebe auf den ersten Blick! ^^)

Er ist jetzt 3 Jahre alt und stand mit 22 tkm da. Auch der Preis war einer, wo ich dachte: Das geht. Die restlichen Euros, die mir dazu noch fehlen, bekomme ich auch noch zusammen.

Also habe ich am nächsten Tag mal meine Eltern besucht und mit meinem VvO ausgemacht, mit ihm montags mal zum Händler zu gehen – als zusätzliches Paar Ohren + Augen.

Und so ging die Sache ihren Gang.

Montags fuhr ich mit ihm mal hin und wir machten mit dem Händler aus, das Auto mal kommen zu lassen.
(Der Händler gehört einer Gruppe an, die von Lohr über Aschaffenburg, Miltenberg, Hanau bis nach Frankfurt und Darmstadt Niederlassungen haben. Und die Gebrauchtwagen aller Händlerniederlassungen sind auf der Homepage ersehbar. So dass mensch beim örtlichen Händler ein Auto aus Großheubach kommen lassen kann. So wie jetzt mit Flip und vorher mit dem Meriva auch.)

Mittwoch war es da, Donnerstag habe ich mit meinem VvO eine kleine Runde gedreht… und das wars.

Leider hatte es etwas länger mit der Endabwicklung gedauert als gehofft. Wäre gerne schon zum Hayner Burgfest damit gefahren.

Aber gut.

So habe ich also am Montag, den 10.09., früh meinen Meriva samt allen Papieren abgegeben, damit Flip zugelassen werden konnte. Da ich an dem Tag Spätdienst hatte, habe ich gleich ausgemacht, ihn dann Dienstag abzuholen, in Ruhe. Auch, damit ich mir alles mal erklären lassen konnte.

Leider haben sie wohl beim Ab-/Anmelden die alten Nummernschilder vergessen… weswegen ich am Dienstag noch einen Adam zur Überbrückung bekam.

Und heute – also am Mittwoch, den 12.09.2018 – habe ich endlich Flip bekommen.

:oD

Ich habe ihn direkt mit den, vorab organisierten, angekündigten Aufklebern verziert, bevor ich losgefahren bin. Statt 22.000 hatte er jetzt zwar bereits 23.353 km drauf, aber gut.

Zwischendurch gab es in Offenbach noch einen 3-Türer in Grün – doch bereits am Tag, als wir die Probefahrt gemacht haben, waren beide Autos schon wieder runter von der Seite.

Und eines davon ist jetzt MEINS! ;o)

Meine (offizielle) Investition Nummer 3.

Und die Schulden bei meinen Eltern habe ich nächstes Jahr erledigt.

Versprochen.

 

Blogs sind zum Lesen da

In der Theorie ist mir das klar.
Und ich schreibe ja auch, damit es wer liest.
Ich denke da jedoch hauptsächlich an zwei – drei Freunde, denen ich mal den Link hierher geschickt habe. Umso mehr bin ich überrascht. wenn ich mitbekomme, das ihn wirklich mir unbekannte Leute lesen.
:-O

Das hatte bereits ’ne Spielfreundin festgestellt, die ich dazu verleitet habe, hier zu bloggen. Die erzählte mir auch beim letzten Mal, das fremde Leute ihren Blog lesen. Und sie war ganz baff.
Jetzt geht es mir so.
Mal wieder eine Kleinigkeit geschrieben – mal so, ohne bestimmte Intention… und auf einmal gefällt das unbekannten Menschen.
Und ich frage mich: Was habe ich getan? Bzw. was hab ich sonst nicht getan?

Es ist interessant zu erfahren, das meine Schreib“ergüsse“ auch mir nicht bekannte Leser findet, die ich nicht selbst auffordern musste, mal reinzusehen.
Und es geht mir dann ja auch gar nicht darum, viele „Gefällt mir“ zu bekommen. Denn eigentlich schreibe ich ja, was ich schreibe, weil ich es loswerden will. Und eventuelle Leser als Couch mißbrauche.
Bzw. ICH liege auf der Couch und schreibe, was mich beschäftigt – und IHR, die Leser, seid der Mann mit der Pfeife, der an der Couch am Kopfende sitzt und sich alles anhören muss.
Das tut mir jetzt leid für Euch, was Ihr Euch schon alles anhören durftet. Und ich kann Euch versichern, dass es sich auch nicht abzeichnet, das sich an mir und meinem Geschreibsel in der Zukunft etwas ändern wird.

Also sorry nochmal.

Aber Ihr setzt Euch ja freiwillig mit der Pfeife an die Couch.
Da will ich Euch dann natürlich auch was bieten.

;o)

Alles hat seine Zeit

Zu 95 – 99 % schreibe ich meine Blogs vor.
Sprich: Was mich beschäftigt, schreibe ich vorher in einem kleinem DIN A5-Buch vor. Denn meistens passiert dies während Pausen in meiner Arbeit, wenn die Gedanken so vor sich hin fließen.
Ich schreibe also etwas, was mich in dem Moment beschäftigt, und mache da einen Beitrag für meinen Blog draus.
Manchmal aber auch nicht.
Ich habe z.B. etwas vorgeschrieben über ein Wochenende bei meiner Tante + Familie.
Dieses Wochenende war vor einem Monat.

Leider kamen mir nach dem Vorschreiben die Segenswünsche, welche irgendwie viel dringender raus wollten als ein Wochenende bei Familie, dazwischen.
Ich könnte ihn ja jetzt fertig schreiben,
Aber nach einem Monat ist die Zeit dafür vorbei.
Das Zeitfenster hat sich geschlossen – so wird das Wochenende nur eine Notiz in meinem Buch bleiben. Genauso wie auch schon so einige andere Sachen. Das einzige, was ich dazu noch posten werde, ist ein Foto von Conny, dem Mann meiner Tante, welches er Samstags abends aufgenommen hat. Es zeigt die holländische Goofy-Schneckenwolke mit Wohnwagen, über die wir herumgesponnen haben.

Goofy-Schnecke mit Wohnwagen aus den Niederlanden ;o)

Goofy-Schnecke mit Wohnwagen aus den Niederlanden ;o)

Dann habe ich noch einen weiteren Blog vorgeschrieben über meinen Namen. Woher er kommt.
Dieses Zeitfenster ist noch weit geöffnet, da dies einfach mal eine allgemeine Information werden soll. Doch dazu muss ich noch 2 – 3 Dinge suchen und raussuchen.
Es dauert also noch etwas.
Nur das du Bescheid weißt, Nova. Gell?! ;o)
Wahrscheinlich werde ich jedoch in den nächsten Tagen eher an einer Geschichte weiterschreiben, als an einem neuen Blog.

Da fällt mir ein, dass ich ja mal fragen kann:
Ich hätte Lust, mal alle möglichen Geschichten von mir zu blogen.
Das will ich dann aber in einem anderen Blog tun.
Ich hab nur noch keine gescheite Namens-Idee.
Irgendwelche Vorschläge?
„Hebus-Geschichten“ oder „Geschichten vom Brot“ passen in meinen Augen auch nicht so ganz.

Vielleicht fällt ja jemanden was brauchbares ein? ;o)

Warum bloggen?

Aus dem Freundeskreis wurde die Frage gestellt: Wieso überhaupt einen Blog schreiben?
Hmm… schwierig… wieso überhaupt bloggen…Nun, ich bin jetzt mal so pessimi-realistisch, und denke nicht, dass es jemanden interessiert, was ich so von mir gebe.
Das als erstes.Warum also dann überhaupt?

Ich denke mal, es gibt da wahrscheinlich zumindest 2 verschiedene Arten von Blogs, wohl eher sogar 3.
Und zwar…

Typ 1 – wirklich das Tagebuch im Internet.
Da wird reingeschrieben, was ich gegessen habe, was ich wo warum gemacht habe, mit wem ich mich vielleicht getroffen habe und vielleicht auch, wieviel Gramm Stuhlgang ich am Tag hatte…
Das ist wirklich für die Füße – und wenn ich die Person nicht kenne – was interessierts mich dann, wieviel Dünnschiß sie verbreitet hat?

Typ 2Buchbesprechungen oder Filmkritiken oder sonstwas spezielles
(Das haben wir ja bei dem Beispiel des tollen Autoren, der dann mit seiner Kritik nicht umgehen konnte.)
Leute beschäftigen sich gerne mit etwas und wollen andere an ihrer Meinung/Kritik teilhaben lassen, sofern sich diese dafür interessieren. Ist vielleicht nützlich, wenn man sich über Bücher/Filme/CDs eine Meinung bilden – oder Meinungen dazu hören will. Auch wenn diese Meinungen natürlich nur rein subjektiv geschrieben werden – und ich dann das besprochene Werk vielleicht dennoch gut/zum Ko…. finden kann.
Alles ohne Garantie.
Jedoch wenn man vielleicht schon bei mehreren Meinungen mit dem Bloggenden gleich lag – kann man eher etwas von dieser Meinung halten.

Typ 3 – Man spinnt ein wenig rum und schreibt über dieses und jenes
Das ist wohl eher mein Bereich. Ich hab auf der Arbeit ja öfters Zeit, gedanklich rumzuspinnen. Irgendwas beschäftigt mich und ich denke, ich muss das mal festhalten. Jetzt glaube ich nicht, wie gesagt, dass dies wirklich jemanden interessiert, wenn ich das jetzt blogge. Dazu finde ich meine Gedanken jetzt nicht super phantastisch ausformuliert oder sonstwas. Auch ist das für andere vielleicht eher Banane, was für mich Ananas ist… sozusagen. Aber – vielleicht stolpert zufällig doch mal jemand darüber, der damit etwas anfangen kann?
Wer weiß?
Und wenn ja – dann bekommt man darüber eventuell sogar eine Rückmeldung – was zumindest schon mal mehr ist, als ich überhaupt erwarten würde.

Ob dies jetzt wirklich Sinn macht – auch Ansichtssache.
Wenn man in einer guten Internetgemeinschaft steckt, oder einem guten Forum, kann man sich sicherlich auch dort entsprechend ausbreiten.
Aber dafür dann erst mal eine Gemeinschaft finden…?

Dann blogge ich doch lieber mal ab und zu – und vielleicht, vielleicht…
gibt es auch mal eine Reaktion auf was geschriebenes…