Blogs sind zum Lesen da

In der Theorie ist mir das klar.
Und ich schreibe ja auch, damit es wer liest.
Ich denke da jedoch hauptsächlich an zwei – drei Freunde, denen ich mal den Link hierher geschickt habe. Umso mehr bin ich überrascht. wenn ich mitbekomme, das ihn wirklich mir unbekannte Leute lesen.
:-O

Das hatte bereits ’ne Spielfreundin festgestellt, die ich dazu verleitet habe, hier zu bloggen. Die erzählte mir auch beim letzten Mal, das fremde Leute ihren Blog lesen. Und sie war ganz baff.
Jetzt geht es mir so.
Mal wieder eine Kleinigkeit geschrieben – mal so, ohne bestimmte Intention… und auf einmal gefällt das unbekannten Menschen.
Und ich frage mich: Was habe ich getan? Bzw. was hab ich sonst nicht getan?

Es ist interessant zu erfahren, das meine Schreib“ergüsse“ auch mir nicht bekannte Leser findet, die ich nicht selbst auffordern musste, mal reinzusehen.
Und es geht mir dann ja auch gar nicht darum, viele „Gefällt mir“ zu bekommen. Denn eigentlich schreibe ich ja, was ich schreibe, weil ich es loswerden will. Und eventuelle Leser als Couch mißbrauche.
Bzw. ICH liege auf der Couch und schreibe, was mich beschäftigt – und IHR, die Leser, seid der Mann mit der Pfeife, der an der Couch am Kopfende sitzt und sich alles anhören muss.
Das tut mir jetzt leid für Euch, was Ihr Euch schon alles anhören durftet. Und ich kann Euch versichern, dass es sich auch nicht abzeichnet, das sich an mir und meinem Geschreibsel in der Zukunft etwas ändern wird.

Also sorry nochmal.

Aber Ihr setzt Euch ja freiwillig mit der Pfeife an die Couch.
Da will ich Euch dann natürlich auch was bieten.

;o)