Nah sein

Bedingt durch die jahreszeitliche Stimmung hatte ich einen Gedanken, der sich nun bereits einige Tage in meinen Gehirnwindungen aufgehalten hat.
Heute war er endlich so freundlich, auf mein Blatt zu flattern:

 

Nah sein

Warme Haut
weich und seiden
berühren
streicheln
nah sein.

Halten
gehalten sein
spüren
gespürt werden
nah sein.

Miteinander
gemeinsam
zusammen
verbunden
nah sein.

Jetzt
später
immer
ewig.

Nah sein.

 

Grundreinigung nötig

Gedanken
abstreifen
wie eine alte Haut
an einem Baum.

Aus dem Kopf
schütteln,
dass sie in der Gegend
verschwinden.

Ich wünschte mir
oftmals
ich könnte das
so einfach.

Unliebige
und nutzlose
Gedanken
loswerden.

Stattdessen
werden sie
in meiner Gedankenmühle
zu feinem Staub zermahlen,
und verbreiten sich
immer mehr
in meinem Kopf.

Gedankenstaub,
sich überall
festsetzend,
und mich nie
ganz verlassend.

Da hilft nur
mit Musik
übertünchen
oder

Einmal Grundreinigung, bitte.