Glück im Spiel…

Die örtliche Tageszeitung, die ich von meinem Kollegen weitergereicht bekomme, bietet immer wieder Kartenverlosungen für örtliche Veranstaltungen an. So bin ich mit Fuchs vor 4 Jahren zu einem Konzert von „Eure Mütter“ gekommen. Pünktlich zu deren Umzug von München nach Frankfurt. Seitdem mache ich immer wieder mal mit – wenn der Einsendeschluss noch nicht rum ist, bis die Zeitung bei mir landet. ;o)

So habe ich auch am 8. Juli mal wieder an einer Verlosung teilgenommen, von 5×2 Karten für „Die Prinzessin auf der Erbse“ von den Brüder Grimm Festspielen, mit anschließendem Blick hinter die Kulissen.

Da diese Veranstaltung am Dienstag, den 17. Juli um 16 Uhr stattfinden sollte, dachte ich mir: ‚Joh, das passt. Da habe ich Nachtschicht – da kann ich um 4 auch mal ins Theater.‘
Also habe ich meine Teilnahme-SMS abgesetzt.

Und als ich am Mittwoch, dem 11. Juli, nach meiner letzten Spätschicht zu Hause eintraf, durfte ich aus dem Briefkasten ein Einwurf-Einschreiben mit 2 Karten + der Gewinnbenachrichtigung herausholen.

Uuuuh… Geht doch.

Aber wie war das mit dem „Glück im Spiel“?

Anyway.

Ich musste dann zwar etwas rumfragen, denn irgendwie waren alle schon ausgerechnet in diesem Stück gewesen… So habe ich mich dann entschieden, mit meiner Mutter hinzugehen. Auch, weil Fuchs + Drachenechse sich hinter Kulissen schon auskennen.

Also waren wir an diesem Dienstag im Amphitheater. Ich habe sie mit dem Auto entsprechend früh abgeholt, damit wir noch einen guten Parkplatz bekamen. Schließlich wollte/musste ich danach noch nach Hause + anschließend noch zum Arbeiten.

So haben wir erst vor dem Eingang gewartet, um dann doch reinzugehen und im Schatten zu sitzen und mit Blick auf den Eingang zu warten. Denn gegen halb 4 sollten die Gewinner sich mit der Redakteurin treffen, die uns anschließend hinter die Kulissen begleitet hat, zusammen mit einem Fotografen der Zeitung.

Meine Mutter + ich haben noch vor dem Eintreffen der Redakteurin 3 andere Gewinnerpärchen identifiziert, von denen 2 direkt in unserer Nähe gewartet haben – ebenso mit Blick auf den Eingang. ;o)

So kam ich also dieses Jahr auch mal wieder zu den Festspielen. Letztes Jahr die vergünstigtere Ausgabe vor Weihnachten hatte ich ja verpasst…

Wie war das Stück?

Für das Königreich hatten sie teilweise eine eigene Sprache, was ganz amüsant klang. Der Prinz war ein sympathischer wissenschaftlich interessierter „Nur“-Mensch, dem plötzlich eine junge Frau im Piratenoutfit samt Ballon vor die Füße geweht wurde.

Zu verfolgen, wie sich die beiden immer mehr annäherten, war schön anzusehen.

Inzwischen versuchte die Königsmutter, eine standesgemäße Verheiratung des Prinzen in die Wege zu leiten, indem sie eine Fürstin samt Töchter (2) ins Schloss einlud.

Ich will jetzt nicht das ganze Stück wiederkauen. Selbst sehen ist eh immer besser. Aber was gab es Besonderes zu vermerken zu dieser Aufführung?

Eher negativ + etwas ablenkend war, dass sich eine begleitete Person irgendwie aufregte und gen Bühne stürmte. Nach einigem Zureden an der Bühne und wieder am Platz, wurde diese hinausbegleitet und es kehrte wieder Ruhe ein. Die Schauspieler ließen sich dadurch jedoch nicht aus der Ruhe oder ihrem Text bringen. Zumindest merkte man ihnen nichts an.

Die zweite Besonderheit an diesem Tag war nach der Pause der Regen, der einsetzte.

Plötzlich fing es an zu Rauschen auf dem Zeltdach, passend zum Geschehen auf der Bühne – schließlich regnete es dort seit 7 Jahren. Und dieses Rauschen wurde immer stärker und heftiger… teilweise wurde der Regen bis zu uns in den Rücken geweht…

Bis eine Durchsage kam, dass wegen des Regens für 10 Minuten unterbrochen wird.

Auch hier hatten die Schauspielerinnen tapfer gegen das Rauschen angespielt, wobei dies ja mit Mikrofon und Lautsprechern eher kein Problem war.

Also gab es eine Pause, während außerhalb des Zeltes der Wolkenbruch herunterkam.

Als es sich nach gut 10 Minuten wieder beruhigt hatte, ging es weiter mit dem Stück.

Die beiden Damen auf der Bühne sprangen im Text etwas zurück – und mit leichten Anlaufschwierigkeiten lief es dann bis zum Schluss.

Das Stück an sich war ok. Mehr fällt mir gerade qualitativ nicht ein.

Nach dem Applaus wurde wieder gesammelt, was viele Zuschauer auch dazu nutzten, mit den Schauspieler*innen ihrer Wahl ein paar Worte zu wechseln oder Fotos zu machen. Dann gab es noch eine Scheckübergabe, die vom Zeitungsfotograf ebenso festgehalten wurde.

Und dann waren wir gefragt.

Erst ein Gruppenbild vor + auf der Bühne, danach wurden wir vom Intendanten persönlich herumgeführt. Linke und rechte Hinterbühne; was wird kulissentechnisch von Stück zu Stück verändert; wo ist welcher Platz…

Wir bekamen die Garderobe + Maske gezeigt, Requisiten…

Es war toll.

Wie es HINTER der Bühne vom Amphitheater aussieht, wollte ich schon lange wissen. Leider hatte es ja damals als Bruder für die Schwäne nicht geklappt. Doch so kam ich nun auf diesem Weg endlich mal dorthin. Und ich denke, für Leute, die bisher mit Theater und dessem Arbeitshintergrund gar nichts zu tun hatten, war es gleich nochmal so beeindruckend.

Nach einigen Tagen war der Bericht von dieser Führung in der Zeitung, mit einem Gruppenbild der Gewinner auf der Titelseite. Der Bericht selbst war richtig groß, mit vielen Fotos. U.a. auch eines von mir, wie ich selbst gerade diese Styroporstämme fotografiere. Als ich mich nach dem Foto rumgedreht habe, hat der Fotograf gerade seine Kamera wieder umgehängt.
Ertappt! ^^

Es war so interessant – da bekomme ich selbst mal wieder direkt Lust aufs Spielen. Aber dazu brauche ich erstmal wieder Connections, mit + bei denen ich spielen könnte.

Hmm…

 

Halloweenparty 2012…

Mein letzter Blog ist ja schon ewig her… Dann wäre es eigentlich mal wieder dringend Zeit für was Neues… mal überlegen… ;o)

Ok – ich hab was!

Nun – wollte also mal berichten – wen es interessiert und wer es wissen will – von meinem Party-Abend gestern – bzw. inzwischen schon vorgestern, wenn man es Datumsmässig genau nimmt… ;o)

Zur Zeit stehe ich mitten zwei Nachtschicht-Blöcken. Bedeutet: bis gestern(vorgestern) früh hatte ich Nachtschicht – und ab morgen(heute) abend wieder.
Da hat es sich getroffen, das gestern(vorgestern – bla – ihr wisst was gemeint ist, also lass ich das jetzt!) abend ja Halloween war, ich heute ausschlafen konnte – und das Final zur Halloweenparty gerufen hat. Auch mal unter der Woche auf beiden Tanzflächen – und auf der Hauptfläche wieder mit „Nacht der Irrlichter“ – welches meist eine gute Mischung an durchaus-zum-Tanz-lockender Musik ist… Ein bischen Mittelalter, etwas Härte, Gothic, EBM… was das Herz begehrt und die Füße zum Zucken bringt. (Nein, kein Sauerstoffmangel!)

Nun – ich hatte mir also vorgenommen, zur Party zu gehen. Und als Kostüm wollte ich das vom letzten Jahr nochmal „auftragen“…

Gut… jetzt war ich am Abend aber irgendwann schon recht früh – oder noch? – kaputt… und alleine weggehen…?
Die Party sollte ab 20 Uhr starten, ab 21 Uhr dann Musik auf Tanzfläche 1, 22 Uhr auf Tanzfläche 2 – wobei ich eh nur Interesse an Floor 1 hatte… Ich hätte also schon kurz nach 20 Uhr mit fertigmachen sollen… wenn ich ganz früh erscheinen wollte, wie sonst immer.
Doch hatte mich irgendwie zu diesem Zeitpunkt ein Sekundenschlaf gepackt… mit dem Laptop auf dem Schoß… denn ich glaube, mir fehlt ein wenig Zeit zu diesem Zeitraum… Irgendwann kurz vor 21 Uhr war ich dann aber wieder da… tja – und dann war es zu überlegen: Mach ich es jetzt doch nicht und bleib gemütlich zu Hause – oder raff ich mich nochmal auf…

Ich hab dann erstmal meine Bestände gecheckt, ob ich auch alles da habe zum Maskieren… yupp – alles da.

Also gut – scheiß auf zuhause sitzen… fertig machen!

Erst nochmal das Grundsätzliche aufpoliert und fein gemacht: Rasiert etc – was man halt so macht *g* – dann die Linsen eingeworfen und zu den Farbtöpfen gegriffen…

Ergebnis:
Das hier, dieses Mal mit eigenen Händen fabriziert:

Dann Stiefel angezogen, Mantel übergeworfen, ab ins Auto und los.

Inzwischen war es kurz nach 22 Uhr – aber zu Partys soll man ja eh nicht so früh kommen. ;o)

Unterwegs, an eine der vielen Ampeln – ich glaube, es war die am Zoo Richtung Friedberger – stand dann ein Auto vor mir, von dem ich mitbekommen habe, das sich die Insassen – oder Insassinnen – zu mir umgedreht haben… aber es war dunkel und mehr hab ich nicht wirklich bemerkt. Aber so ein Gesicht fällt halt auch im Dunkeln auf. ;o)
Das Auto ist dann links abgebogen – ich gerade aus und hab mich wieder bei meinen üblichen Parkplätzen hingestellt.
(Tipp: Abends kann man meistens hervorragend am Anfang der Zeil stehen – vor dem Gericht. Etwas weiter wäre auch ein Polizeirevier gegenüber – wenn man sein Auto eher mal unter Aufsicht haben möchte… Aber da hab ich bisher immer was gefunden – und ruckzuck ist man an der Konstabler Wache.)

Ich also geparkt, dann ab zum Final.
Unterwegs waren da kurz vor 23 Uhr noch einige Leute auf der Konstabler und Zeil – aber die wenigstens kostümiert oder geschminkt. War schon etwas seltsam – in der Gemeinschaft geht das natürlich besser.
Aber dann im Final sah das dann anders aus: Erstmal hat diese Maskierung ausgereicht, umsonst reinzukommen statt sonst 2 Euros zahlen zu müssen (Oh – welch hoher Betrag!), und kaum war man dann im Keller, da waren einige maskiert unterwegs. Auch hatten sie vom Haus sich die Mühe gemacht, das Final schön zu dekorieren – mit Spinnenweben, Skeletten usw undsofort…
Und es war richtig viel los – also richtig… um die Bar musste man sich herumquetschen – zu Floor 2 bin ich kaum gekommen – und an der Theke war auch Hölle los… Mehr, als ich an einem Wochenende erlebt habe. Vielleicht weil ich sonst früher da war?
Ab dann war ich – bis auf einen kleinen Ausflug – sowieso nur noch auf Floor 1…

Zu sehen gab es einiges… Kostüme… Frauen… ;o)

Zu den Kostümen/Maskierungen:
Einige Totenschädel – ganz oder teilweise maskiert – bei den teilweise sah es nur skelettiert an einigen Stellen aus… ; etliche Zombies und blutige Menschen – Kranke Schwestern etc… ; ein paar Videospielfiguren hab ich glaub ich gesehen… (zB ein Mädel mit schwarzen Zöpfen und blauem Kleid… – ich vermute, dass sie einen Spielcharakter dargestellt hat); ein Mädel, dessen Kostüm ich sehr stylisch fand in der Zusammenstellung -Zylinder mit Pfauenfeder, Kratzern im Gesicht und blindem Auge und so ner Art Falten/Flickenrock dazu – cool. Deren Freund hatte aber das wahrscheinlich wärmste Kostüm – denn ich denke, das war so etwas wie ein Sandmensch von Star Wars. Daran hab ich jedenfalls gedacht, auch wenn ich jetzt kein entsprechendes Bild finde… Also ganz eingehüllt – und unter der Kapuze hat man kein Gesicht gesehen, sondern nur 2 leuchtende blaue Punkte, die durchaus auf die Entfernung die Augen darstellen konnten. Klasse – aber warm… Und das war es mir schon zwischendurch…
Dann fällt mir als letztes noch ein Mädel ein, bei der ich an die böse Königin von Schneewittchen gedacht habe – aber das war wohl auch eine Fehlinterpretation. Zumindest wäre sie eine sehr sexy Version der Königin gewesen: Die dunklen Haare wie zwei Hörner nach hinten geformt… und den Rest kann ich nicht wirklich sinnvoll beschreiben – außer das sie nicht wirklich ein Kleid getragen hat, sondern mehr… Streifen… Und dazwischen… Haut. Und die konnte sich durchaus sehen lassen. ;o)

Es war also für mich einiges für’s Auge dabei – und auch für die Ohren – und es hatte sich auf jeden Fall gelohnt, den Abend NICHT zu Hause zu bleiben.

Ich hab mich dann um 2 Uhr wieder langsam auf dem Weg zurück zu meinem Auto gemacht. Und dann ist mir noch vor der Konstabler Wache ein leicht angetrunkenes Mädchen in männlicher Begleitung begegnet, die dann meinte: „He, du warst doch vorhin im Auto hinter unserem Taxi! Wir habe gewunken und gewunken und du hast nichma gelächelt.“ … Äh ja. Ist Frankfurt ein Dorf. ;o)
Ich hab dann gemeint, dass es dunkel gewesen ist und ich das nicht gesehen hätte – dann wollte sie noch wissen, ob ich auch im Final war – ja, war ich – und warum sie mich da nicht gesehen hätte… Und als wir alle weiter unserer Wege gingen, meinte sie noch, das sie das unbedingt noch ihrer Freundin erzählen müsste – und hat mir auch einen schönen Nachhauseweg gewünscht…

Das sie mich da überhaupt noch erkannt hat… denn da sah ich dann nämlich so aus:

Also war eine gewisse Ähnlichkeit zu dem Ich von vorhin im Auto wohl noch vorhanden…

Jetzt hab ich also ein Jahr Zeit, um mir zu überlegen, was ich nächstes Jahr machen könnte – denn dann nochmal das Gleiche… och nee…

Wo bekommt man eigentlich Voll-Kontaktlinsen her? *recherchier*

Das war es dieses Jahr zu Halloween…