Yay!

So… was hatte ich mir überlegt? Wie wollte ich denn diesen Beitrag beginnen?
Sollte ich mir da genauere Gedanken zu gemacht haben, vor 3-4 Stunden, dann habe ich mir das nicht gemerkt.

Doch zumindest habe ich mir gemerkt, dass ich direkt wieder etwas Schreiben möchte.

Mal sehen, wie viele Themen ich dann hier unterbringen werde.

Der ursprüngliche Grund liegt in meinem Versuch, mich zu reduzieren.

Ich bin mir sicher, dass ich diesen Punkt letztes Jahr zumindest mal angesprochen, bzw. -geschrieben habe. Jedoch bei einer kurzen Überprüfung auf der Fahrt zur – ja, Überraschung, ich arbeite heute wieder ;o) – Arbeit, habe ich dies jedoch nicht gefunden. Vielleicht, wenn ich wieder Zuhause bin. Vom Laptop lässt sich besser wühlen.

Also nochmal kurz geschildert:

Nachdem ich es im Oktober/November 2019 auf 3 Stellen vor dem Gewichtskomma geschafft hatte, habe ich mein Essverhalten umgestellt. Dies zeigte auch bald Erfolg, so dass ich die meiste Zeit 2020 zwischen 92,5 + 93,5 gependelt bin. Sozusagen einen 93er-Durchschnitt. Für den Anfang schon mal nicht schlecht. Doch viel weiter bewegte sich da nicht viel.
Bis Anfang Dezember.

Da kam ich auf den Gedanken, ich müsste mal meine Leidenschaft für Ostfriesentee wiederbeleben.

Vor Jahren habe ich da hin + wieder mal einen getrunken. Zur Zeit meiner Fahrten nach Borkum. Und auf Borkum sowieso.
Ich hatte ja mal den Gedanken, dass Ostfriesentee jetzt auch nicht soo gesund ist. Schließlich gehört in eine Tasse Kandiszucker, zusammen mit der Sahne und dem Tee. Und ich dachte, das ist ja auch nicht gerade wenig.

Nachdem ich aber meine erste Woche 1 Kanne Tee (mit Kandis + Sahne) am Tag hinter mir hatte, und plötzlich die bisherige Schallgrenze von 92 kg unterschritt, musste ich mal überschlagen, wie viel Zucker dies dann wahrscheinlich ergibt, so eine Kanne am Tag.
Ich kam da auf ca. 10 g, bei einem Liter Tee. Sollte ich mal mehr Kandisstückchen nehmen, oder größere erwischen, lass es mal 20 g werden.

Wenn ich dann sehe, dass mein schwarzes Leibgetränk mit den drei Cs bei einem Liter auf 106 g Zucker kommt… Dann wundert es mich auch nicht mehr so sehr, dass es endlich wieder weiter nach unten ging.

Anfang der Woche kam ich das erste Mal auf 90 kg. Da ging es zwar auch wieder etwas rauf, je nachdem, was ich gegessen habe. Doch gestern früh waren es wieder 90… und heute Morgen ist die 9er Schallgrenze das erste Mal gefallen.

89,7…

Yay!

Das finde ich so toll – darüber musste ich heute direkt schreiben. Mal sehen, wie tief die Reise noch geht. ;o)

Sonst wollte ich halt kurz erwähnen, dass ich für meine Nichte heute Nachmittag wieder Pferde-Shuttle machen werde (gemacht habe). Da freu ich mich drauf.
Mal hören, was es bei ihr Neues gibt.

Und sonst?

Na ja, mit heute 3 Tage arbeiten, dann die Woche wieder frei und damit Zeit, Tee zu trinken.

Nachdem ich mir dafür ja extra einen neuen Wasserkocher besorgt habe (musste) – da beim alten der Deckel zerbrochen war.

Des Weiteren wird dieser Monat ein ergiebiger Rollenspiel-Monat.
Nächste Woche D&D – wo ich immer wieder gedacht habe, dass der Termin heute ist. *Augen roll*
Außerdem möchte eine Mitspielerin was eigenes krimitechnisches machen; wir spielen wieder TORG; ich leite nochmal Cthulhu + dann ja noch Shadowrun…
Genug zu tun.

Vielleicht fällt mir dann ja noch was zum Schreiben ein.

Bleibt gesund.

Trinkt Tee. ;o)